Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

fernt könte diese zu machende Richtigkeit wol noch
so ziemlich seyn, weil wir jezo so gar noch nicht ein-
mal mit einander einig geworden sind, ob wir uns
Teutsche oder Deutsche schreiben wollen.



Dritter Morgen.

Die Zunft der Dichter schlägt ein neues Gesez
vor. Wlemars Nachforschung, ob das Ge-
sez werde angenommen werden. Seine Un-
terredung mit einigen Ausländern.

Es solten zwar nach der Anordnung der Al-
dermänner die einzelnen Ankläger erst ge-
hört werden, eh man die wichtigern Sachen
vornähme; aber die Bewegung der Republik
war zu groß dieser Anordnung zu folgen. Mit
Anbruche des Tages waren Lehrgebäude ver-
brant worden; man hatte sie, ohne viel hinzu-
sehn, brennen lassen, und die Zeit mit sehr
warmen Berathschlagungen zugebracht. Man
würde kaum gewust haben, was vorginge,
wenn der Schreyer nicht eine so jämmerliche
Klage während des Brandes erhoben hätte.

Der Anwald der Dichter kam herauf, ein
neues Gesez in Vorschlag zu bringen. Er las
es von einer ehernen Tafel ab, und nicht, wie

bis-

fernt koͤnte dieſe zu machende Richtigkeit wol noch
ſo ziemlich ſeyn, weil wir jezo ſo gar noch nicht ein-
mal mit einander einig geworden ſind, ob wir uns
Teutſche oder Deutſche ſchreiben wollen.



Dritter Morgen.

Die Zunft der Dichter ſchlaͤgt ein neues Geſez
vor. Wlemars Nachforſchung, ob das Ge-
ſez werde angenommen werden. Seine Un-
terredung mit einigen Auslaͤndern.

Es ſolten zwar nach der Anordnung der Al-
dermaͤnner die einzelnen Anklaͤger erſt ge-
hoͤrt werden, eh man die wichtigern Sachen
vornaͤhme; aber die Bewegung der Republik
war zu groß dieſer Anordnung zu folgen. Mit
Anbruche des Tages waren Lehrgebaͤude ver-
brant worden; man hatte ſie, ohne viel hinzu-
ſehn, brennen laſſen, und die Zeit mit ſehr
warmen Berathſchlagungen zugebracht. Man
wuͤrde kaum gewuſt haben, was vorginge,
wenn der Schreyer nicht eine ſo jaͤmmerliche
Klage waͤhrend des Brandes erhoben haͤtte.

Der Anwald der Dichter kam herauf, ein
neues Geſez in Vorſchlag zu bringen. Er las
es von einer ehernen Tafel ab, und nicht, wie

bis-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0313" n="237"/>
fernt ko&#x0364;nte die&#x017F;e zu machende Richtigkeit wol noch<lb/>
&#x017F;o ziemlich &#x017F;eyn, weil wir jezo &#x017F;o gar noch nicht ein-<lb/>
mal mit einander einig geworden &#x017F;ind, ob wir uns<lb/><hi rendition="#fr">Teut&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;che</hi> &#x017F;chreiben wollen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Morgen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Zunft der Dichter &#x017F;chla&#x0364;gt ein neues Ge&#x017F;ez<lb/>
vor. Wlemars Nachfor&#x017F;chung, ob das Ge-<lb/>
&#x017F;ez werde angenommen werden. Seine Un-<lb/>
terredung mit einigen Ausla&#x0364;ndern.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;olten zwar nach der Anordnung der Al-<lb/>
derma&#x0364;nner die einzelnen Ankla&#x0364;ger er&#x017F;t ge-<lb/>
ho&#x0364;rt werden, eh man die wichtigern Sachen<lb/>
vorna&#x0364;hme; aber die Bewegung der Republik<lb/>
war zu groß die&#x017F;er Anordnung zu folgen. Mit<lb/>
Anbruche des Tages waren Lehrgeba&#x0364;ude ver-<lb/>
brant worden; man hatte &#x017F;ie, ohne viel hinzu-<lb/>
&#x017F;ehn, brennen la&#x017F;&#x017F;en, und die Zeit mit &#x017F;ehr<lb/>
warmen Berath&#x017F;chlagungen zugebracht. Man<lb/>
wu&#x0364;rde kaum gewu&#x017F;t haben, was vorginge,<lb/>
wenn der Schreyer nicht eine &#x017F;o ja&#x0364;mmerliche<lb/>
Klage wa&#x0364;hrend des Brandes erhoben ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Der Anwald der Dichter kam herauf, ein<lb/>
neues Ge&#x017F;ez in Vor&#x017F;chlag zu bringen. Er las<lb/>
es von einer ehernen Tafel ab, und nicht, wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bis-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0313] fernt koͤnte dieſe zu machende Richtigkeit wol noch ſo ziemlich ſeyn, weil wir jezo ſo gar noch nicht ein- mal mit einander einig geworden ſind, ob wir uns Teutſche oder Deutſche ſchreiben wollen. Dritter Morgen. Die Zunft der Dichter ſchlaͤgt ein neues Geſez vor. Wlemars Nachforſchung, ob das Ge- ſez werde angenommen werden. Seine Un- terredung mit einigen Auslaͤndern. Es ſolten zwar nach der Anordnung der Al- dermaͤnner die einzelnen Anklaͤger erſt ge- hoͤrt werden, eh man die wichtigern Sachen vornaͤhme; aber die Bewegung der Republik war zu groß dieſer Anordnung zu folgen. Mit Anbruche des Tages waren Lehrgebaͤude ver- brant worden; man hatte ſie, ohne viel hinzu- ſehn, brennen laſſen, und die Zeit mit ſehr warmen Berathſchlagungen zugebracht. Man wuͤrde kaum gewuſt haben, was vorginge, wenn der Schreyer nicht eine ſo jaͤmmerliche Klage waͤhrend des Brandes erhoben haͤtte. Der Anwald der Dichter kam herauf, ein neues Geſez in Vorſchlag zu bringen. Er las es von einer ehernen Tafel ab, und nicht, wie bis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/313
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/313>, abgerufen am 20.11.2019.