Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Zünfte haben bisweilen einige wenige. Auf
dem Landtage 1733 entstand ein grosser Zwist
darüber: Ob man nicht wol thäte, wenn man
die Knechte (es waren ihrer damals noch viel
mehr als jezt) unzünftig machte; aber es ging
nicht durch. Und welche Ungerechtigkeit
würd es auch nicht gewesen seyn, wenn man
die guten ehrlichen Knechte, die es kein hehl
hatten, wie in ihren Schriften und sonst of-
fenbar am Tage lag, so hätte verstossen wol-
len; da man auf der andern Seite den vielen
heimlichen Knechten der Unterzünfte doch nicht
hätte beykommen können. Unter der Zunft
der Kenner soll es dazumal so viele dieser lez-
ten Art gegeben haben, als es verhältnismäs-
sig nur immer heimliche Juden in Portugall
geben mag.

Es sind auch wol bisweilen etliche Freye
unter dem Volke; aber gewönlich sind die
Freyen Zünfter.

Die Aldermänner werden fast immer nur
aus den Edlen gewählt.

Von den Belonungen.

Die Freylassung. Die Bedingungen,
unter welchen ein Knecht ein Freyer
wird, kommen in den Gesezen selbst vor.

Wird
B 3

Zuͤnfte haben bisweilen einige wenige. Auf
dem Landtage 1733 entſtand ein groſſer Zwiſt
daruͤber: Ob man nicht wol thaͤte, wenn man
die Knechte (es waren ihrer damals noch viel
mehr als jezt) unzuͤnftig machte; aber es ging
nicht durch. Und welche Ungerechtigkeit
wuͤrd es auch nicht geweſen ſeyn, wenn man
die guten ehrlichen Knechte, die es kein hehl
hatten, wie in ihren Schriften und ſonſt of-
fenbar am Tage lag, ſo haͤtte verſtoſſen wol-
len; da man auf der andern Seite den vielen
heimlichen Knechten der Unterzuͤnfte doch nicht
haͤtte beykommen koͤnnen. Unter der Zunft
der Kenner ſoll es dazumal ſo viele dieſer lez-
ten Art gegeben haben, als es verhaͤltnismaͤſ-
ſig nur immer heimliche Juden in Portugall
geben mag.

Es ſind auch wol bisweilen etliche Freye
unter dem Volke; aber gewoͤnlich ſind die
Freyen Zuͤnfter.

Die Aldermaͤnner werden faſt immer nur
aus den Edlen gewaͤhlt.

Von den Belonungen.

Die Freylaſſung. Die Bedingungen,
unter welchen ein Knecht ein Freyer
wird, kommen in den Geſezen ſelbſt vor.

Wird
B 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="21"/>
Zu&#x0364;nfte haben bisweilen einige wenige. Auf<lb/>
dem Landtage 1733 ent&#x017F;tand ein gro&#x017F;&#x017F;er Zwi&#x017F;t<lb/>
daru&#x0364;ber: Ob man nicht wol tha&#x0364;te, wenn man<lb/>
die Knechte (es waren ihrer damals noch viel<lb/>
mehr als jezt) unzu&#x0364;nftig machte; aber es ging<lb/>
nicht durch. Und welche Ungerechtigkeit<lb/>
wu&#x0364;rd es auch nicht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn man<lb/>
die guten ehrlichen Knechte, die es kein hehl<lb/>
hatten, wie in ihren Schriften und &#x017F;on&#x017F;t of-<lb/>
fenbar am Tage lag, &#x017F;o ha&#x0364;tte ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/>
len; da man auf der andern Seite den vielen<lb/>
heimlichen Knechten der Unterzu&#x0364;nfte doch nicht<lb/>
ha&#x0364;tte beykommen ko&#x0364;nnen. Unter der Zunft<lb/>
der Kenner &#x017F;oll es dazumal &#x017F;o viele die&#x017F;er lez-<lb/>
ten Art gegeben haben, als es verha&#x0364;ltnisma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig nur immer heimliche Juden in Portugall<lb/>
geben mag.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind auch wol bisweilen etliche Freye<lb/>
unter dem Volke; aber gewo&#x0364;nlich &#x017F;ind die<lb/>
Freyen Zu&#x0364;nfter.</p><lb/>
          <p>Die Alderma&#x0364;nner werden fa&#x017F;t immer nur<lb/>
aus den Edlen gewa&#x0364;hlt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Belonungen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Freyla&#x017F;&#x017F;ung.</hi> Die Bedingungen,<lb/>
unter welchen ein Knecht ein Freyer<lb/>
wird, kommen in den Ge&#x017F;ezen &#x017F;elb&#x017F;t vor.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0097] Zuͤnfte haben bisweilen einige wenige. Auf dem Landtage 1733 entſtand ein groſſer Zwiſt daruͤber: Ob man nicht wol thaͤte, wenn man die Knechte (es waren ihrer damals noch viel mehr als jezt) unzuͤnftig machte; aber es ging nicht durch. Und welche Ungerechtigkeit wuͤrd es auch nicht geweſen ſeyn, wenn man die guten ehrlichen Knechte, die es kein hehl hatten, wie in ihren Schriften und ſonſt of- fenbar am Tage lag, ſo haͤtte verſtoſſen wol- len; da man auf der andern Seite den vielen heimlichen Knechten der Unterzuͤnfte doch nicht haͤtte beykommen koͤnnen. Unter der Zunft der Kenner ſoll es dazumal ſo viele dieſer lez- ten Art gegeben haben, als es verhaͤltnismaͤſ- ſig nur immer heimliche Juden in Portugall geben mag. Es ſind auch wol bisweilen etliche Freye unter dem Volke; aber gewoͤnlich ſind die Freyen Zuͤnfter. Die Aldermaͤnner werden faſt immer nur aus den Edlen gewaͤhlt. Von den Belonungen. Die Freylaſſung. Die Bedingungen, unter welchen ein Knecht ein Freyer wird, kommen in den Geſezen ſelbſt vor. Wird B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/97
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/97>, abgerufen am 13.11.2019.