Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
öffentl. Rechtes. Staatshoheitsrechte.
b) Erörterungen über die Worte Regierungs- und Souve
rainetätsrechte
, s. in Klübers Acten d. wiener Congr.,
Bd. II, S. 80 u. 108 f. Ebendess. angef. Uebersicht etc.,
S. 157 u. 257.
c) Ein aus dem canonischen Recht entlehntes Wort; mit
welchem Manche, gegen Etymologie und Analogie, das
äusserste Recht (jus eminens) bezeichnen.
§. 98.
Uebersicht der Staats Hoheitsrechte.
1) Wesentliche und zufällige.

I) Eine zweckmäsige Uebersicht der
StaatsHoheitsrechte a), gewähren die ver-
schiedenen Eintheilungen derselben, in we-
sentliche und zufällige, in äussere und innere
(diese, entweder allgemeine oder beson-
dere, verleihbare oder unverleihbare), und in
eingeschränkte und uneingeschränkte b). II)
Ihrer Natur nach, sind die Hoheitsrechte
1) wesentliche (essentialia), wenn sie
schon in dem Begriff des Staates liegen, das
heisst, durch die vorgesetzte Erreichung des
Staatszweckes unmittelbar bedingt sind; 2)
zufällige (accidentalia), wenn sie dem
Staat aus einem besondern Erwerbgrund, mit-
hin nur bedingungsweise oder unter beson-
ders festgesetzten Verhältnissen, zustehen c).
Die ersten werden von Einigen Hoheits-

(11)
öffentl. Rechtes. Staatshoheitsrechte.
b) Erörterungen über die Worte Regierungs- und Souve
rainetätsrechte
, s. in Klübers Acten d. wiener Congr.,
Bd. II, S. 80 u. 108 f. Ebendess. angef. Uebersicht etc.,
S. 157 u. 257.
c) Ein aus dem canonischen Recht entlehntes Wort; mit
welchem Manche, gegen Etymologie und Analogie, das
äusserste Recht (jus eminens) bezeichnen.
§. 98.
Uebersicht der Staats Hoheitsrechte.
1) Wesentliche und zufällige.

I) Eine zweckmäsige Uebersicht der
StaatsHoheitsrechte a), gewähren die ver-
schiedenen Eintheilungen derselben, in we-
sentliche und zufällige, in äussere und innere
(diese, entweder allgemeine oder beson-
dere, verleihbare oder unverleihbare), und in
eingeschränkte und uneingeschränkte b). II)
Ihrer Natur nach, sind die Hoheitsrechte
1) wesentliche (essentialia), wenn sie
schon in dem Begriff des Staates liegen, das
heiſst, durch die vorgesetzte Erreichung des
Staatszweckes unmittelbar bedingt sind; 2)
zufällige (accidentalia), wenn sie dem
Staat aus einem besondern Erwerbgrund, mit-
hin nur bedingungsweise oder unter beson-
ders festgesetzten Verhältnissen, zustehen c).
Die ersten werden von Einigen Hoheits-

(11)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0185" n="161"/>
            <fw place="top" type="header">öffentl. Rechtes. Staatshoheitsrechte.</fw><lb/>
            <note place="end" n="b)">Erörterungen über die Worte <hi rendition="#i">Regierungs</hi>- und <hi rendition="#i">Souve<lb/>
rainetätsrechte</hi>, s. in <hi rendition="#k">Klübers</hi> Acten d. wiener Congr.,<lb/>
Bd. II, S. 80 u. 108 f. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. angef. Uebersicht etc.,<lb/>
S. 157 u. 257.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Ein aus dem canonischen Recht entlehntes Wort; mit<lb/>
welchem Manche, gegen Etymologie und Analogie, das<lb/><hi rendition="#i">äusserste Recht</hi> (jus eminens) bezeichnen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 98.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Uebersicht der Staats Hoheitsrechte</hi></hi>.<lb/>
1) <hi rendition="#i">Wesentliche und zufällige</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Eine zweckmäsige <hi rendition="#g">Uebersicht</hi> der<lb/><hi rendition="#g">StaatsHoheitsrechte</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), gewähren die ver-<lb/>
schiedenen <hi rendition="#g">Eintheilungen</hi> derselben, in we-<lb/>
sentliche und zufällige, in äussere und innere<lb/>
(diese, entweder allgemeine oder beson-<lb/>
dere, verleihbare oder unverleihbare), und in<lb/>
eingeschränkte und uneingeschränkte <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). II)<lb/>
Ihrer <hi rendition="#g">Natur</hi> nach, sind die Hoheitsrechte<lb/>
1) <hi rendition="#g">wesentliche</hi> (essentialia), wenn sie<lb/>
schon in dem Begriff des Staates liegen, das<lb/>
hei&#x017F;st, durch die vorgesetzte Erreichung des<lb/>
Staatszweckes unmittelbar bedingt sind; 2)<lb/><hi rendition="#g">zufällige</hi> (accidentalia), wenn sie dem<lb/>
Staat aus einem besondern Erwerbgrund, mit-<lb/>
hin nur bedingungsweise oder unter beson-<lb/>
ders festgesetzten Verhältnissen, zustehen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>).<lb/>
Die ersten werden von Einigen <hi rendition="#g">Hoheits-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(11)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0185] öffentl. Rechtes. Staatshoheitsrechte. b⁾ Erörterungen über die Worte Regierungs- und Souve rainetätsrechte, s. in Klübers Acten d. wiener Congr., Bd. II, S. 80 u. 108 f. Ebendess. angef. Uebersicht etc., S. 157 u. 257. c⁾ Ein aus dem canonischen Recht entlehntes Wort; mit welchem Manche, gegen Etymologie und Analogie, das äusserste Recht (jus eminens) bezeichnen. §. 98. Uebersicht der Staats Hoheitsrechte. 1) Wesentliche und zufällige. I) Eine zweckmäsige Uebersicht der StaatsHoheitsrechte a), gewähren die ver- schiedenen Eintheilungen derselben, in we- sentliche und zufällige, in äussere und innere (diese, entweder allgemeine oder beson- dere, verleihbare oder unverleihbare), und in eingeschränkte und uneingeschränkte b). II) Ihrer Natur nach, sind die Hoheitsrechte 1) wesentliche (essentialia), wenn sie schon in dem Begriff des Staates liegen, das heiſst, durch die vorgesetzte Erreichung des Staatszweckes unmittelbar bedingt sind; 2) zufällige (accidentalia), wenn sie dem Staat aus einem besondern Erwerbgrund, mit- hin nur bedingungsweise oder unter beson- ders festgesetzten Verhältnissen, zustehen c). Die ersten werden von Einigen Hoheits- (11)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/185
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/185>, abgerufen am 21.03.2019.