Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
u. Rang des Bundes u. der Bundesgenossen.
Nebenlinien des königl. Hauses, das Prädieat Hoheit
verliehen wird.
g) Z. B. die Markgrafen zu Baden, vermöge grossherzogl.
Verordnungen v. 22. Aug. 1806 u. 28. Nov. 1807. Bad.
Regier. Blatt, 1806, n. 19, 1807, n. 41.
h) Diejenigen Prinzen, welche nicht Descendenten und
nicht Brüder des ersten Königs sind.
§. 111.
Regenten- und Haustitel. Wappen.

I) Die Bundesgenossen bestimmen selbst,
kraft ihrer unabhängigen Staatshoheit, ihre
Regenten- und Ländertitel, ihre Haus-
und Stamm- oder Familientitel, ihre
Erbschaft- oder Successions- und An-
spruch-
oder Prätensions Titela), so auch
ihre Staats-, Familien-, Erbschaft-
und Anspruchwappenb), so fern sie nicht,
als Mitglieder höherer oder gleicher souverai-
ner Regentenhäuser, in Ansehung eines oder
des andern Titels oder Wappens, den Be-
stimmungen der gemeinschaftlichen Hausge-
setze oder des Familienhauptes zu folgen
verpflichtet sind. II) Das letzte gilt auch
von Bestimmung der Titel und Wappen, für
nicht regierende Herren der bundesfürst-
lichen Häuserc). III) Der teutsche Bund
ist berechtigt, ein eigenes Bundeswappen
festzusetzen und zu führen.

u. Rang des Bundes u. der Bundesgenossen.
Nebenlinien des königl. Hauses, das Prädieat Hoheit
verliehen wird.
g) Z. B. die Markgrafen zu Baden, vermöge groſsherzogl.
Verordnungen v. 22. Aug. 1806 u. 28. Nov. 1807. Bad.
Regier. Blatt, 1806, n. 19, 1807, n. 41.
h) Diejenigen Prinzen, welche nicht Descendenten und
nicht Brüder des ersten Königs sind.
§. 111.
Regenten- und Haustitel. Wappen.

I) Die Bundesgenossen bestimmen selbst,
kraft ihrer unabhängigen Staatshoheit, ihre
Regenten- und Ländertitel, ihre Haus-
und Stamm- oder Familientitel, ihre
Erbschaft- oder Successions- und An-
spruch-
oder Prätensions Titela), so auch
ihre Staats-, Familien-, Erbschaft-
und Anspruchwappenb), so fern sie nicht,
als Mitglieder höherer oder gleicher souverai-
ner Regentenhäuser, in Ansehung eines oder
des andern Titels oder Wappens, den Be-
stimmungen der gemeinschaftlichen Hausge-
setze oder des Familienhauptes zu folgen
verpflichtet sind. II) Das letzte gilt auch
von Bestimmung der Titel und Wappen, für
nicht regierende Herren der bundesfürst-
lichen Häuserc). III) Der teutsche Bund
ist berechtigt, ein eigenes Bundeswappen
festzusetzen und zu führen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="f)"><pb facs="#f0209" n="185"/><fw place="top" type="header">u. Rang des Bundes u. der Bundesgenossen.</fw><lb/>
Nebenlinien des königl. Hauses, das Prädieat <hi rendition="#i">Hoheit</hi><lb/>
verliehen wird.</note><lb/>
            <note place="end" n="g)">Z. B. die Markgrafen zu <hi rendition="#i">Baden</hi>, vermöge gro&#x017F;sherzogl.<lb/>
Verordnungen v. 22. Aug. 1806 u. 28. Nov. 1807. Bad.<lb/>
Regier. Blatt, 1806, n. 19, 1807, n. 41.</note><lb/>
            <note place="end" n="h)">Diejenigen Prinzen, welche nicht Descendenten und<lb/>
nicht Brüder des ersten Königs sind.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 111.<lb/><hi rendition="#i">Regenten- und Haustitel. Wappen</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Die Bundesgenossen bestimmen selbst,<lb/>
kraft ihrer unabhängigen Staatshoheit, ihre<lb/><hi rendition="#g">Regenten-</hi> und <hi rendition="#g">Ländertitel</hi>, ihre <hi rendition="#g">Haus-</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Stamm-</hi> oder <hi rendition="#g">Familientitel</hi>, ihre<lb/><hi rendition="#g">Erbschaft-</hi> oder Successions- und <hi rendition="#g">An-<lb/>
spruch-</hi> oder Prätensions <hi rendition="#g">Titel</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), so auch<lb/>
ihre <hi rendition="#g">Staats-, Familien-, Erbschaft-</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Anspruchwappen</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), so fern sie nicht,<lb/>
als Mitglieder höherer oder gleicher souverai-<lb/>
ner Regentenhäuser, in Ansehung eines oder<lb/>
des andern Titels oder Wappens, den Be-<lb/>
stimmungen der gemeinschaftlichen Hausge-<lb/>
setze oder des Familienhauptes zu folgen<lb/>
verpflichtet sind. II) Das letzte gilt auch<lb/>
von Bestimmung der Titel und Wappen, für<lb/><hi rendition="#g">nicht regierende</hi> Herren der bundesfürst-<lb/>
lichen Häuser<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). III) Der teutsche <hi rendition="#g">Bund</hi><lb/>
ist berechtigt, ein eigenes <hi rendition="#g">Bundeswappen</hi><lb/>
festzusetzen und zu führen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0209] u. Rang des Bundes u. der Bundesgenossen. f⁾ Nebenlinien des königl. Hauses, das Prädieat Hoheit verliehen wird. g⁾ Z. B. die Markgrafen zu Baden, vermöge groſsherzogl. Verordnungen v. 22. Aug. 1806 u. 28. Nov. 1807. Bad. Regier. Blatt, 1806, n. 19, 1807, n. 41. h⁾ Diejenigen Prinzen, welche nicht Descendenten und nicht Brüder des ersten Königs sind. §. 111. Regenten- und Haustitel. Wappen. I) Die Bundesgenossen bestimmen selbst, kraft ihrer unabhängigen Staatshoheit, ihre Regenten- und Ländertitel, ihre Haus- und Stamm- oder Familientitel, ihre Erbschaft- oder Successions- und An- spruch- oder Prätensions Titela), so auch ihre Staats-, Familien-, Erbschaft- und Anspruchwappenb), so fern sie nicht, als Mitglieder höherer oder gleicher souverai- ner Regentenhäuser, in Ansehung eines oder des andern Titels oder Wappens, den Be- stimmungen der gemeinschaftlichen Hausge- setze oder des Familienhauptes zu folgen verpflichtet sind. II) Das letzte gilt auch von Bestimmung der Titel und Wappen, für nicht regierende Herren der bundesfürst- lichen Häuserc). III) Der teutsche Bund ist berechtigt, ein eigenes Bundeswappen festzusetzen und zu führen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/209
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/209>, abgerufen am 25.03.2019.