Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

auch wol Meisterwerk seine Lebenstage hat
zubracht, geblinzt, und gethan, als ob's
sehen könt, beekelt und gethan, als hätt's
'ne Zunge, wenn solch Männlein nun selbst
'ne Schrift fertigt, und mit selbiger vor aller
Welt Augen hervortrit. Darinn lebt und
webt denn nun nichts, ist noch Kraft noch
Anmut; Anstrengens wol, und vielerley
miswachsner Zier; und wird kein halb Wort
gehalten von alle dem, was da war durch
so viel vorgängige Klügeley versprochen wor-
den, auf die Ereignis hin, daß der Klügling
einst selbsten aufträt, und redete. Lassen's
auch die Zuhörer dafür das eine Ohr hinein-
gehn, und das andre wieder hinaus, und
vergessen's Uebermorgen.

Gutachten über etliche Redensarten.

Sich mit ausländischen Schellen behän-
gen .. Dinge, die aufrecht stehen, um-
kehren, damit man sie umgekehrt zeigen
könne .. Den Musen die Leyer stimmen ..
Nach der Pfeife des Tauben tanzen .. Den
Pfuscher einseifen, und ihn mit dem weissen
Barte sizen lassen .. Nicht einmal des Ero-
stratus Ruhm erlangen können, weil's nicht
brennen will .. Einen kleinen Zwek für

einen

auch wol Meiſterwerk ſeine Lebenstage hat
zubracht, geblinzt, und gethan, als ob’s
ſehen koͤnt, beekelt und gethan, als haͤtt’s
’ne Zunge, wenn ſolch Maͤnnlein nun ſelbſt
’ne Schrift fertigt, und mit ſelbiger vor aller
Welt Augen hervortrit. Darinn lebt und
webt denn nun nichts, iſt noch Kraft noch
Anmut; Anſtrengens wol, und vielerley
miswachsner Zier; und wird kein halb Wort
gehalten von alle dem, was da war durch
ſo viel vorgaͤngige Kluͤgeley verſprochen wor-
den, auf die Ereignis hin, daß der Kluͤgling
einſt ſelbſten auftraͤt, und redete. Laſſen’s
auch die Zuhoͤrer dafuͤr das eine Ohr hinein-
gehn, und das andre wieder hinaus, und
vergeſſen’s Uebermorgen.

Gutachten uͤber etliche Redensarten.

Sich mit auslaͤndiſchen Schellen behaͤn-
gen .. Dinge, die aufrecht ſtehen, um-
kehren, damit man ſie umgekehrt zeigen
koͤnne .. Den Muſen die Leyer ſtimmen ..
Nach der Pfeife des Tauben tanzen .. Den
Pfuſcher einſeifen, und ihn mit dem weiſſen
Barte ſizen laſſen .. Nicht einmal des Ero-
ſtratus Ruhm erlangen koͤnnen, weil’s nicht
brennen will .. Einen kleinen Zwek fuͤr

einen
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="140"/>
auch wol Mei&#x017F;terwerk &#x017F;eine Lebenstage hat<lb/>
zubracht, geblinzt, und gethan, als ob&#x2019;s<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nt, beekelt und gethan, als ha&#x0364;tt&#x2019;s<lb/>
&#x2019;ne Zunge, wenn &#x017F;olch Ma&#x0364;nnlein nun &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x2019;ne Schrift fertigt, und mit &#x017F;elbiger vor aller<lb/>
Welt Augen hervortrit. Darinn lebt und<lb/>
webt denn nun nichts, i&#x017F;t noch Kraft noch<lb/>
Anmut; An&#x017F;trengens wol, und vielerley<lb/>
miswachsner Zier; und wird kein halb Wort<lb/>
gehalten von alle dem, was da war durch<lb/>
&#x017F;o viel vorga&#x0364;ngige Klu&#x0364;geley ver&#x017F;prochen wor-<lb/>
den, auf die Ereignis hin, daß der Klu&#x0364;gling<lb/>
ein&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten auftra&#x0364;t, und redete. La&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s<lb/>
auch die Zuho&#x0364;rer dafu&#x0364;r das eine Ohr hinein-<lb/>
gehn, und das andre wieder hinaus, und<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s Uebermorgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Gutachten u&#x0364;ber etliche Redensarten.</head><lb/>
            <p>Sich mit ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Schellen beha&#x0364;n-<lb/>
gen .. Dinge, die aufrecht &#x017F;tehen, um-<lb/>
kehren, damit man &#x017F;ie umgekehrt zeigen<lb/>
ko&#x0364;nne .. Den Mu&#x017F;en die Leyer &#x017F;timmen ..<lb/>
Nach der Pfeife des Tauben tanzen .. Den<lb/>
Pfu&#x017F;cher ein&#x017F;eifen, und ihn mit dem wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Barte &#x017F;izen la&#x017F;&#x017F;en .. Nicht einmal des Ero-<lb/>
&#x017F;tratus Ruhm erlangen ko&#x0364;nnen, weil&#x2019;s nicht<lb/>
brennen will .. Einen kleinen Zwek fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0216] auch wol Meiſterwerk ſeine Lebenstage hat zubracht, geblinzt, und gethan, als ob’s ſehen koͤnt, beekelt und gethan, als haͤtt’s ’ne Zunge, wenn ſolch Maͤnnlein nun ſelbſt ’ne Schrift fertigt, und mit ſelbiger vor aller Welt Augen hervortrit. Darinn lebt und webt denn nun nichts, iſt noch Kraft noch Anmut; Anſtrengens wol, und vielerley miswachsner Zier; und wird kein halb Wort gehalten von alle dem, was da war durch ſo viel vorgaͤngige Kluͤgeley verſprochen wor- den, auf die Ereignis hin, daß der Kluͤgling einſt ſelbſten auftraͤt, und redete. Laſſen’s auch die Zuhoͤrer dafuͤr das eine Ohr hinein- gehn, und das andre wieder hinaus, und vergeſſen’s Uebermorgen. Gutachten uͤber etliche Redensarten. Sich mit auslaͤndiſchen Schellen behaͤn- gen .. Dinge, die aufrecht ſtehen, um- kehren, damit man ſie umgekehrt zeigen koͤnne .. Den Muſen die Leyer ſtimmen .. Nach der Pfeife des Tauben tanzen .. Den Pfuſcher einſeifen, und ihn mit dem weiſſen Barte ſizen laſſen .. Nicht einmal des Ero- ſtratus Ruhm erlangen koͤnnen, weil’s nicht brennen will .. Einen kleinen Zwek fuͤr einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/216
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/216>, abgerufen am 15.11.2019.