Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

mehrsylbigen Wörtern sind, haben keine Wirkung (keine Wirkung)
auf ihre Zweyzeitigkeit. Dieß ist der Eine Unter-
schied; der zweyte ist der, daß nicht alle Tonstellun-
gen die zweyzeitigen Wörter, und die zweyzeitigen
Sylben auf gleiche Art bestimmen.



Neunter Morgen.

Die Aldermänner untersuchen, ob ein Gerücht ge-
gründet sey, daß es von Ausländern darauf
angelegt würde eine Kirche für die Freygeister
in Deutschland zu bauen.

Es hatte sich ein Gerücht ausgebreitet, daß
abgeschikte Ausländer, die aber mit Deut-
schen in Verbindungen stünden, auf dem Land-
tage wären, und sich nicht wenig Mühe gäben,

es
(keine Wirkung) Wenn man z. E. vor
unsterblich noch so viele Kürzen fezt, so
behält un doch sein Tonmaaß: und wenn
nach Schönheit, so behälts heit auch.
Es ist hier nur Eine Ausname, und die fin-
det nur unter der Einschränkung statt, daß ein
mehrsylbiges Wort mit einer zweyzeitig ge-
bliebnen,
und also durch die andern Sylben
des Worts nicht bestimbaren Sylbe ende. Denn
diese wird durch die folgende Länge kurz, als
Herlichkeit strahlt; durch eine solgende Kür-
ze wird nichts verändert. Die zweyzeitige Endsylbe
bleiht unbestimt. (nicht alle auf gleiche
Art
Sobleibt z. E. mein in hätte mein Ge-
sang
zweyzeitig; aber heit wird in Selten-
heiten
lang.

mehrſylbigen Woͤrtern ſind, haben keine Wirkung (keine Wirkung)
auf ihre Zweyzeitigkeit. Dieß iſt der Eine Unter-
ſchied; der zweyte iſt der, daß nicht alle Tonſtellun-
gen die zweyzeitigen Woͤrter, und die zweyzeitigen
Sylben auf gleiche Art beſtimmen.



Neunter Morgen.

Die Aldermaͤnner unterſuchen, ob ein Geruͤcht ge-
gruͤndet ſey, daß es von Auslaͤndern darauf
angelegt wuͤrde eine Kirche fuͤr die Freygeiſter
in Deutſchland zu bauen.

Es hatte ſich ein Geruͤcht ausgebreitet, daß
abgeſchikte Auslaͤnder, die aber mit Deut-
ſchen in Verbindungen ſtuͤnden, auf dem Land-
tage waͤren, und ſich nicht wenig Muͤhe gaͤben,

es
(keine Wirkung) Wenn man z. E. vor
unſterblich noch ſo viele Kuͤrzen fezt, ſo
behaͤlt un doch ſein Tonmaaß: und wenn
nach Schoͤnheit, ſo behaͤlts heit auch.
Es iſt hier nur Eine Ausname, und die fin-
det nur unter der Einſchraͤnkung ſtatt, daß ein
mehrſylbiges Wort mit einer zweyzeitig ge-
bliebnen,
und alſo durch die andern Sylben
des Worts nicht beſtimbaren Sylbe ende. Denn
dieſe wird durch die folgende Laͤnge kurz, als
Herlichkeit ſtrahlt; durch eine ſolgende Kuͤr-
ze wird nichts veraͤndert. Die zweyzeitige Endſylbe
bleiht unbeſtimt. (nicht alle auf gleiche
Art
Sobleibt z. E. mein in haͤtte mein Ge-
ſang
zweyzeitig; aber heit wird in Selten-
heiten
lang.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0434" n="358"/>
mehr&#x017F;ylbigen Wo&#x0364;rtern &#x017F;ind, haben keine Wirkung <note place="foot" n="(keine Wirkung)">Wenn man z. E. vor<lb/>
un&#x017F;terblich noch &#x017F;o viele Ku&#x0364;rzen fezt, &#x017F;o<lb/>
beha&#x0364;lt <hi rendition="#g">un</hi> doch &#x017F;ein Tonmaaß: und wenn<lb/>
nach <hi rendition="#g">Scho&#x0364;nheit,</hi> &#x017F;o beha&#x0364;lts <hi rendition="#g">heit</hi> auch.<lb/>
Es i&#x017F;t hier nur Eine Ausname, und die fin-<lb/>
det nur unter der Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung &#x017F;tatt, daß ein<lb/>
mehr&#x017F;ylbiges Wort mit einer <hi rendition="#g">zweyzeitig ge-<lb/>
bliebnen,</hi> und al&#x017F;o durch die andern Sylben<lb/>
des Worts nicht be&#x017F;timbaren Sylbe ende. Denn<lb/>
die&#x017F;e wird durch die folgende La&#x0364;nge kurz, als<lb/><hi rendition="#g">Herlichkeit &#x017F;trahlt;</hi> durch eine &#x017F;olgende Ku&#x0364;r-<lb/>
ze wird nichts vera&#x0364;ndert. Die zweyzeitige End&#x017F;ylbe<lb/>
bleiht unbe&#x017F;timt. (<hi rendition="#g">nicht alle auf gleiche<lb/>
Art</hi> Sobleibt z. E. <hi rendition="#g">mein in ha&#x0364;tte mein Ge-<lb/>
&#x017F;ang</hi> zweyzeitig; aber <hi rendition="#g">heit</hi> wird in <hi rendition="#g">Selten-<lb/>
heiten</hi> lang.</note><lb/>
auf ihre Zweyzeitigkeit. Dieß i&#x017F;t der Eine Unter-<lb/>
&#x017F;chied; der zweyte i&#x017F;t der, daß nicht alle Ton&#x017F;tellun-<lb/>
gen die zweyzeitigen Wo&#x0364;rter, und die zweyzeitigen<lb/>
Sylben auf gleiche Art be&#x017F;timmen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunter Morgen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Alderma&#x0364;nner unter&#x017F;uchen, ob ein Geru&#x0364;cht ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;ey, daß es von Ausla&#x0364;ndern darauf<lb/>
angelegt wu&#x0364;rde eine Kirche fu&#x0364;r die Freygei&#x017F;ter<lb/>
in Deut&#x017F;chland zu bauen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s hatte &#x017F;ich ein Geru&#x0364;cht ausgebreitet, daß<lb/>
abge&#x017F;chikte Ausla&#x0364;nder, die aber mit Deut-<lb/>
&#x017F;chen in Verbindungen &#x017F;tu&#x0364;nden, auf dem Land-<lb/>
tage wa&#x0364;ren, und &#x017F;ich nicht wenig Mu&#x0364;he ga&#x0364;ben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0434] mehrſylbigen Woͤrtern ſind, haben keine Wirkung (keine Wirkung) auf ihre Zweyzeitigkeit. Dieß iſt der Eine Unter- ſchied; der zweyte iſt der, daß nicht alle Tonſtellun- gen die zweyzeitigen Woͤrter, und die zweyzeitigen Sylben auf gleiche Art beſtimmen. Neunter Morgen. Die Aldermaͤnner unterſuchen, ob ein Geruͤcht ge- gruͤndet ſey, daß es von Auslaͤndern darauf angelegt wuͤrde eine Kirche fuͤr die Freygeiſter in Deutſchland zu bauen. Es hatte ſich ein Geruͤcht ausgebreitet, daß abgeſchikte Auslaͤnder, die aber mit Deut- ſchen in Verbindungen ſtuͤnden, auf dem Land- tage waͤren, und ſich nicht wenig Muͤhe gaͤben, es (keine Wirkung) Wenn man z. E. vor unſterblich noch ſo viele Kuͤrzen fezt, ſo behaͤlt un doch ſein Tonmaaß: und wenn nach Schoͤnheit, ſo behaͤlts heit auch. Es iſt hier nur Eine Ausname, und die fin- det nur unter der Einſchraͤnkung ſtatt, daß ein mehrſylbiges Wort mit einer zweyzeitig ge- bliebnen, und alſo durch die andern Sylben des Worts nicht beſtimbaren Sylbe ende. Denn dieſe wird durch die folgende Laͤnge kurz, als Herlichkeit ſtrahlt; durch eine ſolgende Kuͤr- ze wird nichts veraͤndert. Die zweyzeitige Endſylbe bleiht unbeſtimt. (nicht alle auf gleiche Art Sobleibt z. E. mein in haͤtte mein Ge- ſang zweyzeitig; aber heit wird in Selten- heiten lang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/434
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/434>, abgerufen am 15.11.2019.