Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Volke.

Zum Volke gehört, wer, ohne sich über
das Mittelmässige zu erheben, schreibt,
oder öffentlich lehrt, oder die Wissenschaften
in gemeinem Leben anwendet; ferner gehören
diejenigen dazu, welche so wenig von dem
wissen, was würdig ist gewust zu werden,
(es komt hier auch mit in Betracht, wenn
sie sich auf zu viel Unwissenswürdiges einge-
lassen haben) daß sie nicht zünftig sind. Aus-
ser diesen wird die Zahl des Volkes auch noch
durch die schwankenden Kenner, und diejeni-
gen Jünglinge vermehrt, welche von sich hof-
fen lassen, daß man sie bald in eine Zunft
werde aufnehmen können. Diese Hofnung
schlägt freylich nicht selten fehl, und manche
von diesen Jünglingen bleiben zeitlebens un-
ter dem Volke. Jndeß ist es doch gut, hier
bey der Untersuchung nicht zu streng zu verfah-
ren; denn sonst würde man wol gar einigen
Jünglingen anrathen müssen, sich für erst
unter dem Pöbel aufzuhalten, unter dem sie
nur verwildern, und ganz würden verdorben
werden. Aber diese dürfen es dann auch
nicht lange anstehn lassen, sich würdig zu
machen, dem Volke anzugehören; denn sonst

müssen
Von dem Volke.

Zum Volke gehoͤrt, wer, ohne ſich uͤber
das Mittelmaͤſſige zu erheben, ſchreibt,
oder oͤffentlich lehrt, oder die Wiſſenſchaften
in gemeinem Leben anwendet; ferner gehoͤren
diejenigen dazu, welche ſo wenig von dem
wiſſen, was wuͤrdig iſt gewuſt zu werden,
(es komt hier auch mit in Betracht, wenn
ſie ſich auf zu viel Unwiſſenswuͤrdiges einge-
laſſen haben) daß ſie nicht zuͤnftig ſind. Auſ-
ſer dieſen wird die Zahl des Volkes auch noch
durch die ſchwankenden Kenner, und diejeni-
gen Juͤnglinge vermehrt, welche von ſich hof-
fen laſſen, daß man ſie bald in eine Zunft
werde aufnehmen koͤnnen. Dieſe Hofnung
ſchlaͤgt freylich nicht ſelten fehl, und manche
von dieſen Juͤnglingen bleiben zeitlebens un-
ter dem Volke. Jndeß iſt es doch gut, hier
bey der Unterſuchung nicht zu ſtreng zu verfah-
ren; denn ſonſt wuͤrde man wol gar einigen
Juͤnglingen anrathen muͤſſen, ſich fuͤr erſt
unter dem Poͤbel aufzuhalten, unter dem ſie
nur verwildern, und ganz wuͤrden verdorben
werden. Aber dieſe duͤrfen es dann auch
nicht lange anſtehn laſſen, ſich wuͤrdig zu
machen, dem Volke anzugehoͤren; denn ſonſt

muͤſſen
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="4"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Volke.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>um Volke geho&#x0364;rt, wer, ohne &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
das Mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige zu erheben, &#x017F;chreibt,<lb/>
oder o&#x0364;ffentlich lehrt, oder die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
in gemeinem Leben anwendet; ferner geho&#x0364;ren<lb/>
diejenigen dazu, welche &#x017F;o wenig von dem<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, was wu&#x0364;rdig i&#x017F;t gewu&#x017F;t zu werden,<lb/>
(es komt hier auch mit in Betracht, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auf zu viel Unwi&#x017F;&#x017F;enswu&#x0364;rdiges einge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en haben) daß &#x017F;ie nicht zu&#x0364;nftig &#x017F;ind. Au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er die&#x017F;en wird die Zahl des Volkes auch noch<lb/>
durch die &#x017F;chwankenden Kenner, und diejeni-<lb/>
gen Ju&#x0364;nglinge vermehrt, welche von &#x017F;ich hof-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en, daß man &#x017F;ie bald in eine Zunft<lb/>
werde aufnehmen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;e Hofnung<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt freylich nicht &#x017F;elten fehl, und manche<lb/>
von die&#x017F;en Ju&#x0364;nglingen bleiben zeitlebens un-<lb/>
ter dem Volke. Jndeß i&#x017F;t es doch gut, hier<lb/>
bey der Unter&#x017F;uchung nicht zu &#x017F;treng zu verfah-<lb/>
ren; denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde man wol gar einigen<lb/>
Ju&#x0364;nglingen anrathen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich fu&#x0364;r er&#x017F;t<lb/>
unter dem Po&#x0364;bel aufzuhalten, unter dem &#x017F;ie<lb/>
nur verwildern, und ganz wu&#x0364;rden verdorben<lb/>
werden. Aber die&#x017F;e du&#x0364;rfen es dann auch<lb/>
nicht lange an&#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich wu&#x0364;rdig zu<lb/>
machen, dem Volke anzugeho&#x0364;ren; denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0080] Von dem Volke. Zum Volke gehoͤrt, wer, ohne ſich uͤber das Mittelmaͤſſige zu erheben, ſchreibt, oder oͤffentlich lehrt, oder die Wiſſenſchaften in gemeinem Leben anwendet; ferner gehoͤren diejenigen dazu, welche ſo wenig von dem wiſſen, was wuͤrdig iſt gewuſt zu werden, (es komt hier auch mit in Betracht, wenn ſie ſich auf zu viel Unwiſſenswuͤrdiges einge- laſſen haben) daß ſie nicht zuͤnftig ſind. Auſ- ſer dieſen wird die Zahl des Volkes auch noch durch die ſchwankenden Kenner, und diejeni- gen Juͤnglinge vermehrt, welche von ſich hof- fen laſſen, daß man ſie bald in eine Zunft werde aufnehmen koͤnnen. Dieſe Hofnung ſchlaͤgt freylich nicht ſelten fehl, und manche von dieſen Juͤnglingen bleiben zeitlebens un- ter dem Volke. Jndeß iſt es doch gut, hier bey der Unterſuchung nicht zu ſtreng zu verfah- ren; denn ſonſt wuͤrde man wol gar einigen Juͤnglingen anrathen muͤſſen, ſich fuͤr erſt unter dem Poͤbel aufzuhalten, unter dem ſie nur verwildern, und ganz wuͤrden verdorben werden. Aber dieſe duͤrfen es dann auch nicht lange anſtehn laſſen, ſich wuͤrdig zu machen, dem Volke anzugehoͤren; denn ſonſt muͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/80
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/80>, abgerufen am 13.11.2019.