Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

würdet ihr ihm und euch nur neue Strafe zuziehn)
diejonigen Stellen, wo die Bücher am kränksten ge-
wesen sind, und wo sie die unheilbarsten Beulen
gehabt haben, solt ihr ihm dort so gut, als es die
sorgfältigste Declamation nur immer vermag, vor-
lesen. Und trift's Bücher, die bey ihren Lebzeiten
eine blühende, hochrothe Farbe gehabt haben, und
hernach an der Schwindsucht gestorben sind, die solt
ihr nicht stellenweise, sondern ganz vorlesen.

Rohrdommel hatte vom Anfange des Verhörs an
die Hand von der linken Seite des Kinns nicht weg-
gebracht; und da behielt er sie auch jezo, indem er
von dannen schied, und sich dem Urtheile, über des-
sen Strenge er nur zweymal einen lauten Schrey
gethan hatte, unterwarf.



Zehnter Morgen.

Die Berliner und Manheimer Academien werden
angeklagt. Der Müncher Academie wird ge-
dankt. Französische Botschafter kommen an.
Die Zunft der Naturforscher erhält einen Vor-
zug.

Schon seit dem Anfange des Landtages
hatte ein geheimes Feuer in der Asche ge-
glommen, dessen nahen Ausbruch man nun
beynah mit Gewisheit voraussehen konte.

Wir

wuͤrdet ihr ihm und euch nur neue Strafe zuziehn)
diejonigen Stellen, wo die Buͤcher am kraͤnkſten ge-
weſen ſind, und wo ſie die unheilbarſten Beulen
gehabt haben, ſolt ihr ihm dort ſo gut, als es die
ſorgfaͤltigſte Declamation nur immer vermag, vor-
leſen. Und trift’s Buͤcher, die bey ihren Lebzeiten
eine bluͤhende, hochrothe Farbe gehabt haben, und
hernach an der Schwindſucht geſtorben ſind, die ſolt
ihr nicht ſtellenweiſe, ſondern ganz vorleſen.

Rohrdommel hatte vom Anfange des Verhoͤrs an
die Hand von der linken Seite des Kinns nicht weg-
gebracht; und da behielt er ſie auch jezo, indem er
von dannen ſchied, und ſich dem Urtheile, uͤber deſ-
ſen Strenge er nur zweymal einen lauten Schrey
gethan hatte, unterwarf.



Zehnter Morgen.

Die Berliner und Manheimer Academien werden
angeklagt. Der Muͤncher Academie wird ge-
dankt. Franzoͤſiſche Botſchafter kommen an.
Die Zunft der Naturforſcher erhaͤlt einen Vor-
zug.

Schon ſeit dem Anfange des Landtages
hatte ein geheimes Feuer in der Aſche ge-
glommen, deſſen nahen Ausbruch man nun
beynah mit Gewisheit vorausſehen konte.

Wir
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0470" n="394"/>
wu&#x0364;rdet ihr ihm und euch nur neue Strafe zuziehn)<lb/>
diejonigen Stellen, wo die Bu&#x0364;cher am kra&#x0364;nk&#x017F;ten ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ind, und wo &#x017F;ie die unheilbar&#x017F;ten Beulen<lb/>
gehabt haben, &#x017F;olt ihr ihm dort &#x017F;o gut, als es die<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;te Declamation nur immer vermag, vor-<lb/>
le&#x017F;en. Und trift&#x2019;s Bu&#x0364;cher, die bey ihren Lebzeiten<lb/>
eine blu&#x0364;hende, hochrothe Farbe gehabt haben, und<lb/>
hernach an der Schwind&#x017F;ucht ge&#x017F;torben &#x017F;ind, die &#x017F;olt<lb/>
ihr nicht &#x017F;tellenwei&#x017F;e, &#x017F;ondern ganz vorle&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Rohrdommel hatte vom Anfange des Verho&#x0364;rs an<lb/>
die Hand von der linken Seite des Kinns nicht weg-<lb/>
gebracht; und da behielt er &#x017F;ie auch jezo, indem er<lb/>
von dannen &#x017F;chied, und &#x017F;ich dem Urtheile, u&#x0364;ber de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Strenge er nur zweymal einen lauten Schrey<lb/>
gethan hatte, unterwarf.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zehnter Morgen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Berliner und Manheimer Academien werden<lb/>
angeklagt. Der Mu&#x0364;ncher Academie wird ge-<lb/>
dankt. Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Bot&#x017F;chafter kommen an.<lb/>
Die Zunft der Naturfor&#x017F;cher erha&#x0364;lt einen Vor-<lb/>
zug.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>chon &#x017F;eit dem Anfange des Landtages<lb/>
hatte ein geheimes Feuer in der A&#x017F;che ge-<lb/>
glommen, de&#x017F;&#x017F;en nahen Ausbruch man nun<lb/>
beynah mit Gewisheit voraus&#x017F;ehen konte.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0470] wuͤrdet ihr ihm und euch nur neue Strafe zuziehn) diejonigen Stellen, wo die Buͤcher am kraͤnkſten ge- weſen ſind, und wo ſie die unheilbarſten Beulen gehabt haben, ſolt ihr ihm dort ſo gut, als es die ſorgfaͤltigſte Declamation nur immer vermag, vor- leſen. Und trift’s Buͤcher, die bey ihren Lebzeiten eine bluͤhende, hochrothe Farbe gehabt haben, und hernach an der Schwindſucht geſtorben ſind, die ſolt ihr nicht ſtellenweiſe, ſondern ganz vorleſen. Rohrdommel hatte vom Anfange des Verhoͤrs an die Hand von der linken Seite des Kinns nicht weg- gebracht; und da behielt er ſie auch jezo, indem er von dannen ſchied, und ſich dem Urtheile, uͤber deſ- ſen Strenge er nur zweymal einen lauten Schrey gethan hatte, unterwarf. Zehnter Morgen. Die Berliner und Manheimer Academien werden angeklagt. Der Muͤncher Academie wird ge- dankt. Franzoͤſiſche Botſchafter kommen an. Die Zunft der Naturforſcher erhaͤlt einen Vor- zug. Schon ſeit dem Anfange des Landtages hatte ein geheimes Feuer in der Aſche ge- glommen, deſſen nahen Ausbruch man nun beynah mit Gewisheit vorausſehen konte. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/470
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/470>, abgerufen am 15.11.2019.