Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sikambrer.

Nach den Cheruskern, verdienen die Sikambrer
Nachkommendank. Sie nahmen Lollius einen Ad-
ler. Der Eine weissagte die drey. Aber auch das
selbsttödtende Schwert wendete sich früher gegen die
Brust der gefesselten Fürsten Melo's und Baitorits,
als gegen des Varus.

Der gute Gabin.

Valentinian bedekte, nach seinem Lieblingsgedan-
ken, die Gränzen zu befestigen, auch die Donau
mit Schlössern. Bald fing er auch an über den
Gränzen zu bauen. Der König der Quaden, Ga-
bin erklärte sich mit Mässigung dawider, ward zum
Gastmahl eingeladen, und verrätherisch getödtet.
Sein Feldherr Percha, vergalt den Mord, und un-
terbrach den zu nahen Bau, indem er zwey Legionen
vertilgte.

Die Ungleichen.

Die Sueven und die Cherusker schlugen mit ein-
ander, Deutsche mit Deutschen. Die Sueven führte
Marbod, ihr Tyrann, er, der nie aus Hercyniens
Schatten gegen die Römer zur Schlacht hervorbrach,
mit ihnen durch Geschenke Bündnis schloß, ein
Waffenträger des Cäsars, und ein Verräther des
Vaterlands war. Jngomar, Siegmars Bruder,
war mit seinen Kriegsgefährten zu ihm übergegan-
gen. Die Cherusker führte Hermann, der Befreyer
des Vaterlandes. Zwey suevische Völker, die Semno-
nen, und die Longobarden, hatten seinen Arm ge-
stärkt. Lange schwebte die Schlacht in Gleichgewich-

te.
Die Sikambrer.

Nach den Cheruskern, verdienen die Sikambrer
Nachkommendank. Sie nahmen Lollius einen Ad-
ler. Der Eine weiſſagte die drey. Aber auch das
ſelbſttoͤdtende Schwert wendete ſich fruͤher gegen die
Bruſt der gefeſſelten Fuͤrſten Melo’s und Baitorits,
als gegen des Varus.

Der gute Gabin.

Valentinian bedekte, nach ſeinem Lieblingsgedan-
ken, die Graͤnzen zu befeſtigen, auch die Donau
mit Schloͤſſern. Bald fing er auch an uͤber den
Graͤnzen zu bauen. Der Koͤnig der Quaden, Ga-
bin erklaͤrte ſich mit Maͤſſigung dawider, ward zum
Gaſtmahl eingeladen, und verraͤtheriſch getoͤdtet.
Sein Feldherr Percha, vergalt den Mord, und un-
terbrach den zu nahen Bau, indem er zwey Legionen
vertilgte.

Die Ungleichen.

Die Sueven und die Cherusker ſchlugen mit ein-
ander, Deutſche mit Deutſchen. Die Sueven fuͤhrte
Marbod, ihr Tyrann, er, der nie aus Hercyniens
Schatten gegen die Roͤmer zur Schlacht hervorbrach,
mit ihnen durch Geſchenke Buͤndnis ſchloß, ein
Waffentraͤger des Caͤſars, und ein Verraͤther des
Vaterlands war. Jngomar, Siegmars Bruder,
war mit ſeinen Kriegsgefaͤhrten zu ihm uͤbergegan-
gen. Die Cherusker fuͤhrte Hermann, der Befreyer
des Vaterlandes. Zwey ſueviſche Voͤlker, die Semno-
nen, und die Longobarden, hatten ſeinen Arm ge-
ſtaͤrkt. Lange ſchwebte die Schlacht in Gleichgewich-

te.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0320" n="244"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Sikambrer.</hi> </head><lb/>
            <p>Nach den Cheruskern, verdienen die Sikambrer<lb/>
Nachkommendank. Sie nahmen Lollius einen Ad-<lb/>
ler. Der Eine wei&#x017F;&#x017F;agte die drey. Aber auch das<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tto&#x0364;dtende Schwert wendete &#x017F;ich fru&#x0364;her gegen die<lb/>
Bru&#x017F;t der gefe&#x017F;&#x017F;elten Fu&#x0364;r&#x017F;ten Melo&#x2019;s und Baitorits,<lb/>
als gegen des Varus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der gute Gabin.</hi> </head><lb/>
            <p>Valentinian bedekte, nach &#x017F;einem Lieblingsgedan-<lb/>
ken, die Gra&#x0364;nzen zu befe&#x017F;tigen, auch die Donau<lb/>
mit Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Bald fing er auch an u&#x0364;ber den<lb/>
Gra&#x0364;nzen zu bauen. Der Ko&#x0364;nig der Quaden, Ga-<lb/>
bin erkla&#x0364;rte &#x017F;ich mit Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung dawider, ward zum<lb/>
Ga&#x017F;tmahl eingeladen, und verra&#x0364;theri&#x017F;ch geto&#x0364;dtet.<lb/>
Sein Feldherr Percha, vergalt den Mord, und un-<lb/>
terbrach den zu nahen Bau, indem er zwey Legionen<lb/>
vertilgte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Ungleichen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Sueven und die Cherusker &#x017F;chlugen mit ein-<lb/>
ander, Deut&#x017F;che mit Deut&#x017F;chen. Die Sueven fu&#x0364;hrte<lb/>
Marbod, ihr Tyrann, er, der nie aus Hercyniens<lb/>
Schatten gegen die Ro&#x0364;mer zur Schlacht hervorbrach,<lb/>
mit ihnen durch Ge&#x017F;chenke Bu&#x0364;ndnis &#x017F;chloß, ein<lb/>
Waffentra&#x0364;ger des Ca&#x0364;&#x017F;ars, und ein Verra&#x0364;ther des<lb/>
Vaterlands war. Jngomar, Siegmars Bruder,<lb/>
war mit &#x017F;einen Kriegsgefa&#x0364;hrten zu ihm u&#x0364;bergegan-<lb/>
gen. Die Cherusker fu&#x0364;hrte Hermann, der Befreyer<lb/>
des Vaterlandes. Zwey &#x017F;uevi&#x017F;che Vo&#x0364;lker, die Semno-<lb/>
nen, und die Longobarden, hatten &#x017F;einen Arm ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkt. Lange &#x017F;chwebte die Schlacht in Gleichgewich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0320] Die Sikambrer. Nach den Cheruskern, verdienen die Sikambrer Nachkommendank. Sie nahmen Lollius einen Ad- ler. Der Eine weiſſagte die drey. Aber auch das ſelbſttoͤdtende Schwert wendete ſich fruͤher gegen die Bruſt der gefeſſelten Fuͤrſten Melo’s und Baitorits, als gegen des Varus. Der gute Gabin. Valentinian bedekte, nach ſeinem Lieblingsgedan- ken, die Graͤnzen zu befeſtigen, auch die Donau mit Schloͤſſern. Bald fing er auch an uͤber den Graͤnzen zu bauen. Der Koͤnig der Quaden, Ga- bin erklaͤrte ſich mit Maͤſſigung dawider, ward zum Gaſtmahl eingeladen, und verraͤtheriſch getoͤdtet. Sein Feldherr Percha, vergalt den Mord, und un- terbrach den zu nahen Bau, indem er zwey Legionen vertilgte. Die Ungleichen. Die Sueven und die Cherusker ſchlugen mit ein- ander, Deutſche mit Deutſchen. Die Sueven fuͤhrte Marbod, ihr Tyrann, er, der nie aus Hercyniens Schatten gegen die Roͤmer zur Schlacht hervorbrach, mit ihnen durch Geſchenke Buͤndnis ſchloß, ein Waffentraͤger des Caͤſars, und ein Verraͤther des Vaterlands war. Jngomar, Siegmars Bruder, war mit ſeinen Kriegsgefaͤhrten zu ihm uͤbergegan- gen. Die Cherusker fuͤhrte Hermann, der Befreyer des Vaterlandes. Zwey ſueviſche Voͤlker, die Semno- nen, und die Longobarden, hatten ſeinen Arm ge- ſtaͤrkt. Lange ſchwebte die Schlacht in Gleichgewich- te.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/320
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/320>, abgerufen am 22.05.2019.