Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Dann kommen Geister, und
Hernach, als handelnde Personen,
Abstractionen:
Die Politique,
Mit mancher Nicke;
Auch die Discorde
Zu Blut und Morde;
Darauf,
Ein Götterhauf'!
Jst dieser Misch was anders, als
Horazens Mädchenkopf, Fischschwanz, und Pferde-
hals?
Die Kritik.
Durch die Kritik, zu zeigen neue Wege,
Die sich der Dichter wählen würde,
Wenn er nicht lieber eigne ginge,
Das wäre Meisterwerk;
Die neuen Wege zu entdecken,
Die Dichter, welch' Erfinder sind, betraten,
Das
Probe dienende Anmerkung sey folgende: Die
Härte, welche in verschiednen dieser Verse das
Ohr so sehr beleidigt, bringt auf die sichre Ver-
mutung, daß wenigstens die so beschafnen im vo-
rigen Jahrhundert gemacht sind. Es ist dieß unsre
steife und feste Meinung. Nur müssen wir von
den Versen dieser Art diejenigen ausnehmen, die
ihrem Jnhalte nach offenbar in das gegenwärtige
Jahrhundert gehören. Komm uns keiner (es soll
Leute geben, die diese Härte so verkleistern wol-
len komm uns keiner, sagen wir, und behaupte,
daß diese abscheulichen Verstösse wider die Regeln
des Wohlklangs mit allem Fleiß, und in der Ab-
sicht
Dann kommen Geiſter, und
Hernach, als handelnde Perſonen,
Abſtractionen:
Die Politique,
Mit mancher Nicke;
Auch die Discorde
Zu Blut und Morde;
Darauf,
Ein Goͤtterhauf’!
Jſt dieſer Miſch was anders, als
Horazens Maͤdchenkopf, Fiſchſchwanz, und Pferde-
hals?
Die Kritik.
Durch die Kritik, zu zeigen neue Wege,
Die ſich der Dichter waͤhlen wuͤrde,
Wenn er nicht lieber eigne ginge,
Das waͤre Meiſterwerk;
Die neuen Wege zu entdecken,
Die Dichter, welch’ Erfinder ſind, betraten,
Das
Probe dienende Anmerkung ſey folgende: Die
Haͤrte, welche in verſchiednen dieſer Verſe das
Ohr ſo ſehr beleidigt, bringt auf die ſichre Ver-
mutung, daß wenigſtens die ſo beſchafnen im vo-
rigen Jahrhundert gemacht ſind. Es iſt dieß unſre
ſteife und feſte Meinung. Nur muͤſſen wir von
den Verſen dieſer Art diejenigen ausnehmen, die
ihrem Jnhalte nach offenbar in das gegenwaͤrtige
Jahrhundert gehoͤren. Komm uns keiner (es ſoll
Leute geben, die dieſe Haͤrte ſo verkleiſtern wol-
len komm uns keiner, ſagen wir, und behaupte,
daß dieſe abſcheulichen Verſtoͤſſe wider die Regeln
des Wohlklangs mit allem Fleiß, und in der Ab-
ſicht
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0282" n="206"/>
                <l>Dann kommen Gei&#x017F;ter, und</l><lb/>
                <l>Hernach, als handelnde Per&#x017F;onen,</l><lb/>
                <l>Ab&#x017F;tractionen:</l><lb/>
                <l>Die <hi rendition="#aq">Politique,</hi></l><lb/>
                <l>Mit mancher Nicke;</l><lb/>
                <l>Auch die <hi rendition="#aq">Discorde</hi></l><lb/>
                <l>Zu Blut und Morde;</l><lb/>
                <l>Darauf,</l><lb/>
                <l>Ein Go&#x0364;tterhauf&#x2019;!</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t die&#x017F;er Mi&#x017F;ch was anders, als</l><lb/>
                <l>Horazens Ma&#x0364;dchenkopf, Fi&#x017F;ch&#x017F;chwanz, und Pferde-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">hals?</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Kritik.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Durch die Kritik, zu zeigen neue Wege,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ich der Dichter wa&#x0364;hlen wu&#x0364;rde,</l><lb/>
                <l>Wenn er nicht lieber eigne ginge,</l><lb/>
                <l>Das wa&#x0364;re Mei&#x017F;terwerk;</l><lb/>
                <l>Die neuen Wege zu entdecken,</l><lb/>
                <l>Die Dichter, welch&#x2019; Erfinder &#x017F;ind, betraten,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
                <note next="#seg2pn_2_3" xml:id="seg2pn_2_2" prev="#seg2pn_2_1" place="foot" n="(jen&#x2019;s)">Probe dienende Anmerkung &#x017F;ey folgende: Die<lb/>
Ha&#x0364;rte, welche in ver&#x017F;chiednen die&#x017F;er Ver&#x017F;e das<lb/>
Ohr &#x017F;o &#x017F;ehr beleidigt, bringt auf die &#x017F;ichre Ver-<lb/>
mutung, daß wenig&#x017F;tens die &#x017F;o be&#x017F;chafnen im vo-<lb/>
rigen Jahrhundert gemacht &#x017F;ind. Es i&#x017F;t dieß un&#x017F;re<lb/>
&#x017F;teife und fe&#x017F;te Meinung. Nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir von<lb/>
den Ver&#x017F;en die&#x017F;er Art diejenigen ausnehmen, die<lb/>
ihrem Jnhalte nach offenbar in das gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Jahrhundert geho&#x0364;ren. Komm uns keiner (es &#x017F;oll<lb/>
Leute geben, die die&#x017F;e Ha&#x0364;rte &#x017F;o verklei&#x017F;tern wol-<lb/>
len komm uns keiner, &#x017F;agen wir, und behaupte,<lb/>
daß die&#x017F;e ab&#x017F;cheulichen Ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wider die Regeln<lb/>
des Wohlklangs mit allem Fleiß, und in der Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw></note><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0282] Dann kommen Geiſter, und Hernach, als handelnde Perſonen, Abſtractionen: Die Politique, Mit mancher Nicke; Auch die Discorde Zu Blut und Morde; Darauf, Ein Goͤtterhauf’! Jſt dieſer Miſch was anders, als Horazens Maͤdchenkopf, Fiſchſchwanz, und Pferde- hals? Die Kritik. Durch die Kritik, zu zeigen neue Wege, Die ſich der Dichter waͤhlen wuͤrde, Wenn er nicht lieber eigne ginge, Das waͤre Meiſterwerk; Die neuen Wege zu entdecken, Die Dichter, welch’ Erfinder ſind, betraten, Das (jen’s) (jen’s) Probe dienende Anmerkung ſey folgende: Die Haͤrte, welche in verſchiednen dieſer Verſe das Ohr ſo ſehr beleidigt, bringt auf die ſichre Ver- mutung, daß wenigſtens die ſo beſchafnen im vo- rigen Jahrhundert gemacht ſind. Es iſt dieß unſre ſteife und feſte Meinung. Nur muͤſſen wir von den Verſen dieſer Art diejenigen ausnehmen, die ihrem Jnhalte nach offenbar in das gegenwaͤrtige Jahrhundert gehoͤren. Komm uns keiner (es ſoll Leute geben, die dieſe Haͤrte ſo verkleiſtern wol- len komm uns keiner, ſagen wir, und behaupte, daß dieſe abſcheulichen Verſtoͤſſe wider die Regeln des Wohlklangs mit allem Fleiß, und in der Ab- ſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/282
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/282>, abgerufen am 24.05.2019.