Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

ternehmung abzubrechen. Dieses Abbrechen
erfolgt natürlicher Weise, so bald man das
Unbedeutende des Zweckes gewahr wird.

Es ist keine Kleinigkeit, daß es die Deut-
schen sind, die, nach den Griechen, am meisten
erfunden haben. Und ist es etwa eine, dazu
beyzutragen, daß man einst, daß man nun
bald sagen könne: Die Deutschen haben mehr,
als die Griechen erfunden?

Der Deutsche, der hierbey nichts fühlt,
mag meinenthalben gar so sehr verfeinert seyn,
daß er überhaupt klein von Vaterlande denkt.
Spott und Verachtung über den Thoren!
Doch das nicht einmal. Er werde mit dem
Kaltsinne des Stillschweigens übergangen.

Der Fuchs, der Poetiker, und der Reimer.

War ein Fuchs, sah Trauben hängen,
sprang vergebens danach, lief fort, und sagte:
Sind der sauren! Jst gefabelt. Denn der
Fuchs frist keine Trauben.

War ein Poetiker, sah die Muse mit der
Nectarschal in der Hand oben auf'm Hügel
stehen, wolt zu ihr hinauf, kont nicht, lief
fort, und sagte: Schmekt bitter! Abermal
gefabelt. Denn der Poetiker hasset alles
Solbstarbeiten; es ist ihm ein Greuel!

War

ternehmung abzubrechen. Dieſes Abbrechen
erfolgt natuͤrlicher Weiſe, ſo bald man das
Unbedeutende des Zweckes gewahr wird.

Es iſt keine Kleinigkeit, daß es die Deut-
ſchen ſind, die, nach den Griechen, am meiſten
erfunden haben. Und iſt es etwa eine, dazu
beyzutragen, daß man einſt, daß man nun
bald ſagen koͤnne: Die Deutſchen haben mehr,
als die Griechen erfunden?

Der Deutſche, der hierbey nichts fuͤhlt,
mag meinenthalben gar ſo ſehr verfeinert ſeyn,
daß er uͤberhaupt klein von Vaterlande denkt.
Spott und Verachtung uͤber den Thoren!
Doch das nicht einmal. Er werde mit dem
Kaltſinne des Stillſchweigens uͤbergangen.

Der Fuchs, der Poetiker, und der Reimer.

War ein Fuchs, ſah Trauben haͤngen,
ſprang vergebens danach, lief fort, und ſagte:
Sind der ſauren! Jſt gefabelt. Denn der
Fuchs friſt keine Trauben.

War ein Poetiker, ſah die Muſe mit der
Nectarſchal in der Hand oben auf’m Huͤgel
ſtehen, wolt zu ihr hinauf, kont nicht, lief
fort, und ſagte: Schmekt bitter! Abermal
gefabelt. Denn der Poetiker haſſet alles
Solbſtarbeiten; es iſt ihm ein Greuel!

War
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="156"/>
ternehmung abzubrechen. Die&#x017F;es Abbrechen<lb/>
erfolgt natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e, &#x017F;o bald man das<lb/>
Unbedeutende des Zweckes gewahr wird.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t keine Kleinigkeit, daß es die Deut-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ind, die, nach den Griechen, am mei&#x017F;ten<lb/>
erfunden haben. Und i&#x017F;t es etwa eine, dazu<lb/>
beyzutragen, daß man ein&#x017F;t, daß man nun<lb/>
bald &#x017F;agen ko&#x0364;nne: Die Deut&#x017F;chen haben mehr,<lb/>
als die Griechen erfunden?</p><lb/>
            <p>Der Deut&#x017F;che, der hierbey nichts fu&#x0364;hlt,<lb/>
mag meinenthalben gar &#x017F;o &#x017F;ehr verfeinert &#x017F;eyn,<lb/>
daß er u&#x0364;berhaupt klein von Vaterlande denkt.<lb/>
Spott und Verachtung u&#x0364;ber den Thoren!<lb/>
Doch das nicht einmal. Er werde mit dem<lb/>
Kalt&#x017F;inne des Still&#x017F;chweigens u&#x0364;bergangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der Fuchs, der Poetiker, und der Reimer.</head><lb/>
            <p>War ein Fuchs, &#x017F;ah Trauben ha&#x0364;ngen,<lb/>
&#x017F;prang vergebens danach, lief fort, und &#x017F;agte:<lb/>
Sind der &#x017F;auren! J&#x017F;t gefabelt. Denn der<lb/>
Fuchs fri&#x017F;t keine Trauben.</p><lb/>
            <p>War ein Poetiker, &#x017F;ah die Mu&#x017F;e mit der<lb/>
Nectar&#x017F;chal in der Hand oben auf&#x2019;m Hu&#x0364;gel<lb/>
&#x017F;tehen, wolt zu ihr hinauf, kont nicht, lief<lb/>
fort, und &#x017F;agte: Schmekt bitter! Abermal<lb/>
gefabelt. Denn der Poetiker ha&#x017F;&#x017F;et alles<lb/>
Solb&#x017F;tarbeiten; es i&#x017F;t ihm ein Greuel!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">War</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0232] ternehmung abzubrechen. Dieſes Abbrechen erfolgt natuͤrlicher Weiſe, ſo bald man das Unbedeutende des Zweckes gewahr wird. Es iſt keine Kleinigkeit, daß es die Deut- ſchen ſind, die, nach den Griechen, am meiſten erfunden haben. Und iſt es etwa eine, dazu beyzutragen, daß man einſt, daß man nun bald ſagen koͤnne: Die Deutſchen haben mehr, als die Griechen erfunden? Der Deutſche, der hierbey nichts fuͤhlt, mag meinenthalben gar ſo ſehr verfeinert ſeyn, daß er uͤberhaupt klein von Vaterlande denkt. Spott und Verachtung uͤber den Thoren! Doch das nicht einmal. Er werde mit dem Kaltſinne des Stillſchweigens uͤbergangen. Der Fuchs, der Poetiker, und der Reimer. War ein Fuchs, ſah Trauben haͤngen, ſprang vergebens danach, lief fort, und ſagte: Sind der ſauren! Jſt gefabelt. Denn der Fuchs friſt keine Trauben. War ein Poetiker, ſah die Muſe mit der Nectarſchal in der Hand oben auf’m Huͤgel ſtehen, wolt zu ihr hinauf, kont nicht, lief fort, und ſagte: Schmekt bitter! Abermal gefabelt. Denn der Poetiker haſſet alles Solbſtarbeiten; es iſt ihm ein Greuel! War

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/232
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/232>, abgerufen am 20.05.2019.