Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Zwek halten .. Sich's hoch an-
rechnen, daß man, da man denn doch
nun einmal Marktschreyer ist, gleichwol bey
Leibe kein Seiltänzer seyn möchte .. Zwi-
schen philosophischer Kunstwörterey, und
wahren Gedanken, keinen Unterschied fin-
den .. Zwischen einem guten Vortrage,
dessen Gegenstände sich aber nur auf philoso-
phische Kunstwörterey gründen, und wahren
Gedanken, auch keinen Unterschied finden ..
sind Redensarten, die mehr in sich halten,
als mancher der Sachen und der Zeiten un-
kundige etwa vermeinen möchte.

Woran die Schuld liege.

Die Deutlichkeit der Rede stehet nicht
allein mit dem Verstande, den Kentnissen,
und der Aufmerksamkeit der Zuhörer in Ver-
hältnissen; sondern auch mit den Gegenstän-
den, die vorgestelt werden. Diese bestim-
men nämlich, durch ihre verschiedene Be-
schaffenheit, die bey ihnen erreichbaren Gra-
de der Deutlichkeit. Erhabne Gegenstän-
de, wenn man sie von der rechten Seite
angesehn, und mit wahrem Gefühl ganz
empfunden hat, können vorzüglich deutlich
vorgestelt werden. Oft ist es, um hier bis

zu

einen Zwek halten .. Sich’s hoch an-
rechnen, daß man, da man denn doch
nun einmal Marktſchreyer iſt, gleichwol bey
Leibe kein Seiltaͤnzer ſeyn moͤchte .. Zwi-
ſchen philoſophiſcher Kunſtwoͤrterey, und
wahren Gedanken, keinen Unterſchied fin-
den .. Zwiſchen einem guten Vortrage,
deſſen Gegenſtaͤnde ſich aber nur auf philoſo-
phiſche Kunſtwoͤrterey gruͤnden, und wahren
Gedanken, auch keinen Unterſchied finden ..
ſind Redensarten, die mehr in ſich halten,
als mancher der Sachen und der Zeiten un-
kundige etwa vermeinen moͤchte.

Woran die Schuld liege.

Die Deutlichkeit der Rede ſtehet nicht
allein mit dem Verſtande, den Kentniſſen,
und der Aufmerkſamkeit der Zuhoͤrer in Ver-
haͤltniſſen; ſondern auch mit den Gegenſtaͤn-
den, die vorgeſtelt werden. Dieſe beſtim-
men naͤmlich, durch ihre verſchiedene Be-
ſchaffenheit, die bey ihnen erreichbaren Gra-
de der Deutlichkeit. Erhabne Gegenſtaͤn-
de, wenn man ſie von der rechten Seite
angeſehn, und mit wahrem Gefuͤhl ganz
empfunden hat, koͤnnen vorzuͤglich deutlich
vorgeſtelt werden. Oft iſt es, um hier bis

zu
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="141"/>
einen Zwek halten .. Sich&#x2019;s hoch an-<lb/>
rechnen, daß man, da man denn doch<lb/>
nun einmal Markt&#x017F;chreyer i&#x017F;t, gleichwol bey<lb/>
Leibe kein Seilta&#x0364;nzer &#x017F;eyn mo&#x0364;chte .. Zwi-<lb/>
&#x017F;chen philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Kun&#x017F;two&#x0364;rterey, und<lb/>
wahren Gedanken, keinen Unter&#x017F;chied fin-<lb/>
den .. Zwi&#x017F;chen einem guten Vortrage,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ich aber nur auf philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;che Kun&#x017F;two&#x0364;rterey gru&#x0364;nden, und wahren<lb/>
Gedanken, auch keinen Unter&#x017F;chied finden ..<lb/>
&#x017F;ind Redensarten, die mehr in &#x017F;ich halten,<lb/>
als mancher der Sachen und der Zeiten un-<lb/>
kundige etwa vermeinen mo&#x0364;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Woran die Schuld liege.</head><lb/>
            <p>Die Deutlichkeit der Rede &#x017F;tehet nicht<lb/>
allein mit dem Ver&#x017F;tande, den Kentni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und der Aufmerk&#x017F;amkeit der Zuho&#x0364;rer in Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern auch mit den Gegen&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den, die vorge&#x017F;telt werden. Die&#x017F;e be&#x017F;tim-<lb/>
men na&#x0364;mlich, durch ihre ver&#x017F;chiedene Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit, die bey ihnen erreichbaren Gra-<lb/>
de der Deutlichkeit. Erhabne Gegen&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de, wenn man &#x017F;ie von der rechten Seite<lb/>
ange&#x017F;ehn, und mit wahrem Gefu&#x0364;hl ganz<lb/>
empfunden hat, ko&#x0364;nnen vorzu&#x0364;glich deutlich<lb/>
vorge&#x017F;telt werden. Oft i&#x017F;t es, um hier bis<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0217] einen Zwek halten .. Sich’s hoch an- rechnen, daß man, da man denn doch nun einmal Marktſchreyer iſt, gleichwol bey Leibe kein Seiltaͤnzer ſeyn moͤchte .. Zwi- ſchen philoſophiſcher Kunſtwoͤrterey, und wahren Gedanken, keinen Unterſchied fin- den .. Zwiſchen einem guten Vortrage, deſſen Gegenſtaͤnde ſich aber nur auf philoſo- phiſche Kunſtwoͤrterey gruͤnden, und wahren Gedanken, auch keinen Unterſchied finden .. ſind Redensarten, die mehr in ſich halten, als mancher der Sachen und der Zeiten un- kundige etwa vermeinen moͤchte. Woran die Schuld liege. Die Deutlichkeit der Rede ſtehet nicht allein mit dem Verſtande, den Kentniſſen, und der Aufmerkſamkeit der Zuhoͤrer in Ver- haͤltniſſen; ſondern auch mit den Gegenſtaͤn- den, die vorgeſtelt werden. Dieſe beſtim- men naͤmlich, durch ihre verſchiedene Be- ſchaffenheit, die bey ihnen erreichbaren Gra- de der Deutlichkeit. Erhabne Gegenſtaͤn- de, wenn man ſie von der rechten Seite angeſehn, und mit wahrem Gefuͤhl ganz empfunden hat, koͤnnen vorzuͤglich deutlich vorgeſtelt werden. Oft iſt es, um hier bis zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/217
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/217>, abgerufen am 15.11.2019.