Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Der Messias. Ein Heldengedicht. Halle, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Da er voll Liebe mit holden einnehmenden Blicken mir
sagte:

Folge mir nach! Du müßest umwölkt und dunkel und
Nacht seyn;

An dir müsse die Pest in Finsternissen herumgehn!
An dir müßen verderbende Seuchen im Mittage tödten!
Dich, Tag, nenne kein Mensch! GOtt vergesse dich unter
den Tagen;

Ach! wie wird mir so angst! mir zittern alle Gebeine!
Juda, wo bist du? erwache! sey stark! Was quälst du
dich, Aermster?

GOttes Gesichte betriegen dich nicht! Der Tag sey ge-
segnet!

Wenn der Messias durch dich ein neues Königreich an-
fängt.

Also sagt er. Jndem war er, seit dem unselgen Ge-
sichte,

Zwo erschreckliche Stunden der Ewigkeit näher gekom-
men.

Druckfehler.


S. 15. Z. 12. lies kam stat kaum.



Der Meſſias.

Da er voll Liebe mit holden einnehmenden Blicken mir
ſagte:

Folge mir nach! Du muͤßeſt umwoͤlkt und dunkel und
Nacht ſeyn;

An dir muͤſſe die Peſt in Finſterniſſen herumgehn!
An dir muͤßen verderbende Seuchen im Mittage toͤdten!
Dich, Tag, nenne kein Menſch! GOtt vergeſſe dich unter
den Tagen;

Ach! wie wird mir ſo angſt! mir zittern alle Gebeine!
Juda, wo biſt du? erwache! ſey ſtark! Was quaͤlſt du
dich, Aermſter?

GOttes Geſichte betriegen dich nicht! Der Tag ſey ge-
ſegnet!

Wenn der Meſſias durch dich ein neues Koͤnigreich an-
faͤngt.

Alſo ſagt er. Jndem war er, ſeit dem unſelgen Ge-
ſichte,

Zwo erſchreckliche Stunden der Ewigkeit naͤher gekom-
men.

Druckfehler.


S. 15. Z. 12. lies kam ſtat kaum.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <lg type="poem">
        <lg n="38">
          <l>
            <pb facs="#f0140" n="136"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
          </l><lb/>
          <l>Da er voll Liebe mit holden einnehmenden Blicken mir<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;agte:</hi></l><lb/>
          <l>Folge mir nach! Du mu&#x0364;ße&#x017F;t umwo&#x0364;lkt und dunkel und<lb/><hi rendition="#et">Nacht &#x017F;eyn;</hi></l><lb/>
          <l>An dir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Pe&#x017F;t in Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en herumgehn!</l><lb/>
          <l>An dir mu&#x0364;ßen verderbende Seuchen im Mittage to&#x0364;dten!</l><lb/>
          <l>Dich, Tag, nenne kein Men&#x017F;ch! GOtt verge&#x017F;&#x017F;e dich unter<lb/><hi rendition="#et">den Tagen;</hi></l><lb/>
          <l>Ach! wie wird mir &#x017F;o ang&#x017F;t! mir zittern alle Gebeine!</l><lb/>
          <l>Juda, wo bi&#x017F;t du? erwache! &#x017F;ey &#x017F;tark! Was qua&#x0364;l&#x017F;t du<lb/><hi rendition="#et">dich, Aerm&#x017F;ter?</hi></l><lb/>
          <l>GOttes Ge&#x017F;ichte betriegen dich nicht! Der Tag &#x017F;ey ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;egnet!</hi></l><lb/>
          <l>Wenn der Me&#x017F;&#x017F;ias durch dich ein neues Ko&#x0364;nigreich an-<lb/><hi rendition="#et">fa&#x0364;ngt.</hi></l><lb/>
          <l>Al&#x017F;o &#x017F;agt er. Jndem war er, &#x017F;eit dem un&#x017F;elgen Ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ichte,</hi></l><lb/>
          <l>Zwo er&#x017F;chreckliche Stunden der Ewigkeit na&#x0364;her gekom-<lb/><hi rendition="#et">men.</hi></l>
        </lg>
      </lg><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <head> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Druckfehler.</hi> </hi> </head>
        <p><lb/>
S. 15. Z. 12. lies kam &#x017F;tat kaum.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[136/0140] Der Meſſias. Da er voll Liebe mit holden einnehmenden Blicken mir ſagte: Folge mir nach! Du muͤßeſt umwoͤlkt und dunkel und Nacht ſeyn; An dir muͤſſe die Peſt in Finſterniſſen herumgehn! An dir muͤßen verderbende Seuchen im Mittage toͤdten! Dich, Tag, nenne kein Menſch! GOtt vergeſſe dich unter den Tagen; Ach! wie wird mir ſo angſt! mir zittern alle Gebeine! Juda, wo biſt du? erwache! ſey ſtark! Was quaͤlſt du dich, Aermſter? GOttes Geſichte betriegen dich nicht! Der Tag ſey ge- ſegnet! Wenn der Meſſias durch dich ein neues Koͤnigreich an- faͤngt. Alſo ſagt er. Jndem war er, ſeit dem unſelgen Ge- ſichte, Zwo erſchreckliche Stunden der Ewigkeit naͤher gekom- men. Druckfehler. S. 15. Z. 12. lies kam ſtat kaum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die ersten drei Gesänge von Klopstocks ‚Messias‘ … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias_1749/140
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Der Messias. Ein Heldengedicht. Halle, 1749, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias_1749/140>, abgerufen am 18.10.2019.