Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

hatte; so verdiente er zwar vor dem Gerichte des
Volkes zu stehen, und verurtheilt zu werden, aber
nicht von solchen Häuden zu sterben.

Der Fußfall des Stolzen.

König Knodomar hub sich auf einem schnaubenden
Rosse, schwoll unter dem Schimmer eines hochge-
buschten Helms, und wog in der Rechten eine unge-
heure Speerslast, vor der Schlacht; nach verlor-
ner, wie blutig sie auch durch ihn gewesen war, fiel
er Julianen zu den Füssen, und dat ums Leben.

Cäsars Ueberlegungen.

Jhm, dem der Senat Siegslieder bey den Altä-
ren beschloß, und Cato Auslieferung an die Belei-
digten, entboten wir nach Ariovistens Schlacht:
Warum hältst du für ungerecht, daß wir über den
Rhein gehn, und willst doch selbst zu uns herüber
kommen? Aber er kam. Wir erwarteten ihn in un-
sern Schatten. Er rathschlagte achtzehn Tage mit
sich über die Waldschlacht, und kehrte zurük. Noch
einmal kam er so, sahe nicht, und ging.

Otto's Lorber.

Otto der erste hieß die Dichter um den Vorzug
streiten, und gab dem Vortreflicheren eine goldne
Krone. Die Namen der Sieger sind nicht mehr.
Auch wenn sie ihres Unterganges werth waren, ver-
dient doch der grosse Kaiser Nachkommendank.

Die erfahrne Ursach.

Wenn Siegmund, Herzog von Oestereich, mit
den Adlichen Berathschlagung hielt, so ließ er oft die

Schrif-

hatte; ſo verdiente er zwar vor dem Gerichte des
Volkes zu ſtehen, und verurtheilt zu werden, aber
nicht von ſolchen Haͤuden zu ſterben.

Der Fußfall des Stolzen.

Koͤnig Knodomar hub ſich auf einem ſchnaubenden
Roſſe, ſchwoll unter dem Schimmer eines hochge-
buſchten Helms, und wog in der Rechten eine unge-
heure Speerslaſt, vor der Schlacht; nach verlor-
ner, wie blutig ſie auch durch ihn geweſen war, fiel
er Julianen zu den Fuͤſſen, und dat ums Leben.

Caͤſars Ueberlegungen.

Jhm, dem der Senat Siegslieder bey den Altaͤ-
ren beſchloß, und Cato Auslieferung an die Belei-
digten, entboten wir nach Arioviſtens Schlacht:
Warum haͤltſt du fuͤr ungerecht, daß wir uͤber den
Rhein gehn, und willſt doch ſelbſt zu uns heruͤber
kommen? Aber er kam. Wir erwarteten ihn in un-
ſern Schatten. Er rathſchlagte achtzehn Tage mit
ſich uͤber die Waldſchlacht, und kehrte zuruͤk. Noch
einmal kam er ſo, ſahe nicht, und ging.

Otto’s Lorber.

Otto der erſte hieß die Dichter um den Vorzug
ſtreiten, und gab dem Vortreflicheren eine goldne
Krone. Die Namen der Sieger ſind nicht mehr.
Auch wenn ſie ihres Unterganges werth waren, ver-
dient doch der groſſe Kaiſer Nachkommendank.

Die erfahrne Urſach.

Wenn Siegmund, Herzog von Oeſtereich, mit
den Adlichen Berathſchlagung hielt, ſo ließ er oft die

Schrif-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0330" n="254"/>
hatte; &#x017F;o verdiente er zwar vor dem Gerichte des<lb/>
Volkes zu &#x017F;tehen, und verurtheilt zu werden, aber<lb/>
nicht von &#x017F;olchen Ha&#x0364;uden zu &#x017F;terben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Fußfall des Stolzen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ko&#x0364;nig Knodomar hub &#x017F;ich auf einem &#x017F;chnaubenden<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;chwoll unter dem Schimmer eines hochge-<lb/>
bu&#x017F;chten Helms, und wog in der Rechten eine unge-<lb/>
heure Speersla&#x017F;t, vor der Schlacht; nach verlor-<lb/>
ner, wie blutig &#x017F;ie auch durch ihn gewe&#x017F;en war, fiel<lb/>
er Julianen zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und dat ums Leben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ca&#x0364;&#x017F;ars Ueberlegungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Jhm, dem der Senat Siegslieder bey den Alta&#x0364;-<lb/>
ren be&#x017F;chloß, und Cato Auslieferung an die Belei-<lb/>
digten, entboten wir nach Ariovi&#x017F;tens Schlacht:<lb/>
Warum ha&#x0364;lt&#x017F;t du fu&#x0364;r ungerecht, daß wir u&#x0364;ber den<lb/>
Rhein gehn, und will&#x017F;t doch &#x017F;elb&#x017F;t zu uns heru&#x0364;ber<lb/>
kommen? Aber er kam. Wir erwarteten ihn in un-<lb/>
&#x017F;ern Schatten. Er rath&#x017F;chlagte achtzehn Tage mit<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber die Wald&#x017F;chlacht, und kehrte zuru&#x0364;k. Noch<lb/>
einmal kam er &#x017F;o, &#x017F;ahe nicht, und ging.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Otto&#x2019;s Lorber.</hi> </head><lb/>
            <p>Otto der er&#x017F;te hieß die Dichter um den Vorzug<lb/>
&#x017F;treiten, und gab dem Vortreflicheren eine goldne<lb/>
Krone. Die Namen der Sieger &#x017F;ind nicht mehr.<lb/>
Auch wenn &#x017F;ie ihres Unterganges werth waren, ver-<lb/>
dient doch der gro&#x017F;&#x017F;e Kai&#x017F;er Nachkommendank.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die erfahrne Ur&#x017F;ach.</hi> </head><lb/>
            <p>Wenn Siegmund, Herzog von Oe&#x017F;tereich, mit<lb/>
den Adlichen Berath&#x017F;chlagung hielt, &#x017F;o ließ er oft die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schrif-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0330] hatte; ſo verdiente er zwar vor dem Gerichte des Volkes zu ſtehen, und verurtheilt zu werden, aber nicht von ſolchen Haͤuden zu ſterben. Der Fußfall des Stolzen. Koͤnig Knodomar hub ſich auf einem ſchnaubenden Roſſe, ſchwoll unter dem Schimmer eines hochge- buſchten Helms, und wog in der Rechten eine unge- heure Speerslaſt, vor der Schlacht; nach verlor- ner, wie blutig ſie auch durch ihn geweſen war, fiel er Julianen zu den Fuͤſſen, und dat ums Leben. Caͤſars Ueberlegungen. Jhm, dem der Senat Siegslieder bey den Altaͤ- ren beſchloß, und Cato Auslieferung an die Belei- digten, entboten wir nach Arioviſtens Schlacht: Warum haͤltſt du fuͤr ungerecht, daß wir uͤber den Rhein gehn, und willſt doch ſelbſt zu uns heruͤber kommen? Aber er kam. Wir erwarteten ihn in un- ſern Schatten. Er rathſchlagte achtzehn Tage mit ſich uͤber die Waldſchlacht, und kehrte zuruͤk. Noch einmal kam er ſo, ſahe nicht, und ging. Otto’s Lorber. Otto der erſte hieß die Dichter um den Vorzug ſtreiten, und gab dem Vortreflicheren eine goldne Krone. Die Namen der Sieger ſind nicht mehr. Auch wenn ſie ihres Unterganges werth waren, ver- dient doch der groſſe Kaiſer Nachkommendank. Die erfahrne Urſach. Wenn Siegmund, Herzog von Oeſtereich, mit den Adlichen Berathſchlagung hielt, ſo ließ er oft die Schrif-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/330
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/330>, abgerufen am 18.06.2019.