Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Jronie.

Die rechte Jronie ist eine gar keusche Dirne,
enthält sich mit grosser Strenge des Mitla-
chens. Am besten hat sie's troffen, wenn
nicht etwa nur, wer mit Haut und Haar
Gauch ist, sondern auch der Klügling denkt,
sie meine das in allem Ernste, was sie sagt.

Besser ist besser.

Jch bin ein guter Leser, denn ich sehe ein,
warum du das und das gesezt hast. Jch
danke vielmals, und gewiß recht aufrich-
tig; aber ich kenne noch bessere Leser.
Und
wie sind denn diese beschaffen? Diese sehen
auch ein, warum ich das, und das, und
wieder das, und noch mehr weggelassen
habe.

Die ekle Nase.

Ein kalter einsylbiger Mann hatte seine
Bücher folgendermaassen geordnet:

Jn einem kleinen Cabinette hatte er die
Originalwerke; und in einem grossen Saale
die unzähligen Arbeiten der Nachahmer und
der Ausschreiber. Jene nante er seine Blu-
men;
und diese, nach einer wörtlichen Dol-

met-
Die Jronie.

Die rechte Jronie iſt eine gar keuſche Dirne,
enthaͤlt ſich mit groſſer Strenge des Mitla-
chens. Am beſten hat ſie’s troffen, wenn
nicht etwa nur, wer mit Haut und Haar
Gauch iſt, ſondern auch der Kluͤgling denkt,
ſie meine das in allem Ernſte, was ſie ſagt.

Beſſer iſt beſſer.

Jch bin ein guter Leſer, denn ich ſehe ein,
warum du das und das geſezt haſt. Jch
danke vielmals, und gewiß recht aufrich-
tig; aber ich kenne noch beſſere Leſer.
Und
wie ſind denn dieſe beſchaffen? Dieſe ſehen
auch ein, warum ich das, und das, und
wieder das, und noch mehr weggelaſſen
habe.

Die ekle Naſe.

Ein kalter einſylbiger Mann hatte ſeine
Buͤcher folgendermaaſſen geordnet:

Jn einem kleinen Cabinette hatte er die
Originalwerke; und in einem groſſen Saale
die unzaͤhligen Arbeiten der Nachahmer und
der Ausſchreiber. Jene nante er ſeine Blu-
men;
und dieſe, nach einer woͤrtlichen Dol-

met-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="150"/>
          <div n="3">
            <head>Die Jronie.</head><lb/>
            <p>Die rechte Jronie i&#x017F;t eine gar keu&#x017F;che Dirne,<lb/>
entha&#x0364;lt &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;er Strenge des Mitla-<lb/>
chens. Am be&#x017F;ten hat &#x017F;ie&#x2019;s troffen, wenn<lb/>
nicht etwa nur, wer mit Haut und Haar<lb/>
Gauch i&#x017F;t, &#x017F;ondern auch der <hi rendition="#fr">Klu&#x0364;gling</hi> denkt,<lb/>
&#x017F;ie meine das in allem Ern&#x017F;te, was &#x017F;ie &#x017F;agt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er.</head><lb/>
            <p>Jch bin ein guter Le&#x017F;er, denn ich &#x017F;ehe ein,<lb/>
warum du das und das ge&#x017F;ezt ha&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
danke vielmals, und gewiß recht aufrich-<lb/>
tig; aber ich kenne noch be&#x017F;&#x017F;ere Le&#x017F;er.</hi> Und<lb/>
wie &#x017F;ind denn die&#x017F;e be&#x017F;chaffen? <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e &#x017F;ehen<lb/>
auch ein, warum ich das, und das, und<lb/>
wieder das, und noch mehr weggela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
habe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die ekle Na&#x017F;e.</head><lb/>
            <p>Ein kalter ein&#x017F;ylbiger Mann hatte &#x017F;eine<lb/>
Bu&#x0364;cher folgendermaa&#x017F;&#x017F;en geordnet:</p><lb/>
            <p>Jn einem kleinen Cabinette hatte er die<lb/>
Originalwerke; und in einem gro&#x017F;&#x017F;en Saale<lb/>
die unza&#x0364;hligen Arbeiten der Nachahmer und<lb/>
der Aus&#x017F;chreiber. Jene nante er &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Blu-<lb/>
men;</hi> und die&#x017F;e, nach einer wo&#x0364;rtlichen Dol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">met-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0226] Die Jronie. Die rechte Jronie iſt eine gar keuſche Dirne, enthaͤlt ſich mit groſſer Strenge des Mitla- chens. Am beſten hat ſie’s troffen, wenn nicht etwa nur, wer mit Haut und Haar Gauch iſt, ſondern auch der Kluͤgling denkt, ſie meine das in allem Ernſte, was ſie ſagt. Beſſer iſt beſſer. Jch bin ein guter Leſer, denn ich ſehe ein, warum du das und das geſezt haſt. Jch danke vielmals, und gewiß recht aufrich- tig; aber ich kenne noch beſſere Leſer. Und wie ſind denn dieſe beſchaffen? Dieſe ſehen auch ein, warum ich das, und das, und wieder das, und noch mehr weggelaſſen habe. Die ekle Naſe. Ein kalter einſylbiger Mann hatte ſeine Buͤcher folgendermaaſſen geordnet: Jn einem kleinen Cabinette hatte er die Originalwerke; und in einem groſſen Saale die unzaͤhligen Arbeiten der Nachahmer und der Ausſchreiber. Jene nante er ſeine Blu- men; und dieſe, nach einer woͤrtlichen Dol- met-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/226
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/226>, abgerufen am 23.05.2019.