Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Umbildung.

Die Longobarden waren durch lange Ruhe weich
geworden, und hatten zwey Schlachten gegen die
Bulgaren verloren. Jhr König, Lamissio, führte
sie zu der dritten heran.

Eure Schmach, den Tod eures Königs, die Fes-
sel seiner Tochter, die ihr euch zur Königin erkort,
müst ihr rächen! und lieber sterben, als Knechte
werden!

Wie er sprach, so stritt er. Und ein Sieg ward
erfochten, daß die Longobarden von neuem kriegerisch
wurden.

Diesen Grundstein legte Lamissio, zu dem grossen
Gebäude, zu der Eroberung Jtaliens.

Denkungsart eines Gothen.

Wider den Zweykampf vor dem Richterstule führte
Theuderich den Pannoniern das Beyspiel seiner Go-
then an: Unter uns die Zunge, nicht die gewafnete
Hand! Schlacht im Felde, zu Hause Gerechtigkeit!
Kein Arm gegen Brüder erhoben, für die zu ster-
ben, edle That ist. Blumen auf das Grab des
menschlichen Barbaren!

Gelimer.

Die Wandalen besassen die Küsten Africa's vom
atlantischen Meer an bis Cyrene. Aber Gelimer,
ihr König, stritt nicht deutsch, als er dieß sein Reich
behaupten solte. Früh bar er aus seinem Bergschlosse
die Sieger um Brodt, den Hunger, und um eine
Harfe, die Schwermut zu stillen. Als er vor Be-
lisaren kam, erhub er in der Wut der Verzweiflung

ein
Die Umbildung.

Die Longobarden waren durch lange Ruhe weich
geworden, und hatten zwey Schlachten gegen die
Bulgaren verloren. Jhr Koͤnig, Lamiſſio, fuͤhrte
ſie zu der dritten heran.

Eure Schmach, den Tod eures Koͤnigs, die Feſ-
ſel ſeiner Tochter, die ihr euch zur Koͤnigin erkort,
muͤſt ihr raͤchen! und lieber ſterben, als Knechte
werden!

Wie er ſprach, ſo ſtritt er. Und ein Sieg ward
erfochten, daß die Longobarden von neuem kriegeriſch
wurden.

Dieſen Grundſtein legte Lamiſſio, zu dem groſſen
Gebaͤude, zu der Eroberung Jtaliens.

Denkungsart eines Gothen.

Wider den Zweykampf vor dem Richterſtule fuͤhrte
Theuderich den Pannoniern das Beyſpiel ſeiner Go-
then an: Unter uns die Zunge, nicht die gewafnete
Hand! Schlacht im Felde, zu Hauſe Gerechtigkeit!
Kein Arm gegen Bruͤder erhoben, fuͤr die zu ſter-
ben, edle That iſt. Blumen auf das Grab des
menſchlichen Barbaren!

Gelimer.

Die Wandalen beſaſſen die Kuͤſten Africa’s vom
atlantiſchen Meer an bis Cyrene. Aber Gelimer,
ihr Koͤnig, ſtritt nicht deutſch, als er dieß ſein Reich
behaupten ſolte. Fruͤh bar er aus ſeinem Bergſchloſſe
die Sieger um Brodt, den Hunger, und um eine
Harfe, die Schwermut zu ſtillen. Als er vor Be-
liſaren kam, erhub er in der Wut der Verzweiflung

ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0376" n="300"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Umbildung.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Longobarden waren durch lange Ruhe weich<lb/>
geworden, und hatten zwey Schlachten gegen die<lb/>
Bulgaren verloren. Jhr Ko&#x0364;nig, Lami&#x017F;&#x017F;io, fu&#x0364;hrte<lb/>
&#x017F;ie zu der dritten heran.</p><lb/>
            <p>Eure Schmach, den Tod eures Ko&#x0364;nigs, die Fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;einer Tochter, die ihr euch zur Ko&#x0364;nigin erkort,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;t ihr ra&#x0364;chen! und lieber &#x017F;terben, als Knechte<lb/>
werden!</p><lb/>
            <p>Wie er &#x017F;prach, &#x017F;o &#x017F;tritt er. Und ein Sieg ward<lb/>
erfochten, daß die Longobarden von neuem kriegeri&#x017F;ch<lb/>
wurden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Grund&#x017F;tein legte Lami&#x017F;&#x017F;io, zu dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Geba&#x0364;ude, zu der Eroberung Jtaliens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Denkungsart eines Gothen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wider den Zweykampf vor dem Richter&#x017F;tule fu&#x0364;hrte<lb/>
Theuderich den Pannoniern das Bey&#x017F;piel &#x017F;einer Go-<lb/>
then an: Unter uns die Zunge, nicht die gewafnete<lb/>
Hand! Schlacht im Felde, zu Hau&#x017F;e Gerechtigkeit!<lb/>
Kein Arm gegen Bru&#x0364;der erhoben, fu&#x0364;r die zu &#x017F;ter-<lb/>
ben, edle That i&#x017F;t. Blumen auf das Grab des<lb/>
men&#x017F;chlichen Barbaren!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gelimer.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Wandalen be&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en die Ku&#x0364;&#x017F;ten Africa&#x2019;s vom<lb/>
atlanti&#x017F;chen Meer an bis Cyrene. Aber Gelimer,<lb/>
ihr Ko&#x0364;nig, &#x017F;tritt nicht deut&#x017F;ch, als er dieß &#x017F;ein Reich<lb/>
behaupten &#x017F;olte. Fru&#x0364;h bar er aus &#x017F;einem Berg&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die Sieger um Brodt, den Hunger, und um eine<lb/>
Harfe, die Schwermut zu &#x017F;tillen. Als er vor Be-<lb/>
li&#x017F;aren kam, erhub er in der Wut der Verzweiflung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0376] Die Umbildung. Die Longobarden waren durch lange Ruhe weich geworden, und hatten zwey Schlachten gegen die Bulgaren verloren. Jhr Koͤnig, Lamiſſio, fuͤhrte ſie zu der dritten heran. Eure Schmach, den Tod eures Koͤnigs, die Feſ- ſel ſeiner Tochter, die ihr euch zur Koͤnigin erkort, muͤſt ihr raͤchen! und lieber ſterben, als Knechte werden! Wie er ſprach, ſo ſtritt er. Und ein Sieg ward erfochten, daß die Longobarden von neuem kriegeriſch wurden. Dieſen Grundſtein legte Lamiſſio, zu dem groſſen Gebaͤude, zu der Eroberung Jtaliens. Denkungsart eines Gothen. Wider den Zweykampf vor dem Richterſtule fuͤhrte Theuderich den Pannoniern das Beyſpiel ſeiner Go- then an: Unter uns die Zunge, nicht die gewafnete Hand! Schlacht im Felde, zu Hauſe Gerechtigkeit! Kein Arm gegen Bruͤder erhoben, fuͤr die zu ſter- ben, edle That iſt. Blumen auf das Grab des menſchlichen Barbaren! Gelimer. Die Wandalen beſaſſen die Kuͤſten Africa’s vom atlantiſchen Meer an bis Cyrene. Aber Gelimer, ihr Koͤnig, ſtritt nicht deutſch, als er dieß ſein Reich behaupten ſolte. Fruͤh bar er aus ſeinem Bergſchloſſe die Sieger um Brodt, den Hunger, und um eine Harfe, die Schwermut zu ſtillen. Als er vor Be- liſaren kam, erhub er in der Wut der Verzweiflung ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/376
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/376>, abgerufen am 13.11.2019.