Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

dahin, wo der Dichter hin muß, wenn ihm
vor Meistersange ekelt. Sind drittens nicht
kleine Ziele, zu welchen er durch diese Regeln
bracht wird; sondern wenn er dort ankommen
ist, so fährt er auf's Herz zu, daß einem
schaudert, oder froh zu Mute wird, oder was
es sonst mehr vor gewaltige Beweg- und Er-
schüttrungen sind, die einer gern haben mag.
Must aber ja nicht dabey zu erwägen aus der
Acht lassen, daß selbsten solche ächte und
wahre Regeln zu nichts nicht taugen dem, der
nicht Geisteskraft und Gabe dazu hat, etwas
nach selbigen hervorzubringen.

Ungekante Gleichheit.

Jn einer gewissen verfeinerten Schreibart ei-
niger Neuern, welche falschverstandner Atticis-
mus ist, grosse Gedanken sagen, oder die Sitt
und Weise der Scholastiker wieder aufwärmen
wollen, ist einerley. Die Scholastiker liessen
Engel auf Nadelspizen tanzen.

Die Meisterer betreffend.

Einem Meisterer ist ein zu ehrsamer Name
worden, angesehn selbiger von Meister abge-
leitet wird; solt arger Gesell heissen. Fält
wol Widerrede, und wird gesagt: Eben da-
durch, daß das Wort Meisterer von Meister
komme, zeig es kräftiglich den an, der überm

Mei-
L 4

dahin, wo der Dichter hin muß, wenn ihm
vor Meiſterſange ekelt. Sind drittens nicht
kleine Ziele, zu welchen er durch dieſe Regeln
bracht wird; ſondern wenn er dort ankommen
iſt, ſo faͤhrt er auf’s Herz zu, daß einem
ſchaudert, oder froh zu Mute wird, oder was
es ſonſt mehr vor gewaltige Beweg- und Er-
ſchuͤttrungen ſind, die einer gern haben mag.
Muſt aber ja nicht dabey zu erwaͤgen aus der
Acht laſſen, daß ſelbſten ſolche aͤchte und
wahre Regeln zu nichts nicht taugen dem, der
nicht Geiſteskraft und Gabe dazu hat, etwas
nach ſelbigen hervorzubringen.

Ungekante Gleichheit.

Jn einer gewiſſen verfeinerten Schreibart ei-
niger Neuern, welche falſchverſtandner Atticis-
mus iſt, groſſe Gedanken ſagen, oder die Sitt
und Weiſe der Scholaſtiker wieder aufwaͤrmen
wollen, iſt einerley. Die Scholaſtiker lieſſen
Engel auf Nadelſpizen tanzen.

Die Meiſterer betreffend.

Einem Meiſterer iſt ein zu ehrſamer Name
worden, angeſehn ſelbiger von Meiſter abge-
leitet wird; ſolt arger Geſell heiſſen. Faͤlt
wol Widerrede, und wird geſagt: Eben da-
durch, daß das Wort Meiſterer von Meiſter
komme, zeig es kraͤftiglich den an, der uͤberm

Mei-
L 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0243" n="167"/>
dahin, wo der Dichter hin muß, wenn ihm<lb/>
vor Mei&#x017F;ter&#x017F;ange ekelt. Sind drittens nicht<lb/>
kleine Ziele, zu welchen er durch die&#x017F;e Regeln<lb/>
bracht wird; &#x017F;ondern wenn er dort ankommen<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o fa&#x0364;hrt er auf&#x2019;s Herz zu, daß einem<lb/>
&#x017F;chaudert, oder froh zu Mute wird, oder was<lb/>
es &#x017F;on&#x017F;t mehr vor gewaltige Beweg- und Er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttrungen &#x017F;ind, die einer gern haben mag.<lb/>
Mu&#x017F;t aber ja nicht dabey zu erwa&#x0364;gen aus der<lb/>
Acht la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;olche a&#x0364;chte und<lb/>
wahre Regeln zu nichts nicht taugen dem, der<lb/>
nicht Gei&#x017F;teskraft und Gabe dazu hat, etwas<lb/>
nach &#x017F;elbigen hervorzubringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ungekante Gleichheit.</head><lb/>
            <p>Jn einer gewi&#x017F;&#x017F;en verfeinerten Schreibart ei-<lb/>
niger Neuern, welche fal&#x017F;chver&#x017F;tandner Atticis-<lb/>
mus i&#x017F;t, gro&#x017F;&#x017F;e Gedanken &#x017F;agen, oder die Sitt<lb/>
und Wei&#x017F;e der Schola&#x017F;tiker wieder aufwa&#x0364;rmen<lb/>
wollen, i&#x017F;t einerley. Die Schola&#x017F;tiker lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Engel auf Nadel&#x017F;pizen tanzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Mei&#x017F;terer betreffend.</head><lb/>
            <p>Einem <hi rendition="#fr">Mei&#x017F;terer</hi> i&#x017F;t ein zu ehr&#x017F;amer Name<lb/>
worden, ange&#x017F;ehn &#x017F;elbiger von <hi rendition="#fr">Mei&#x017F;ter</hi> abge-<lb/>
leitet wird; &#x017F;olt <hi rendition="#fr">arger Ge&#x017F;ell</hi> hei&#x017F;&#x017F;en. Fa&#x0364;lt<lb/>
wol Widerrede, und wird ge&#x017F;agt: Eben da-<lb/>
durch, daß das Wort Mei&#x017F;terer von Mei&#x017F;ter<lb/>
komme, zeig es kra&#x0364;ftiglich den an, der u&#x0364;berm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Mei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0243] dahin, wo der Dichter hin muß, wenn ihm vor Meiſterſange ekelt. Sind drittens nicht kleine Ziele, zu welchen er durch dieſe Regeln bracht wird; ſondern wenn er dort ankommen iſt, ſo faͤhrt er auf’s Herz zu, daß einem ſchaudert, oder froh zu Mute wird, oder was es ſonſt mehr vor gewaltige Beweg- und Er- ſchuͤttrungen ſind, die einer gern haben mag. Muſt aber ja nicht dabey zu erwaͤgen aus der Acht laſſen, daß ſelbſten ſolche aͤchte und wahre Regeln zu nichts nicht taugen dem, der nicht Geiſteskraft und Gabe dazu hat, etwas nach ſelbigen hervorzubringen. Ungekante Gleichheit. Jn einer gewiſſen verfeinerten Schreibart ei- niger Neuern, welche falſchverſtandner Atticis- mus iſt, groſſe Gedanken ſagen, oder die Sitt und Weiſe der Scholaſtiker wieder aufwaͤrmen wollen, iſt einerley. Die Scholaſtiker lieſſen Engel auf Nadelſpizen tanzen. Die Meiſterer betreffend. Einem Meiſterer iſt ein zu ehrſamer Name worden, angeſehn ſelbiger von Meiſter abge- leitet wird; ſolt arger Geſell heiſſen. Faͤlt wol Widerrede, und wird geſagt: Eben da- durch, daß das Wort Meiſterer von Meiſter komme, zeig es kraͤftiglich den an, der uͤberm Mei- L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/243
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/243>, abgerufen am 19.05.2019.