Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Messias.
Vierzehnter Gesang
.


Jmmer noch in ihr Leiden versenkt, und schmachtend nach Troste
War in der Hütt' am Tempel die jammervolle Versammlung,
Wie an der glanzverbergenden Decke der näheren Zukunft
Oft Schnellsterbende dicht schon wandeln, und dennoch weinen!
Und die heiligen Weiber vermischten mit Oele, der Würze
Blume, zur Salbung des Mittlers, und Thränen rannen darunter.
Wie die weisen Begleiterinnen des Bräutigams wachsam
Waren, und ämsig, die Flamme der Lampe zu nähren, damit sie
Jhm entgegen kämen, so bald er erschiene; so wart ihr
Auch, Nachfolgerinnen des Mittlers, bereit bey der Dämmrung
Erstem Winke zu seyn, mit eilender Sorge beschäfftigt.
Doch sie erwarteten nicht der Morgendämmerung Ankunft;
Nacht noch war es beynah, da sie die Jünger verliessen.
Die aus Magdala's Hütten, und Kleophas Weib, Maria,
Und


Der Meſſias.
Vierzehnter Geſang
.


Jmmer noch in ihr Leiden verſenkt, und ſchmachtend nach Troſte
War in der Huͤtt’ am Tempel die jammervolle Verſammlung,
Wie an der glanzverbergenden Decke der naͤheren Zukunft
Oft Schnellſterbende dicht ſchon wandeln, und dennoch weinen!
Und die heiligen Weiber vermiſchten mit Oele, der Wuͤrze
Blume, zur Salbung des Mittlers, und Thraͤnen rannen darunter.
Wie die weiſen Begleiterinnen des Braͤutigams wachſam
Waren, und aͤmſig, die Flamme der Lampe zu naͤhren, damit ſie
Jhm entgegen kaͤmen, ſo bald er erſchiene; ſo wart ihr
Auch, Nachfolgerinnen des Mittlers, bereit bey der Daͤmmrung
Erſtem Winke zu ſeyn, mit eilender Sorge beſchaͤfftigt.
Doch ſie erwarteten nicht der Morgendaͤmmerung Ankunft;
Nacht noch war es beynah, da ſie die Juͤnger verlieſſen.
Die aus Magdala’s Huͤtten, und Kleophas Weib, Maria,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0157" n="[141]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.<lb/>
Vierzehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>mmer noch in ihr Leiden ver&#x017F;enkt, und &#x017F;chmachtend nach Tro&#x017F;te</l><lb/>
            <l>War in der Hu&#x0364;tt&#x2019; am Tempel die jammervolle Ver&#x017F;ammlung,</l><lb/>
            <l>Wie an der glanzverbergenden Decke der na&#x0364;heren Zukunft</l><lb/>
            <l>Oft Schnell&#x017F;terbende dicht &#x017F;chon wandeln, und dennoch weinen!</l><lb/>
            <l>Und die heiligen Weiber vermi&#x017F;chten mit Oele, der Wu&#x0364;rze</l><lb/>
            <l>Blume, zur Salbung des Mittlers, und Thra&#x0364;nen rannen darunter.</l><lb/>
            <l>Wie die wei&#x017F;en Begleiterinnen des Bra&#x0364;utigams wach&#x017F;am</l><lb/>
            <l>Waren, und a&#x0364;m&#x017F;ig, die Flamme der Lampe zu na&#x0364;hren, damit &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Jhm entgegen ka&#x0364;men, &#x017F;o bald er er&#x017F;chiene; &#x017F;o wart ihr</l><lb/>
            <l>Auch, Nachfolgerinnen des Mittlers, bereit bey der Da&#x0364;mmrung</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;tem Winke zu &#x017F;eyn, mit eilender Sorge be&#x017F;cha&#x0364;fftigt.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ie erwarteten nicht der Morgenda&#x0364;mmerung Ankunft;</l><lb/>
            <l>Nacht noch war es beynah, da &#x017F;ie die Ju&#x0364;nger verlie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Die aus Magdala&#x2019;s Hu&#x0364;tten, und Kleophas Weib, Maria,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[141]/0157] Der Meſſias. Vierzehnter Geſang. Jmmer noch in ihr Leiden verſenkt, und ſchmachtend nach Troſte War in der Huͤtt’ am Tempel die jammervolle Verſammlung, Wie an der glanzverbergenden Decke der naͤheren Zukunft Oft Schnellſterbende dicht ſchon wandeln, und dennoch weinen! Und die heiligen Weiber vermiſchten mit Oele, der Wuͤrze Blume, zur Salbung des Mittlers, und Thraͤnen rannen darunter. Wie die weiſen Begleiterinnen des Braͤutigams wachſam Waren, und aͤmſig, die Flamme der Lampe zu naͤhren, damit ſie Jhm entgegen kaͤmen, ſo bald er erſchiene; ſo wart ihr Auch, Nachfolgerinnen des Mittlers, bereit bey der Daͤmmrung Erſtem Winke zu ſeyn, mit eilender Sorge beſchaͤfftigt. Doch ſie erwarteten nicht der Morgendaͤmmerung Ankunft; Nacht noch war es beynah, da ſie die Juͤnger verlieſſen. Die aus Magdala’s Huͤtten, und Kleophas Weib, Maria, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/157
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. [141]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/157>, abgerufen am 22.10.2018.