Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Luftschlösser des Gelehrten.

Den Entwurf zu einem Buche machen,
das Neues enthält (mit Schnelligkeit, mit
Feuer, mit Ungestüm!) und zugleich glauben,
man werde den Entwurf ausführen, ist innige
Herzenslust, und vielmehr als Vergnügen.
So hab ich ihrer nicht wenige heut entworfen,
und morgen die Hofnung aufgegeben sie zu
schreiben. Vergessen sind sie! Doch bin ich
darum weniger glüklich bey den Entwürfen
gewesen?

Zurechtweisung.

Sind Viele, die allerhand Regelgeschwäz
treiben über das, was dem Dichter obliege;
frommet aber selbes nicht, sondern richt viel-
mehr Schaden an bey kleinlauten Gemüthern.
Wahrer und ächter Regeln des Dichtens sind
nur etliche wenige; und die haben denn sichre
und gewisse Merkzeichen, an denen sie gleich
erkennen mag, wer Augen im Kopfe hat.
Für erst sind solche Regeln gutes Ursprungs,
das heisset so viel: Sie sind hergenommen
aus des menschlichen Herzens Art und Eigen-
schaft, wie auch aus der Beschaffenheit und
dem Zustande der Dinge, die um den Men-
schen her sind. Zweytens sind sie fein leicht
anzuwenden, zeigen gerade, gebahnte Strasse

dahin,
Die Luftſchloͤſſer des Gelehrten.

Den Entwurf zu einem Buche machen,
das Neues enthaͤlt (mit Schnelligkeit, mit
Feuer, mit Ungeſtuͤm!) und zugleich glauben,
man werde den Entwurf ausfuͤhren, iſt innige
Herzensluſt, und vielmehr als Vergnuͤgen.
So hab ich ihrer nicht wenige heut entworfen,
und morgen die Hofnung aufgegeben ſie zu
ſchreiben. Vergeſſen ſind ſie! Doch bin ich
darum weniger gluͤklich bey den Entwuͤrfen
geweſen?

Zurechtweiſung.

Sind Viele, die allerhand Regelgeſchwaͤz
treiben uͤber das, was dem Dichter obliege;
frommet aber ſelbes nicht, ſondern richt viel-
mehr Schaden an bey kleinlauten Gemuͤthern.
Wahrer und aͤchter Regeln des Dichtens ſind
nur etliche wenige; und die haben denn ſichre
und gewiſſe Merkzeichen, an denen ſie gleich
erkennen mag, wer Augen im Kopfe hat.
Fuͤr erſt ſind ſolche Regeln gutes Urſprungs,
das heiſſet ſo viel: Sie ſind hergenommen
aus des menſchlichen Herzens Art und Eigen-
ſchaft, wie auch aus der Beſchaffenheit und
dem Zuſtande der Dinge, die um den Men-
ſchen her ſind. Zweytens ſind ſie fein leicht
anzuwenden, zeigen gerade, gebahnte Straſſe

dahin,
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0242" n="166"/>
          <div n="3">
            <head>Die Luft&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er des Gelehrten.</head><lb/>
            <p>Den Entwurf zu einem Buche machen,<lb/>
das Neues entha&#x0364;lt (mit Schnelligkeit, mit<lb/>
Feuer, mit Unge&#x017F;tu&#x0364;m!) und zugleich glauben,<lb/>
man werde den Entwurf ausfu&#x0364;hren, i&#x017F;t innige<lb/>
Herzenslu&#x017F;t, und vielmehr als Vergnu&#x0364;gen.<lb/>
So hab ich ihrer nicht wenige heut entworfen,<lb/>
und morgen die Hofnung aufgegeben &#x017F;ie zu<lb/>
&#x017F;chreiben. Verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;ie! Doch bin ich<lb/>
darum weniger glu&#x0364;klich bey den Entwu&#x0364;rfen<lb/>
gewe&#x017F;en?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zurechtwei&#x017F;ung.</head><lb/>
            <p>Sind Viele, die allerhand Regelge&#x017F;chwa&#x0364;z<lb/>
treiben u&#x0364;ber das, was dem Dichter obliege;<lb/>
frommet aber &#x017F;elbes nicht, &#x017F;ondern richt viel-<lb/>
mehr Schaden an bey kleinlauten Gemu&#x0364;thern.<lb/>
Wahrer und a&#x0364;chter Regeln des Dichtens &#x017F;ind<lb/>
nur etliche wenige; und die haben denn &#x017F;ichre<lb/>
und gewi&#x017F;&#x017F;e Merkzeichen, an denen &#x017F;ie gleich<lb/>
erkennen mag, wer Augen im Kopfe hat.<lb/>
Fu&#x0364;r er&#x017F;t &#x017F;ind &#x017F;olche Regeln gutes Ur&#x017F;prungs,<lb/>
das hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel: Sie &#x017F;ind hergenommen<lb/>
aus des men&#x017F;chlichen Herzens Art und Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft, wie auch aus der Be&#x017F;chaffenheit und<lb/>
dem Zu&#x017F;tande der Dinge, die um den Men-<lb/>
&#x017F;chen her &#x017F;ind. Zweytens &#x017F;ind &#x017F;ie fein leicht<lb/>
anzuwenden, zeigen gerade, gebahnte Stra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dahin,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0242] Die Luftſchloͤſſer des Gelehrten. Den Entwurf zu einem Buche machen, das Neues enthaͤlt (mit Schnelligkeit, mit Feuer, mit Ungeſtuͤm!) und zugleich glauben, man werde den Entwurf ausfuͤhren, iſt innige Herzensluſt, und vielmehr als Vergnuͤgen. So hab ich ihrer nicht wenige heut entworfen, und morgen die Hofnung aufgegeben ſie zu ſchreiben. Vergeſſen ſind ſie! Doch bin ich darum weniger gluͤklich bey den Entwuͤrfen geweſen? Zurechtweiſung. Sind Viele, die allerhand Regelgeſchwaͤz treiben uͤber das, was dem Dichter obliege; frommet aber ſelbes nicht, ſondern richt viel- mehr Schaden an bey kleinlauten Gemuͤthern. Wahrer und aͤchter Regeln des Dichtens ſind nur etliche wenige; und die haben denn ſichre und gewiſſe Merkzeichen, an denen ſie gleich erkennen mag, wer Augen im Kopfe hat. Fuͤr erſt ſind ſolche Regeln gutes Urſprungs, das heiſſet ſo viel: Sie ſind hergenommen aus des menſchlichen Herzens Art und Eigen- ſchaft, wie auch aus der Beſchaffenheit und dem Zuſtande der Dinge, die um den Men- ſchen her ſind. Zweytens ſind ſie fein leicht anzuwenden, zeigen gerade, gebahnte Straſſe dahin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/242
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/242>, abgerufen am 24.05.2019.