Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Angenomnes, fremdes Ding, nichts mehr; allein
Veit macht ja nur Gesichter.
Der unglükliche Waghals.
Den Griechen seine Nation vergleichen ..
Es ist ein kühner Schritt;
Man thut ihn wol, doch thun ihn andre mit?
Der Griech' erfand!
Welch ist die Wahrheit, die sein tieferer Verstand
Nicht forschte? Welcher Schönheit Bild
Hat nicht sein Genius enthült?
Und ihr, was habt ihr? Nachgeahmet!
Daß also hier, wie sonst, die Gleichheit lahmet.
Geh's, wie es kann; allein wo ist der neue Zug,
Der lächerlich genug
Den Thoren zeichnet, der in Wolken schift,
Und schwäzet, daß sein Volk die Griechen übertrift?
Der Untersuchung würdig.
Du gingst der Schönheit Bahn,
Sohn Fingals, Ossian!
Sie ging Mäonides Homer!
Wer that der Schritte mehr?
Die Henriade.
Was ist wol, daß bey Meister Arouet,
Jn seinem Heldenreim, nicht bey einander steht?
Erst macht er dieß und jen's (jen's) von Menschen kund,
Dann
(jen's) Wir Endesunterschriebenen erklären hier-
durch, daß wir die Verse mit Anmerkungen
heraus zu geben gedenken. Eine vorläufige, zur
Prode
Angenomnes, fremdes Ding, nichts mehr; allein
Veit macht ja nur Geſichter.
Der ungluͤkliche Waghals.
Den Griechen ſeine Nation vergleichen ..
Es iſt ein kuͤhner Schritt;
Man thut ihn wol, doch thun ihn andre mit?
Der Griech’ erfand!
Welch iſt die Wahrheit, die ſein tieferer Verſtand
Nicht forſchte? Welcher Schoͤnheit Bild
Hat nicht ſein Genius enthuͤlt?
Und ihr, was habt ihr? Nachgeahmet!
Daß alſo hier, wie ſonſt, die Gleichheit lahmet.
Geh’s, wie es kann; allein wo iſt der neue Zug,
Der laͤcherlich genug
Den Thoren zeichnet, der in Wolken ſchift,
Und ſchwaͤzet, daß ſein Volk die Griechen uͤbertrift?
Der Unterſuchung wuͤrdig.
Du gingſt der Schoͤnheit Bahn,
Sohn Fingals, Oſſian!
Sie ging Maͤonides Homer!
Wer that der Schritte mehr?
Die Henriade.
Was iſt wol, daß bey Meiſter Arouet,
Jn ſeinem Heldenreim, nicht bey einander ſteht?
Erſt macht er dieß und jen’s (jen’s) von Menſchen kund,
Dann
(jen’s) Wir Endesunterſchriebenen erklaͤren hier-
durch, daß wir die Verſe mit Anmerkungen
heraus zu geben gedenken. Eine vorlaͤufige, zur
Prode
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0281" n="205"/>
                <l>Angenomnes, fremdes Ding, nichts mehr; allein</l><lb/>
                <l>Veit macht ja nur Ge&#x017F;ichter.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der unglu&#x0364;kliche Waghals.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Den Griechen &#x017F;eine Nation vergleichen ..</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t ein ku&#x0364;hner Schritt;</l><lb/>
                <l>Man thut ihn wol, doch thun ihn andre mit?</l><lb/>
                <l>Der Griech&#x2019; erfand!</l><lb/>
                <l>Welch i&#x017F;t die Wahrheit, die &#x017F;ein tieferer Ver&#x017F;tand</l><lb/>
                <l>Nicht for&#x017F;chte? Welcher Scho&#x0364;nheit Bild</l><lb/>
                <l>Hat nicht &#x017F;ein Genius enthu&#x0364;lt?</l><lb/>
                <l>Und ihr, was habt ihr? Nachgeahmet!</l><lb/>
                <l>Daß al&#x017F;o hier, wie &#x017F;on&#x017F;t, die Gleichheit lahmet.</l><lb/>
                <l>Geh&#x2019;s, wie es kann; allein wo i&#x017F;t der neue Zug,</l><lb/>
                <l>Der la&#x0364;cherlich genug</l><lb/>
                <l>Den Thoren zeichnet, der in Wolken &#x017F;chift,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chwa&#x0364;zet, daß &#x017F;ein Volk die Griechen u&#x0364;bertrift?</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der Unter&#x017F;uchung wu&#x0364;rdig.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Du ging&#x017F;t der Scho&#x0364;nheit Bahn,</l><lb/>
                <l>Sohn Fingals, O&#x017F;&#x017F;ian!</l><lb/>
                <l>Sie ging Ma&#x0364;onides Homer!</l><lb/>
                <l>Wer that der Schritte mehr?</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Henriade.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Was i&#x017F;t wol, daß bey Mei&#x017F;ter Arouet,</l><lb/>
                <l>Jn &#x017F;einem Heldenreim, nicht bey einander &#x017F;teht?</l><lb/>
                <l>Er&#x017F;t macht er dieß und jen&#x2019;s <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="(jen&#x2019;s)">Wir Endesunter&#x017F;chriebenen erkla&#x0364;ren hier-<lb/>
durch, daß wir die <hi rendition="#g">Ver&#x017F;e</hi> mit Anmerkungen<lb/>
heraus zu geben gedenken. Eine vorla&#x0364;ufige, zur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Prode</fw></note> von Men&#x017F;chen kund,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0281] Angenomnes, fremdes Ding, nichts mehr; allein Veit macht ja nur Geſichter. Der ungluͤkliche Waghals. Den Griechen ſeine Nation vergleichen .. Es iſt ein kuͤhner Schritt; Man thut ihn wol, doch thun ihn andre mit? Der Griech’ erfand! Welch iſt die Wahrheit, die ſein tieferer Verſtand Nicht forſchte? Welcher Schoͤnheit Bild Hat nicht ſein Genius enthuͤlt? Und ihr, was habt ihr? Nachgeahmet! Daß alſo hier, wie ſonſt, die Gleichheit lahmet. Geh’s, wie es kann; allein wo iſt der neue Zug, Der laͤcherlich genug Den Thoren zeichnet, der in Wolken ſchift, Und ſchwaͤzet, daß ſein Volk die Griechen uͤbertrift? Der Unterſuchung wuͤrdig. Du gingſt der Schoͤnheit Bahn, Sohn Fingals, Oſſian! Sie ging Maͤonides Homer! Wer that der Schritte mehr? Die Henriade. Was iſt wol, daß bey Meiſter Arouet, Jn ſeinem Heldenreim, nicht bey einander ſteht? Erſt macht er dieß und jen’s (jen’s) von Menſchen kund, Dann (jen’s) Wir Endesunterſchriebenen erklaͤren hier- durch, daß wir die Verſe mit Anmerkungen heraus zu geben gedenken. Eine vorlaͤufige, zur Prode

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/281
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/281>, abgerufen am 26.06.2019.