Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Verse.
Vorrede.
Bald ist das Epigramm ein Pfeil,
Trift mit der Spize;
Jst bald ein Schwert,
Trift mit der Schärfe;
Jst manchmal auch, (die Griechen liebten's so)
Ein klein Gemäld, ein Strahl, gesandt
Zum brennen nicht, nur zum erleuchten.
Vorschlag zur Güte.
Nun endlich sind wir doch dahin gekommen!
Erfahrung hat den Plaz, der ihr gebührt, genommen!
Sie ist's in der Philosophie;
Sie ist es in der Theorie
Des Dichters, und auch da nur sie!
Erst hatte sie der Dichter, sprach
Jhr Donnern und ihr Säuseln nach.
Erfahr du sie, wie er. Wenn dieser Tag dir tagte;
Dann frag ihn erst: Ob er sie recht erfuhr? recht sagte?
Denn was dein Saz auch immer seze,
Vom folgereichsten Allgemeinen
Bis zu dem Einzelsten des engbregränzten Feinen,
Jst alles, ohne sie, Geschwäze.
Die Chronologen.
Er lahmt am Griechenstab', und schleicht am Rö-
merstocke;

Und dennoch schreyen sie, er mach epoque!
An
Verſe.
Vorrede.
Bald iſt das Epigramm ein Pfeil,
Trift mit der Spize;
Jſt bald ein Schwert,
Trift mit der Schaͤrfe;
Jſt manchmal auch, (die Griechen liebten’s ſo)
Ein klein Gemaͤld, ein Strahl, geſandt
Zum brennen nicht, nur zum erleuchten.
Vorſchlag zur Guͤte.
Nun endlich ſind wir doch dahin gekommen!
Erfahrung hat den Plaz, der ihr gebuͤhrt, genommen!
Sie iſt’s in der Philoſophie;
Sie iſt es in der Theorie
Des Dichters, und auch da nur ſie!
Erſt hatte ſie der Dichter, ſprach
Jhr Donnern und ihr Saͤuſeln nach.
Erfahr du ſie, wie er. Wenn dieſer Tag dir tagte;
Dann frag ihn erſt: Ob er ſie recht erfuhr? recht ſagte?
Denn was dein Saz auch immer ſeze,
Vom folgereichſten Allgemeinen
Bis zu dem Einzelſten des engbregraͤnzten Feinen,
Jſt alles, ohne ſie, Geſchwaͤze.
Die Chronologen.
Er lahmt am Griechenſtab’, und ſchleicht am Roͤ-
merſtocke;

Und dennoch ſchreyen ſie, er mach epoque!
An
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0278" n="202"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ver&#x017F;e.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Bald i&#x017F;t das Epigramm ein Pfeil,</l><lb/>
                <l>Trift mit der Spize;</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t bald ein Schwert,</l><lb/>
                <l>Trift mit der Scha&#x0364;rfe;</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t manchmal auch, (die Griechen liebten&#x2019;s &#x017F;o)</l><lb/>
                <l>Ein klein Gema&#x0364;ld, ein Strahl, ge&#x017F;andt</l><lb/>
                <l>Zum brennen nicht, nur zum erleuchten.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zur Gu&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Nun endlich &#x017F;ind wir doch dahin gekommen!</l><lb/>
                <l>Erfahrung hat den Plaz, der ihr gebu&#x0364;hrt, genommen!</l><lb/>
                <l>Sie i&#x017F;t&#x2019;s in der Philo&#x017F;ophie;</l><lb/>
                <l>Sie i&#x017F;t es in der Theorie</l><lb/>
                <l>Des Dichters, und auch da nur &#x017F;ie!</l><lb/>
                <l>Er&#x017F;t hatte &#x017F;ie der Dichter, &#x017F;prach</l><lb/>
                <l>Jhr Donnern und ihr Sa&#x0364;u&#x017F;eln nach.</l><lb/>
                <l>Erfahr du &#x017F;ie, wie er. Wenn die&#x017F;er Tag dir tagte;</l><lb/>
                <l>Dann frag ihn er&#x017F;t: Ob er &#x017F;ie recht erfuhr? recht &#x017F;agte?</l><lb/>
                <l>Denn was dein Saz auch immer &#x017F;eze,</l><lb/>
                <l>Vom folgereich&#x017F;ten Allgemeinen</l><lb/>
                <l>Bis zu dem Einzel&#x017F;ten des engbregra&#x0364;nzten Feinen,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t alles, ohne &#x017F;ie, Ge&#x017F;chwa&#x0364;ze.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Chronologen.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Er lahmt am Griechen&#x017F;tab&#x2019;, und &#x017F;chleicht am Ro&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">mer&#x017F;tocke;</hi></l><lb/>
                <l>Und dennoch &#x017F;chreyen &#x017F;ie, er mach <hi rendition="#aq">epoque</hi>!</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">An</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0278] Verſe. Vorrede. Bald iſt das Epigramm ein Pfeil, Trift mit der Spize; Jſt bald ein Schwert, Trift mit der Schaͤrfe; Jſt manchmal auch, (die Griechen liebten’s ſo) Ein klein Gemaͤld, ein Strahl, geſandt Zum brennen nicht, nur zum erleuchten. Vorſchlag zur Guͤte. Nun endlich ſind wir doch dahin gekommen! Erfahrung hat den Plaz, der ihr gebuͤhrt, genommen! Sie iſt’s in der Philoſophie; Sie iſt es in der Theorie Des Dichters, und auch da nur ſie! Erſt hatte ſie der Dichter, ſprach Jhr Donnern und ihr Saͤuſeln nach. Erfahr du ſie, wie er. Wenn dieſer Tag dir tagte; Dann frag ihn erſt: Ob er ſie recht erfuhr? recht ſagte? Denn was dein Saz auch immer ſeze, Vom folgereichſten Allgemeinen Bis zu dem Einzelſten des engbregraͤnzten Feinen, Jſt alles, ohne ſie, Geſchwaͤze. Die Chronologen. Er lahmt am Griechenſtab’, und ſchleicht am Roͤ- merſtocke; Und dennoch ſchreyen ſie, er mach epoque! An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/278
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/278>, abgerufen am 19.05.2019.