Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Cap. Der Staat
§. 183.
Regierungsantritt. Huldigung. Einzug. Krönung.

In der erblichen Einherrschaft, tritt der
verfassungsmäsige Thronfolger, nach dem Ab-
gang seines Vorfahrs, von Rechtswegen
(ipso jure), mithin unmittelbar, an dessen
Stelle. Er tritt daher, nach erledigtem Thron,
sofort die Regierung an a). Er verkün-
digt
solches den Unterthanen, erklärt sich
für verpflichtet zu Handhabung der
Staatsverfassung b), schwört, wo es
nöthig, den Regierungseid c), und nimmt
die Staatshuldigung d) ein (§. 207. u. 208).
Auch den SuccessionsBerechtigten wird zu-
gleich die vorläufige oder EventualHul-
digung
geleistet e). Ueberdem kann eine
Feierliche Inauguration, Einzug und
Krönung, vorkommen f).

a) Mosers Staatsr. XVIII. 471. Ebendess. persönliches
Staatsr. II. 12.
b) Mosers persönl. Staatsr. II. 14. 35. Ebenders. von
der Reichsstände Landen, 1158.
c) Von Wirtemberg s. Tübinger Vertrag v. 1514, u. Erb-
vergleich v. 1770, am Schluss; in den Haupturkunden
der würtemberg. Landesgrundverfassung, S. 41 u. 182 f.
-- Baierische Familiengesetze v. 1808, Art. 71 f. u. v.
18. Jan. 1816 -- Schriftliche Verpflichtung ist vorge-
schrieben, in dem s. weimar-eisenach. Grundgesetz über
II. Th. I. Cap. Der Staat
§. 183.
Regierungsantritt. Huldigung. Einzug. Krönung.

In der erblichen Einherrschaft, tritt der
verfassungsmäsige Thronfolger, nach dem Ab-
gang seines Vorfahrs, von Rechtswegen
(ipso jure), mithin unmittelbar, an dessen
Stelle. Er tritt daher, nach erledigtem Thron,
sofort die Regierung an a). Er verkün-
digt
solches den Unterthanen, erklärt sich
für verpflichtet zu Handhabung der
Staatsverfassung b), schwört, wo es
nöthig, den Regierungseid c), und nimmt
die Staatshuldigung d) ein (§. 207. u. 208).
Auch den SuccessionsBerechtigten wird zu-
gleich die vorläufige oder EventualHul-
digung
geleistet e). Ueberdem kann eine
Feierliche Inauguration, Einzug und
Krönung, vorkommen f).

a) Mosers Staatsr. XVIII. 471. Ebendeſs. persönliches
Staatsr. II. 12.
b) Mosers persönl. Staatsr. II. 14. 35. Ebenders. von
der Reichsstände Landen, 1158.
c) Von Wirtemberg s. Tübinger Vertrag v. 1514, u. Erb-
vergleich v. 1770, am Schluſs; in den Haupturkunden
der würtemberg. Landesgrundverfassung, S. 41 u. 182 f.
Baierische Familiengesetze v. 1808, Art. 71 f. u. v.
18. Jan. 1816 — Schriftliche Verpflichtung ist vorge-
schrieben, in dem s. weimar-eisenach. Grundgesetz über
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0304" n="280"/>
          <fw place="top" type="header">II. Th. I. Cap. Der Staat</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 183.<lb/><hi rendition="#i">Regierungsantritt. Huldigung. Einzug. Krönung</hi>.</head><lb/>
            <p>In der erblichen Einherrschaft, tritt der<lb/>
verfassungsmäsige Thronfolger, nach dem Ab-<lb/>
gang seines Vorfahrs, von <hi rendition="#g">Rechtswegen</hi><lb/>
(ipso jure), mithin unmittelbar, an dessen<lb/>
Stelle. Er tritt daher, nach erledigtem Thron,<lb/>
sofort die <hi rendition="#g">Regierung</hi> an <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Er <hi rendition="#g">verkün-<lb/>
digt</hi> solches den Unterthanen, erklärt sich<lb/>
für <hi rendition="#g">verpflichtet</hi> zu Handhabung der<lb/><hi rendition="#g">Staatsverfassung</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), schwört, wo es<lb/>
nöthig, den <hi rendition="#g">Regierungseid</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>), und nimmt<lb/>
die <hi rendition="#g">Staatshuldigung</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>) ein (§. 207. u. 208).<lb/>
Auch den SuccessionsBerechtigten wird zu-<lb/>
gleich die vorläufige oder <hi rendition="#g">EventualHul-<lb/>
digung</hi> geleistet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>). Ueberdem kann eine<lb/>
Feierliche <hi rendition="#g">Inauguration, Einzug</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Krönung</hi>, vorkommen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Mosers</hi> Staatsr. XVIII. 471. <hi rendition="#i">Ebende&#x017F;s</hi>. persönliches<lb/>
Staatsr. II. 12.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Mosers</hi> persönl. Staatsr. II. 14. 35. <hi rendition="#i">Ebenders</hi>. von<lb/>
der Reichsstände Landen, 1158.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Von <hi rendition="#i">Wirtemberg</hi> s. Tübinger Vertrag v. 1514, u. Erb-<lb/>
vergleich v. 1770, am Schlu&#x017F;s; in den Haupturkunden<lb/>
der würtemberg. Landesgrundverfassung, S. 41 u. 182 f.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#i">Baierische</hi> Familiengesetze v. 1808, Art. 71 f. u. v.<lb/>
18. Jan. 1816 &#x2014; Schriftliche Verpflichtung ist vorge-<lb/>
schrieben, in dem s. <hi rendition="#i">weimar-eisenach</hi>. Grundgesetz über<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0304] II. Th. I. Cap. Der Staat §. 183. Regierungsantritt. Huldigung. Einzug. Krönung. In der erblichen Einherrschaft, tritt der verfassungsmäsige Thronfolger, nach dem Ab- gang seines Vorfahrs, von Rechtswegen (ipso jure), mithin unmittelbar, an dessen Stelle. Er tritt daher, nach erledigtem Thron, sofort die Regierung an a). Er verkün- digt solches den Unterthanen, erklärt sich für verpflichtet zu Handhabung der Staatsverfassung b), schwört, wo es nöthig, den Regierungseid c), und nimmt die Staatshuldigung d) ein (§. 207. u. 208). Auch den SuccessionsBerechtigten wird zu- gleich die vorläufige oder EventualHul- digung geleistet e). Ueberdem kann eine Feierliche Inauguration, Einzug und Krönung, vorkommen f). a⁾ Mosers Staatsr. XVIII. 471. Ebendeſs. persönliches Staatsr. II. 12. b⁾ Mosers persönl. Staatsr. II. 14. 35. Ebenders. von der Reichsstände Landen, 1158. c⁾ Von Wirtemberg s. Tübinger Vertrag v. 1514, u. Erb- vergleich v. 1770, am Schluſs; in den Haupturkunden der würtemberg. Landesgrundverfassung, S. 41 u. 182 f. — Baierische Familiengesetze v. 1808, Art. 71 f. u. v. 18. Jan. 1816 — Schriftliche Verpflichtung ist vorge- schrieben, in dem s. weimar-eisenach. Grundgesetz über

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/304
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/304>, abgerufen am 24.03.2019.