Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

ich Unschuldiger ein reissender Wolf zu seyn
scheinen, der ganze Heerden Schafe auf
Einmal auffrässe.

Vom Geschmacke.

Komt da ein Wörtlein immer mehr und
mehr auf, heisset: Geschmak; kann an sich
selbsten weder frommen noch schaden, ange-
sehn auf 'ne Gleichnisrede mehr oder we-
niger
gar nichts ankomt; aber gleichwol ste-
het zu fürchten, daß dieses Wörtlein aller-
hand, das nicht gut ist, anrichten werde.
Denn solche Gleichnisreden werden gewönlich
in einem Sinne gefast, der bald hierhin
schwankt, und bald dorthin, so daß zulezt
Theoreyn daraus kommen, welche die Leut
wie Jrwische herumnarren. Möcht man's
doch brauchen, wie's einem gut dünket' und
lüstete, in gemeiner Rede; auch in allerley
Zetteln, die umherfliegen, und an welcher
Jnhalt wenig liegt: aber in Büchern, die
darthun sollen, was da sey die Ursach, die
Weise, Gestalt, und Gebehrde dessen, das
uns behaget, oder nicht behaget, möcht be-
nantes Wörtlein vielleicht zu allerley Regul-
mässigkeiten verleiten, mit denen, und mit
derer Geburten einer's in die Läng nicht aus-
halten könte.

Die

ich Unſchuldiger ein reiſſender Wolf zu ſeyn
ſcheinen, der ganze Heerden Schafe auf
Einmal auffraͤſſe.

Vom Geſchmacke.

Komt da ein Woͤrtlein immer mehr und
mehr auf, heiſſet: Geſchmak; kann an ſich
ſelbſten weder frommen noch ſchaden, ange-
ſehn auf ’ne Gleichnisrede mehr oder we-
niger
gar nichts ankomt; aber gleichwol ſte-
het zu fuͤrchten, daß dieſes Woͤrtlein aller-
hand, das nicht gut iſt, anrichten werde.
Denn ſolche Gleichnisreden werden gewoͤnlich
in einem Sinne gefaſt, der bald hierhin
ſchwankt, und bald dorthin, ſo daß zulezt
Theoreyn daraus kommen, welche die Leut
wie Jrwiſche herumnarren. Moͤcht man’s
doch brauchen, wie’s einem gut duͤnket’ und
luͤſtete, in gemeiner Rede; auch in allerley
Zetteln, die umherfliegen, und an welcher
Jnhalt wenig liegt: aber in Buͤchern, die
darthun ſollen, was da ſey die Urſach, die
Weiſe, Geſtalt, und Gebehrde deſſen, das
uns behaget, oder nicht behaget, moͤcht be-
nantes Woͤrtlein vielleicht zu allerley Regul-
maͤſſigkeiten verleiten, mit denen, und mit
derer Geburten einer’s in die Laͤng nicht aus-
halten koͤnte.

Die
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="143"/>
ich Un&#x017F;chuldiger ein rei&#x017F;&#x017F;ender Wolf zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinen, der ganze Heerden Schafe auf<lb/>
Einmal auffra&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vom Ge&#x017F;chmacke.</head><lb/>
            <p>Komt da ein Wo&#x0364;rtlein immer mehr und<lb/>
mehr auf, hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmak;</hi> kann an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten weder frommen noch &#x017F;chaden, ange-<lb/>
&#x017F;ehn auf &#x2019;ne <hi rendition="#fr">Gleichnisrede mehr oder we-<lb/>
niger</hi> gar nichts ankomt; aber gleichwol &#x017F;te-<lb/>
het zu fu&#x0364;rchten, daß die&#x017F;es Wo&#x0364;rtlein aller-<lb/>
hand, das nicht gut i&#x017F;t, anrichten werde.<lb/>
Denn &#x017F;olche Gleichnisreden werden gewo&#x0364;nlich<lb/>
in einem Sinne gefa&#x017F;t, der bald hierhin<lb/>
&#x017F;chwankt, und bald dorthin, &#x017F;o daß zulezt<lb/>
Theoreyn daraus kommen, welche die Leut<lb/>
wie Jrwi&#x017F;che herumnarren. Mo&#x0364;cht man&#x2019;s<lb/>
doch brauchen, wie&#x2019;s einem gut du&#x0364;nket&#x2019; und<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tete, in gemeiner Rede; auch in allerley<lb/>
Zetteln, die umherfliegen, und an welcher<lb/>
Jnhalt wenig liegt: aber in Bu&#x0364;chern, die<lb/>
darthun &#x017F;ollen, was da &#x017F;ey die Ur&#x017F;ach, die<lb/>
Wei&#x017F;e, Ge&#x017F;talt, und Gebehrde de&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
uns behaget, oder nicht behaget, mo&#x0364;cht be-<lb/>
nantes Wo&#x0364;rtlein vielleicht zu allerley Regul-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeiten verleiten, mit denen, und mit<lb/>
derer Geburten einer&#x2019;s in die La&#x0364;ng nicht aus-<lb/>
halten ko&#x0364;nte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0219] ich Unſchuldiger ein reiſſender Wolf zu ſeyn ſcheinen, der ganze Heerden Schafe auf Einmal auffraͤſſe. Vom Geſchmacke. Komt da ein Woͤrtlein immer mehr und mehr auf, heiſſet: Geſchmak; kann an ſich ſelbſten weder frommen noch ſchaden, ange- ſehn auf ’ne Gleichnisrede mehr oder we- niger gar nichts ankomt; aber gleichwol ſte- het zu fuͤrchten, daß dieſes Woͤrtlein aller- hand, das nicht gut iſt, anrichten werde. Denn ſolche Gleichnisreden werden gewoͤnlich in einem Sinne gefaſt, der bald hierhin ſchwankt, und bald dorthin, ſo daß zulezt Theoreyn daraus kommen, welche die Leut wie Jrwiſche herumnarren. Moͤcht man’s doch brauchen, wie’s einem gut duͤnket’ und luͤſtete, in gemeiner Rede; auch in allerley Zetteln, die umherfliegen, und an welcher Jnhalt wenig liegt: aber in Buͤchern, die darthun ſollen, was da ſey die Urſach, die Weiſe, Geſtalt, und Gebehrde deſſen, das uns behaget, oder nicht behaget, moͤcht be- nantes Woͤrtlein vielleicht zu allerley Regul- maͤſſigkeiten verleiten, mit denen, und mit derer Geburten einer’s in die Laͤng nicht aus- halten koͤnte. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/219
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/219>, abgerufen am 25.05.2019.