Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Anwendung, nur an den rechten Mann;
(thust am besten, wenn du dir einen Gelehrten
zu diesem Manne kiesest) und sie wird dir gar
glaubhaft vorkommen.

Ekhards Grille.

Aldermann Ekhard pflegt zu sagen, daß er
viel lieber Einen troknen Ton, ja nur Laut
von sich geben möge, als eine ganze lange
Redseligkeit, wie sie wol eher zu seiner Ju-
gendzeit wäre gelobpriesen worden; und nun
besonders in seinen alten Tagen gelobpriesen
würde.

Vielen unverständlich.

Die Umkreise dessen, was wir erforschen
können, und dessen, was uns als Schön
ganz gefält, sind kleiner, als wir es uns, in
unserm Durste nach Erkentnis und nach Ver-
gnügen, vorstellen. Gleichwol sind uns diese
kleineren Umkreise bey weitem noch nicht völ-
lig bekant, und das besonders daher, weil
wir uns so viel über den Gränzen zu schaffen
machen. Wohl dem, der innerhalb dersel-
ben bleibt, und hier noch unbekante Länder
und Ländchen entdekt. Seze die Gränzstei-
ne.
Wenn ichs auch könte, so thät ichs doch
nicht. Als wenn ihr nicht einer Spanne hal-
ben, die ich gefehlt hätte, und vielleicht auch

nicht

Anwendung, nur an den rechten Mann;
(thuſt am beſten, wenn du dir einen Gelehrten
zu dieſem Manne kieſeſt) und ſie wird dir gar
glaubhaft vorkommen.

Ekhards Grille.

Aldermann Ekhard pflegt zu ſagen, daß er
viel lieber Einen troknen Ton, ja nur Laut
von ſich geben moͤge, als eine ganze lange
Redſeligkeit, wie ſie wol eher zu ſeiner Ju-
gendzeit waͤre gelobprieſen worden; und nun
beſonders in ſeinen alten Tagen gelobprieſen
wuͤrde.

Vielen unverſtaͤndlich.

Die Umkreiſe deſſen, was wir erforſchen
koͤnnen, und deſſen, was uns als Schoͤn
ganz gefaͤlt, ſind kleiner, als wir es uns, in
unſerm Durſte nach Erkentnis und nach Ver-
gnuͤgen, vorſtellen. Gleichwol ſind uns dieſe
kleineren Umkreiſe bey weitem noch nicht voͤl-
lig bekant, und das beſonders daher, weil
wir uns ſo viel uͤber den Graͤnzen zu ſchaffen
machen. Wohl dem, der innerhalb derſel-
ben bleibt, und hier noch unbekante Laͤnder
und Laͤndchen entdekt. Seze die Graͤnzſtei-
ne.
Wenn ichs auch koͤnte, ſo thaͤt ichs doch
nicht. Als wenn ihr nicht einer Spanne hal-
ben, die ich gefehlt haͤtte, und vielleicht auch

nicht
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="162"/>
Anwendung, nur an den <hi rendition="#fr">rechten Mann;</hi><lb/>
(thu&#x017F;t am be&#x017F;ten, wenn du dir einen Gelehrten<lb/>
zu die&#x017F;em Manne kie&#x017F;e&#x017F;t) und &#x017F;ie wird dir gar<lb/>
glaubhaft vorkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ekhards Grille.</head><lb/>
            <p>Aldermann Ekhard pflegt zu &#x017F;agen, daß er<lb/>
viel lieber Einen <hi rendition="#fr">troknen</hi> Ton, ja nur Laut<lb/>
von &#x017F;ich geben mo&#x0364;ge, als eine ganze lange<lb/>
Red&#x017F;eligkeit, wie &#x017F;ie wol eher zu &#x017F;einer Ju-<lb/>
gendzeit wa&#x0364;re gelobprie&#x017F;en worden; und nun<lb/>
be&#x017F;onders in &#x017F;einen alten Tagen gelobprie&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vielen unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich.</head><lb/>
            <p>Die Umkrei&#x017F;e de&#x017F;&#x017F;en, was wir erfor&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen,</hi> und de&#x017F;&#x017F;en, was uns als Scho&#x0364;n<lb/><hi rendition="#fr">ganz</hi> gefa&#x0364;lt, &#x017F;ind kleiner, als wir es uns, in<lb/>
un&#x017F;erm Dur&#x017F;te nach Erkentnis und nach Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen, vor&#x017F;tellen. Gleichwol &#x017F;ind uns die&#x017F;e<lb/>
kleineren Umkrei&#x017F;e bey weitem noch nicht vo&#x0364;l-<lb/>
lig bekant, und das be&#x017F;onders daher, weil<lb/>
wir uns &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber den Gra&#x0364;nzen</hi> zu &#x017F;chaffen<lb/>
machen. Wohl dem, der innerhalb der&#x017F;el-<lb/>
ben bleibt, und hier noch unbekante La&#x0364;nder<lb/>
und La&#x0364;ndchen entdekt. <hi rendition="#fr">Seze die Gra&#x0364;nz&#x017F;tei-<lb/>
ne.</hi> Wenn ichs auch ko&#x0364;nte, &#x017F;o tha&#x0364;t ichs doch<lb/>
nicht. Als wenn ihr nicht einer Spanne hal-<lb/>
ben, die ich gefehlt ha&#x0364;tte, und vielleicht auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0238] Anwendung, nur an den rechten Mann; (thuſt am beſten, wenn du dir einen Gelehrten zu dieſem Manne kieſeſt) und ſie wird dir gar glaubhaft vorkommen. Ekhards Grille. Aldermann Ekhard pflegt zu ſagen, daß er viel lieber Einen troknen Ton, ja nur Laut von ſich geben moͤge, als eine ganze lange Redſeligkeit, wie ſie wol eher zu ſeiner Ju- gendzeit waͤre gelobprieſen worden; und nun beſonders in ſeinen alten Tagen gelobprieſen wuͤrde. Vielen unverſtaͤndlich. Die Umkreiſe deſſen, was wir erforſchen koͤnnen, und deſſen, was uns als Schoͤn ganz gefaͤlt, ſind kleiner, als wir es uns, in unſerm Durſte nach Erkentnis und nach Ver- gnuͤgen, vorſtellen. Gleichwol ſind uns dieſe kleineren Umkreiſe bey weitem noch nicht voͤl- lig bekant, und das beſonders daher, weil wir uns ſo viel uͤber den Graͤnzen zu ſchaffen machen. Wohl dem, der innerhalb derſel- ben bleibt, und hier noch unbekante Laͤnder und Laͤndchen entdekt. Seze die Graͤnzſtei- ne. Wenn ichs auch koͤnte, ſo thaͤt ichs doch nicht. Als wenn ihr nicht einer Spanne hal- ben, die ich gefehlt haͤtte, und vielleicht auch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/238
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/238>, abgerufen am 13.11.2019.