Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen nicht um Verzeihung, weil die Erobrer
China's wol hundert Jahre vor der französi-
schen Academie eine Academie ihrer Sprache
gehabt hätten) zu tartarischen Kennern gehö-
ren möchten. Gleichwol würde sie die Re-
publik nicht eher zu Mitgliedern aufnehmen,
als bis sie wieder Deutsche geworden wären.
So bald es mit diesem Punkte seine Richtig-
keit hätte, alsdann erst, und nicht eher kön-
te es ausgemacht werden: Ob sie, als Ken-
ner, in die Zunft, oder unter das Volk auf-
zunehmen wären?

Die Zünfte schienen hiermit so sehr zufrie-
den zu seyn, und der abgeordnete Altfranke
konte dawider so wenig erhebliches vorbrin-
gen, (dieß kam wol mit daher, weil er, in-
dem er redte, französisch dachte, und es im-
mer erst, eh es herauskam, zwischen den
Zähnen verdolmetschte) daß alles auf Einmal
vorbey war, und es bey der Erklärung der
Aldermänner sein Bewenden hatte.

Es war endlich Mittag geworden; und
die Landgemeine ging aus ein ander.



Der

wegen nicht um Verzeihung, weil die Erobrer
China’s wol hundert Jahre vor der franzoͤſi-
ſchen Academie eine Academie ihrer Sprache
gehabt haͤtten) zu tartariſchen Kennern gehoͤ-
ren moͤchten. Gleichwol wuͤrde ſie die Re-
publik nicht eher zu Mitgliedern aufnehmen,
als bis ſie wieder Deutſche geworden waͤren.
So bald es mit dieſem Punkte ſeine Richtig-
keit haͤtte, alsdann erſt, und nicht eher koͤn-
te es ausgemacht werden: Ob ſie, als Ken-
ner, in die Zunft, oder unter das Volk auf-
zunehmen waͤren?

Die Zuͤnfte ſchienen hiermit ſo ſehr zufrie-
den zu ſeyn, und der abgeordnete Altfranke
konte dawider ſo wenig erhebliches vorbrin-
gen, (dieß kam wol mit daher, weil er, in-
dem er redte, franzoͤſiſch dachte, und es im-
mer erſt, eh es herauskam, zwiſchen den
Zaͤhnen verdolmetſchte) daß alles auf Einmal
vorbey war, und es bey der Erklaͤrung der
Aldermaͤnner ſein Bewenden hatte.

Es war endlich Mittag geworden; und
die Landgemeine ging aus ein ander.



Der
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0420" n="344"/>
wegen nicht um Verzeihung, weil die Erobrer<lb/>
China&#x2019;s wol hundert Jahre vor der franzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Academie eine Academie ihrer Sprache<lb/>
gehabt ha&#x0364;tten) zu tartari&#x017F;chen Kennern geho&#x0364;-<lb/>
ren mo&#x0364;chten. Gleichwol wu&#x0364;rde &#x017F;ie die Re-<lb/>
publik nicht eher zu Mitgliedern aufnehmen,<lb/>
als bis &#x017F;ie wieder Deut&#x017F;che geworden wa&#x0364;ren.<lb/>
So bald es mit die&#x017F;em Punkte &#x017F;eine Richtig-<lb/>
keit ha&#x0364;tte, alsdann er&#x017F;t, und nicht eher ko&#x0364;n-<lb/>
te es ausgemacht werden: Ob &#x017F;ie, als Ken-<lb/>
ner, in die Zunft, oder unter das Volk auf-<lb/>
zunehmen wa&#x0364;ren?</p><lb/>
          <p>Die Zu&#x0364;nfte &#x017F;chienen hiermit &#x017F;o &#x017F;ehr zufrie-<lb/>
den zu &#x017F;eyn, und der abgeordnete Altfranke<lb/>
konte dawider &#x017F;o wenig erhebliches vorbrin-<lb/>
gen, (dieß kam wol mit daher, weil er, in-<lb/>
dem er redte, franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch dachte, und es im-<lb/>
mer er&#x017F;t, eh es herauskam, zwi&#x017F;chen den<lb/>
Za&#x0364;hnen verdolmet&#x017F;chte) daß alles auf Einmal<lb/>
vorbey war, und es bey der Erkla&#x0364;rung der<lb/>
Alderma&#x0364;nner &#x017F;ein Bewenden hatte.</p><lb/>
          <p>Es war endlich Mittag geworden; und<lb/>
die Landgemeine ging aus ein ander.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0420] wegen nicht um Verzeihung, weil die Erobrer China’s wol hundert Jahre vor der franzoͤſi- ſchen Academie eine Academie ihrer Sprache gehabt haͤtten) zu tartariſchen Kennern gehoͤ- ren moͤchten. Gleichwol wuͤrde ſie die Re- publik nicht eher zu Mitgliedern aufnehmen, als bis ſie wieder Deutſche geworden waͤren. So bald es mit dieſem Punkte ſeine Richtig- keit haͤtte, alsdann erſt, und nicht eher koͤn- te es ausgemacht werden: Ob ſie, als Ken- ner, in die Zunft, oder unter das Volk auf- zunehmen waͤren? Die Zuͤnfte ſchienen hiermit ſo ſehr zufrie- den zu ſeyn, und der abgeordnete Altfranke konte dawider ſo wenig erhebliches vorbrin- gen, (dieß kam wol mit daher, weil er, in- dem er redte, franzoͤſiſch dachte, und es im- mer erſt, eh es herauskam, zwiſchen den Zaͤhnen verdolmetſchte) daß alles auf Einmal vorbey war, und es bey der Erklaͤrung der Aldermaͤnner ſein Bewenden hatte. Es war endlich Mittag geworden; und die Landgemeine ging aus ein ander. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/420
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/420>, abgerufen am 20.06.2019.