Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

an einem Fußsteige, der von der Heerstrasse
ab, und in Büsche hinein lief. Auf diesem
kam ihnen die Kühnheit, und auf jener die
Behutsamkeit entgegen. Folge mir! rief
die Eine, mir! die Andre, und beyde waren
beredt. Die Jünglinge nahmen von einan-
der Abschied. Derjenige, welcher der Kühn-
heit
gefolgt war, saß schon an der Schwelle
des Tempels, als der andre noch in einer zu-
rükführenden Krümme war, und dort in
Sande watete.

Der verkante Untersucher.

Zweyerley komt mir lächerlich vor, und
das dritte abgeschmakt.

Wenn einer durch den Gebrauch der Kunst-
wörter ein Philosoph zu seyn glaubt.

Wenn einer nicht einmal weiß, was andre
Philosophen vor ihm gesagt haben; und sich
doch dünken läst, es verlone sich der Mühe
gehört zu werden, was er nun zum zwanzig-
stenmale sagt.

Und wenn der, welcher dieses und jenes
vereinigt,
den wirklichen philosophischen Un-
tersucher über die Achseln ansieht, weil dieser
seines gleichen nicht ist.

Die
K 3

an einem Fußſteige, der von der Heerſtraſſe
ab, und in Buͤſche hinein lief. Auf dieſem
kam ihnen die Kuͤhnheit, und auf jener die
Behutſamkeit entgegen. Folge mir! rief
die Eine, mir! die Andre, und beyde waren
beredt. Die Juͤnglinge nahmen von einan-
der Abſchied. Derjenige, welcher der Kuͤhn-
heit
gefolgt war, ſaß ſchon an der Schwelle
des Tempels, als der andre noch in einer zu-
ruͤkfuͤhrenden Kruͤmme war, und dort in
Sande watete.

Der verkante Unterſucher.

Zweyerley komt mir laͤcherlich vor, und
das dritte abgeſchmakt.

Wenn einer durch den Gebrauch der Kunſt-
woͤrter ein Philoſoph zu ſeyn glaubt.

Wenn einer nicht einmal weiß, was andre
Philoſophen vor ihm geſagt haben; und ſich
doch duͤnken laͤſt, es verlone ſich der Muͤhe
gehoͤrt zu werden, was er nun zum zwanzig-
ſtenmale ſagt.

Und wenn der, welcher dieſes und jenes
vereinigt,
den wirklichen philoſophiſchen Un-
terſucher uͤber die Achſeln anſieht, weil dieſer
ſeines gleichen nicht iſt.

Die
K 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="149"/>
an einem Fuß&#x017F;teige, der von der Heer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ab, und in Bu&#x0364;&#x017F;che hinein lief. Auf die&#x017F;em<lb/>
kam ihnen die <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;hnheit,</hi> und auf jener die<lb/><hi rendition="#fr">Behut&#x017F;amkeit</hi> entgegen. <hi rendition="#fr">Folge mir!</hi> rief<lb/>
die Eine, <hi rendition="#fr">mir!</hi> die Andre, und beyde waren<lb/>
beredt. Die Ju&#x0364;nglinge nahmen von einan-<lb/>
der Ab&#x017F;chied. Derjenige, welcher der <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;hn-<lb/>
heit</hi> gefolgt war, &#x017F;&#x017F;chon an der Schwelle<lb/>
des Tempels, als der andre noch in einer zu-<lb/>
ru&#x0364;kfu&#x0364;hrenden Kru&#x0364;mme war, und dort in<lb/>
Sande watete.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der verkante Unter&#x017F;ucher.</head><lb/>
            <p>Zweyerley komt mir la&#x0364;cherlich vor, und<lb/>
das dritte abge&#x017F;chmakt.</p><lb/>
            <p>Wenn einer durch den Gebrauch der Kun&#x017F;t-<lb/>
wo&#x0364;rter ein Philo&#x017F;oph zu &#x017F;eyn glaubt.</p><lb/>
            <p>Wenn einer nicht einmal weiß, was andre<lb/>
Philo&#x017F;ophen vor ihm ge&#x017F;agt haben; und &#x017F;ich<lb/>
doch du&#x0364;nken la&#x0364;&#x017F;t, es verlone &#x017F;ich der Mu&#x0364;he<lb/>
geho&#x0364;rt zu werden, was er nun zum zwanzig-<lb/>
&#x017F;tenmale &#x017F;agt.</p><lb/>
            <p>Und wenn der, welcher <hi rendition="#fr">die&#x017F;es und jenes<lb/>
vereinigt,</hi> den wirklichen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Un-<lb/>
ter&#x017F;ucher u&#x0364;ber die Ach&#x017F;eln an&#x017F;ieht, weil die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eines gleichen nicht i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0225] an einem Fußſteige, der von der Heerſtraſſe ab, und in Buͤſche hinein lief. Auf dieſem kam ihnen die Kuͤhnheit, und auf jener die Behutſamkeit entgegen. Folge mir! rief die Eine, mir! die Andre, und beyde waren beredt. Die Juͤnglinge nahmen von einan- der Abſchied. Derjenige, welcher der Kuͤhn- heit gefolgt war, ſaß ſchon an der Schwelle des Tempels, als der andre noch in einer zu- ruͤkfuͤhrenden Kruͤmme war, und dort in Sande watete. Der verkante Unterſucher. Zweyerley komt mir laͤcherlich vor, und das dritte abgeſchmakt. Wenn einer durch den Gebrauch der Kunſt- woͤrter ein Philoſoph zu ſeyn glaubt. Wenn einer nicht einmal weiß, was andre Philoſophen vor ihm geſagt haben; und ſich doch duͤnken laͤſt, es verlone ſich der Muͤhe gehoͤrt zu werden, was er nun zum zwanzig- ſtenmale ſagt. Und wenn der, welcher dieſes und jenes vereinigt, den wirklichen philoſophiſchen Un- terſucher uͤber die Achſeln anſieht, weil dieſer ſeines gleichen nicht iſt. Die K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/225
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/225>, abgerufen am 25.05.2019.