Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Klage.
Bardiete tönten auch im Eichenhain,
Poeme nicht allein
Jm Lorberhain.
Und, o ihr Jahre! doch
Jst umgefallen
Der Baum, den ihr erkort vor allen;
Der Lorber schattet noch.

Diesen Abend war weder bey den Ulmen
noch in der Laube Versamlung; aber im Thale
war sie desto zahlreicher, und die Unterredung
von dem, was auf diesem Landtage geschehen
müste und würde, desto lebhafter und freyer.



Zweyter Morgen.

Die Aldermänner weisen einen Ankläger ab. Andre
Anklagen. Wie es der Zunft der Scholiasten
ergeht.

Ein Ankläger erklärte, er wäre in Stande viele
der Ausrufer zu überweisen, daß sie sich
mehr als Eine Stimme angemaast hätten;
auch hätten etliche ihr Amt ein Richteramt ge-
nant, und wären daher des Hochverraths
schuldig. Was das Richteramt besonders an-

be-
O
Klage.
Bardiete toͤnten auch im Eichenhain,
Poeme nicht allein
Jm Lorberhain.
Und, o ihr Jahre! doch
Jſt umgefallen
Der Baum, den ihr erkort vor allen;
Der Lorber ſchattet noch.

Dieſen Abend war weder bey den Ulmen
noch in der Laube Verſamlung; aber im Thale
war ſie deſto zahlreicher, und die Unterredung
von dem, was auf dieſem Landtage geſchehen
muͤſte und wuͤrde, deſto lebhafter und freyer.



Zweyter Morgen.

Die Aldermaͤnner weiſen einen Anklaͤger ab. Andre
Anklagen. Wie es der Zunft der Scholiaſten
ergeht.

Ein Anklaͤger erklaͤrte, er waͤre in Stande viele
der Ausrufer zu uͤberweiſen, daß ſie ſich
mehr als Eine Stimme angemaaſt haͤtten;
auch haͤtten etliche ihr Amt ein Richteramt ge-
nant, und waͤren daher des Hochverraths
ſchuldig. Was das Richteramt beſonders an-

be-
O
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0285" n="209"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Klage.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Bardiete to&#x0364;nten auch im Eichenhain,</l><lb/>
                <l>Poeme nicht allein</l><lb/>
                <l>Jm Lorberhain.</l><lb/>
                <l>Und, o ihr Jahre! doch</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t umgefallen</l><lb/>
                <l>Der Baum, den ihr erkort vor allen;</l><lb/>
                <l>Der Lorber &#x017F;chattet noch.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Abend war weder bey den Ulmen<lb/>
noch in der Laube Ver&#x017F;amlung; aber im Thale<lb/>
war &#x017F;ie de&#x017F;to zahlreicher, und die Unterredung<lb/>
von dem, was auf die&#x017F;em Landtage ge&#x017F;chehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te und wu&#x0364;rde, de&#x017F;to lebhafter und freyer.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Morgen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Alderma&#x0364;nner wei&#x017F;en einen Ankla&#x0364;ger ab. Andre<lb/>
Anklagen. Wie es der Zunft der Scholia&#x017F;ten<lb/>
ergeht.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in Ankla&#x0364;ger erkla&#x0364;rte, er wa&#x0364;re in Stande viele<lb/>
der Ausrufer zu u&#x0364;berwei&#x017F;en, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
mehr als Eine Stimme angemaa&#x017F;t ha&#x0364;tten;<lb/>
auch ha&#x0364;tten etliche ihr Amt ein Richteramt ge-<lb/>
nant, und wa&#x0364;ren daher des Hochverraths<lb/>
&#x017F;chuldig. Was das Richteramt be&#x017F;onders an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0285] Klage. Bardiete toͤnten auch im Eichenhain, Poeme nicht allein Jm Lorberhain. Und, o ihr Jahre! doch Jſt umgefallen Der Baum, den ihr erkort vor allen; Der Lorber ſchattet noch. Dieſen Abend war weder bey den Ulmen noch in der Laube Verſamlung; aber im Thale war ſie deſto zahlreicher, und die Unterredung von dem, was auf dieſem Landtage geſchehen muͤſte und wuͤrde, deſto lebhafter und freyer. Zweyter Morgen. Die Aldermaͤnner weiſen einen Anklaͤger ab. Andre Anklagen. Wie es der Zunft der Scholiaſten ergeht. Ein Anklaͤger erklaͤrte, er waͤre in Stande viele der Ausrufer zu uͤberweiſen, daß ſie ſich mehr als Eine Stimme angemaaſt haͤtten; auch haͤtten etliche ihr Amt ein Richteramt ge- nant, und waͤren daher des Hochverraths ſchuldig. Was das Richteramt beſonders an- be- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/285
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/285>, abgerufen am 24.05.2019.