Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

der schönen Künste ausgeben mögen; sie wer-
den verachtet.

Man muß übrigens die Altfranken ja nicht
mit unserm Pöbel verwechseln. Ein Mit-
glied des Pöbels verdirbt die wenigen Natur-
gaben, die es etwa noch haben mag, durch
das Studieren; ein Altfranke läst sich gar
nicht darauf ein. Denn daß er etwa auch
einmal in einem Buche blättert, oder einem
Gelehrten mit Gebehrdungen zuhört, als ob
er wirklich Ohren für ihn hätte, das verän-
dert bey der Sache nichts.

Von den Zünften.

Wir haben vier ruhende, und elf wirk-
same
Zünfte. Diese werden gewön-
licher: Oberzünfte, und jene Unterzünfte
genant.

Die Mitglieder der Unterzünfte haben
manchmal Geschäfte im gemeinen Leben, zu
deren Betreibung allerdinas dieß und das
Theilchen einer kleinen Kenntnis erfodert
wird; aber solche entfernte Beziehungen ent-
scheiden nichts, und die Unterzünfte werden
ihrer ungeachtet in Absicht auf die Republik
als ruhend angesehn.

So-

der ſchoͤnen Kuͤnſte ausgeben moͤgen; ſie wer-
den verachtet.

Man muß uͤbrigens die Altfranken ja nicht
mit unſerm Poͤbel verwechſeln. Ein Mit-
glied des Poͤbels verdirbt die wenigen Natur-
gaben, die es etwa noch haben mag, durch
das Studieren; ein Altfranke laͤſt ſich gar
nicht darauf ein. Denn daß er etwa auch
einmal in einem Buche blaͤttert, oder einem
Gelehrten mit Gebehrdungen zuhoͤrt, als ob
er wirklich Ohren fuͤr ihn haͤtte, das veraͤn-
dert bey der Sache nichts.

Von den Zuͤnften.

Wir haben vier ruhende, und elf wirk-
ſame
Zuͤnfte. Dieſe werden gewoͤn-
licher: Oberzuͤnfte, und jene Unterzuͤnfte
genant.

Die Mitglieder der Unterzuͤnfte haben
manchmal Geſchaͤfte im gemeinen Leben, zu
deren Betreibung allerdinas dieß und das
Theilchen einer kleinen Kenntnis erfodert
wird; aber ſolche entfernte Beziehungen ent-
ſcheiden nichts, und die Unterzuͤnfte werden
ihrer ungeachtet in Abſicht auf die Republik
als ruhend angeſehn.

So-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="8"/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;te ausgeben mo&#x0364;gen; &#x017F;ie wer-<lb/>
den verachtet.</p><lb/>
          <p>Man muß u&#x0364;brigens die Altfranken ja nicht<lb/>
mit un&#x017F;erm Po&#x0364;bel verwech&#x017F;eln. Ein Mit-<lb/>
glied des Po&#x0364;bels verdirbt die wenigen Natur-<lb/>
gaben, die es etwa noch haben mag, durch<lb/>
das Studieren; ein Altfranke la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich gar<lb/>
nicht darauf ein. Denn daß er etwa auch<lb/>
einmal in einem Buche bla&#x0364;ttert, oder einem<lb/>
Gelehrten mit Gebehrdungen zuho&#x0364;rt, als ob<lb/>
er wirklich Ohren fu&#x0364;r ihn ha&#x0364;tte, das vera&#x0364;n-<lb/>
dert bey der Sache nichts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Zu&#x0364;nften.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben vier <hi rendition="#fr">ruhende</hi>, und elf <hi rendition="#fr">wirk-<lb/>
&#x017F;ame</hi> Zu&#x0364;nfte. Die&#x017F;e werden gewo&#x0364;n-<lb/>
licher: <hi rendition="#fr">Oberzu&#x0364;nfte</hi>, und jene <hi rendition="#fr">Unterzu&#x0364;nfte</hi><lb/>
genant.</p><lb/>
          <p>Die Mitglieder der Unterzu&#x0364;nfte haben<lb/>
manchmal Ge&#x017F;cha&#x0364;fte im gemeinen Leben, zu<lb/>
deren Betreibung allerdinas dieß und das<lb/>
Theilchen einer kleinen Kenntnis erfodert<lb/>
wird; aber &#x017F;olche entfernte Beziehungen ent-<lb/>
&#x017F;cheiden nichts, und die Unterzu&#x0364;nfte werden<lb/>
ihrer ungeachtet in Ab&#x017F;icht auf die Republik<lb/>
als ruhend ange&#x017F;ehn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0084] der ſchoͤnen Kuͤnſte ausgeben moͤgen; ſie wer- den verachtet. Man muß uͤbrigens die Altfranken ja nicht mit unſerm Poͤbel verwechſeln. Ein Mit- glied des Poͤbels verdirbt die wenigen Natur- gaben, die es etwa noch haben mag, durch das Studieren; ein Altfranke laͤſt ſich gar nicht darauf ein. Denn daß er etwa auch einmal in einem Buche blaͤttert, oder einem Gelehrten mit Gebehrdungen zuhoͤrt, als ob er wirklich Ohren fuͤr ihn haͤtte, das veraͤn- dert bey der Sache nichts. Von den Zuͤnften. Wir haben vier ruhende, und elf wirk- ſame Zuͤnfte. Dieſe werden gewoͤn- licher: Oberzuͤnfte, und jene Unterzuͤnfte genant. Die Mitglieder der Unterzuͤnfte haben manchmal Geſchaͤfte im gemeinen Leben, zu deren Betreibung allerdinas dieß und das Theilchen einer kleinen Kenntnis erfodert wird; aber ſolche entfernte Beziehungen ent- ſcheiden nichts, und die Unterzuͤnfte werden ihrer ungeachtet in Abſicht auf die Republik als ruhend angeſehn. So-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/84
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/84>, abgerufen am 20.05.2019.