Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 1. Halle, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Der
Messias
.
Erster Gesang.


Sing, unsterbliche Seele, der sündigen Menschen Erlösung,
Die der Meßias auf Erden in seiner Menschheit vollendet,
Und durch die er Adams Geschlechte die Liebe der Gottheit
Mit dem Blute des heiligen Bundes von neuem geschenkt hat.
Also geschah des Ewigen Wille. Vergebens erhub sich
Satan wider den göttlichen Sohn; umsonst stand Judäa
Wider ihn auf; er thats, und vollbrachte die große Versöhnung.
Aber, o Werk, das nur Gott allgegenwärtig erkennet,
Darf sich die Dichtkunst auch wohl aus dunkler Ferne dir nähern?
Weihe sie, Geist Schöpfer, vor dem ich im stillen hier bete;
Führe sie mir, als deine Nachahmerinn, voller Entzückung,
Voll unsterblicher Kraft, in verklärter Schönheit, entgegen.
Rüste
A 2


Der
Meſſias
.
Erſter Geſang.


Sing, unſterbliche Seele, der ſuͤndigen Menſchen Erloͤſung,
Die der Meßias auf Erden in ſeiner Menſchheit vollendet,
Und durch die er Adams Geſchlechte die Liebe der Gottheit
Mit dem Blute des heiligen Bundes von neuem geſchenkt hat.
Alſo geſchah des Ewigen Wille. Vergebens erhub ſich
Satan wider den goͤttlichen Sohn; umſonſt ſtand Judaͤa
Wider ihn auf; er thats, und vollbrachte die große Verſoͤhnung.
Aber, o Werk, das nur Gott allgegenwaͤrtig erkennet,
Darf ſich die Dichtkunſt auch wohl aus dunkler Ferne dir naͤhern?
Weihe ſie, Geiſt Schoͤpfer, vor dem ich im ſtillen hier bete;
Fuͤhre ſie mir, als deine Nachahmerinn, voller Entzuͤckung,
Voll unſterblicher Kraft, in verklaͤrter Schoͤnheit, entgegen.
Ruͤſte
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[3]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias</hi>.<lb/>
Er&#x017F;ter Ge&#x017F;ang.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>ing, un&#x017F;terbliche Seele, der &#x017F;u&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen Erlo&#x0364;&#x017F;ung,</l><lb/>
              <l>Die der Meßias auf Erden in &#x017F;einer Men&#x017F;chheit vollendet,</l><lb/>
              <l>Und durch die er Adams Ge&#x017F;chlechte die Liebe der Gottheit</l><lb/>
              <l>Mit dem Blute des heiligen Bundes von neuem ge&#x017F;chenkt hat.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o ge&#x017F;chah des Ewigen Wille. Vergebens erhub &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Satan wider den go&#x0364;ttlichen Sohn; um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;tand Juda&#x0364;a</l><lb/>
              <l>Wider ihn auf; er thats, und vollbrachte die große Ver&#x017F;o&#x0364;hnung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <l>Aber, o Werk, das nur Gott allgegenwa&#x0364;rtig erkennet,</l><lb/>
              <l>Darf &#x017F;ich die Dichtkun&#x017F;t auch wohl aus dunkler Ferne dir na&#x0364;hern?</l><lb/>
              <l>Weihe &#x017F;ie, Gei&#x017F;t Scho&#x0364;pfer, vor dem ich im &#x017F;tillen hier bete;</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hre &#x017F;ie mir, als deine Nachahmerinn, voller Entzu&#x0364;ckung,</l><lb/>
              <l>Voll un&#x017F;terblicher Kraft, in verkla&#x0364;rter Scho&#x0364;nheit, entgegen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ru&#x0364;&#x017F;te</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0015] Der Meſſias. Erſter Geſang. Sing, unſterbliche Seele, der ſuͤndigen Menſchen Erloͤſung, Die der Meßias auf Erden in ſeiner Menſchheit vollendet, Und durch die er Adams Geſchlechte die Liebe der Gottheit Mit dem Blute des heiligen Bundes von neuem geſchenkt hat. Alſo geſchah des Ewigen Wille. Vergebens erhub ſich Satan wider den goͤttlichen Sohn; umſonſt ſtand Judaͤa Wider ihn auf; er thats, und vollbrachte die große Verſoͤhnung. Aber, o Werk, das nur Gott allgegenwaͤrtig erkennet, Darf ſich die Dichtkunſt auch wohl aus dunkler Ferne dir naͤhern? Weihe ſie, Geiſt Schoͤpfer, vor dem ich im ſtillen hier bete; Fuͤhre ſie mir, als deine Nachahmerinn, voller Entzuͤckung, Voll unſterblicher Kraft, in verklaͤrter Schoͤnheit, entgegen. Ruͤſte A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias01_1751/15
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 1. Halle, 1751, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias01_1751/15>, abgerufen am 17.12.2018.