Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Staatsbürger und Unterthanen.
sichere Merkmal der persönlichen Unter-
würfigkeit gegen den Staat, ist die unzwei-
deutige, rechtmäsige Anerkennung der
Staatshoheit
. Diese kann auf zweifache
Art geschehen: ausdrücklich, durch aus-
drücklichen UnterwerfungsVertrag, der ge-
wöhnlich in einen HuldigungsAct eingekleidet
wird; stillschweigend, indem man die
Ausübung der Staatshoheit sich gefallen lässt.

a) J. F. v. Tröltsch, in Siebenkels Beitr. I. 122. III.
161. IV. 87. 138.
§. 206.
Fortsetzung.

Der Beweis der persönlichen Unter-
würfigkeit gegen den Staat, kann also zwei-
fach geführt werden: einmal, durch Beglau-
bigung einer rechtmäsig geschehenen aus-
drücklichen
Anerkennung der Staatsho-
heit a), insbesondere einer wahren Staatshul-
digung; anderns, durch Beglaubigung still-
schweigend
geschehener Anerkennung, also
durch glaubwürdige Anzeige solcher Hand-
lungen, aus welchen hervorgeht, dass die
Ausübung der wesentlichen und allgemeinen
Hoheitsrechte rechtmäsig und wirklich sey
anerkannt worden. Die letzte Beweisart, ob-

Die Staatsbürger und Unterthanen.
sichere Merkmal der persönlichen Unter-
würfigkeit gegen den Staat, ist die unzwei-
deutige, rechtmäsige Anerkennung der
Staatshoheit
. Diese kann auf zweifache
Art geschehen: ausdrücklich, durch aus-
drücklichen UnterwerfungsVertrag, der ge-
wöhnlich in einen HuldigungsAct eingekleidet
wird; stillschweigend, indem man die
Ausübung der Staatshoheit sich gefallen läſst.

a) J. F. v. Tröltsch, in Siebenkels Beitr. I. 122. III.
161. IV. 87. 138.
§. 206.
Fortsetzung.

Der Beweis der persönlichen Unter-
würfigkeit gegen den Staat, kann also zwei-
fach geführt werden: einmal, durch Beglau-
bigung einer rechtmäsig geschehenen aus-
drücklichen
Anerkennung der Staatsho-
heit a), insbesondere einer wahren Staatshul-
digung; anderns, durch Beglaubigung still-
schweigend
geschehener Anerkennung, also
durch glaubwürdige Anzeige solcher Hand-
lungen, aus welchen hervorgeht, daſs die
Ausübung der wesentlichen und allgemeinen
Hoheitsrechte rechtmäsig und wirklich sey
anerkannt worden. Die letzte Beweisart, ob-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="319"/><fw place="top" type="header">Die Staatsbürger und Unterthanen.</fw><lb/>
sichere Merkmal der <hi rendition="#g">persönlichen</hi> Unter-<lb/>
würfigkeit gegen den Staat, ist die unzwei-<lb/>
deutige, rechtmäsige <hi rendition="#g">Anerkennung der<lb/>
Staatshoheit</hi>. Diese kann auf zweifache<lb/>
Art geschehen: <hi rendition="#g">ausdrücklich</hi>, durch aus-<lb/>
drücklichen UnterwerfungsVertrag, der ge-<lb/>
wöhnlich in einen HuldigungsAct eingekleidet<lb/>
wird; <hi rendition="#g">stillschweigend</hi>, indem man die<lb/>
Ausübung der Staatshoheit sich gefallen lä&#x017F;st.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">J. F. v. <hi rendition="#k">Tröltsch</hi>, in <hi rendition="#k">Siebenkels</hi> Beitr. I. 122. III.<lb/>
161. IV. 87. 138.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 206.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">Beweis</hi> der <hi rendition="#g">persönlichen</hi> Unter-<lb/>
würfigkeit gegen den Staat, kann also zwei-<lb/>
fach geführt werden: <hi rendition="#g">einmal</hi>, durch Beglau-<lb/>
bigung einer rechtmäsig geschehenen <hi rendition="#g">aus-<lb/>
drücklichen</hi> Anerkennung der Staatsho-<lb/>
heit <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), insbesondere einer wahren Staatshul-<lb/>
digung; <hi rendition="#g">anderns</hi>, durch Beglaubigung <hi rendition="#g">still-<lb/>
schweigend</hi> geschehener Anerkennung, also<lb/>
durch glaubwürdige Anzeige solcher Hand-<lb/>
lungen, aus welchen hervorgeht, da&#x017F;s die<lb/>
Ausübung der wesentlichen und allgemeinen<lb/>
Hoheitsrechte rechtmäsig und wirklich sey<lb/>
anerkannt worden. Die letzte Beweisart, ob-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0343] Die Staatsbürger und Unterthanen. sichere Merkmal der persönlichen Unter- würfigkeit gegen den Staat, ist die unzwei- deutige, rechtmäsige Anerkennung der Staatshoheit. Diese kann auf zweifache Art geschehen: ausdrücklich, durch aus- drücklichen UnterwerfungsVertrag, der ge- wöhnlich in einen HuldigungsAct eingekleidet wird; stillschweigend, indem man die Ausübung der Staatshoheit sich gefallen läſst. a⁾ J. F. v. Tröltsch, in Siebenkels Beitr. I. 122. III. 161. IV. 87. 138. §. 206. Fortsetzung. Der Beweis der persönlichen Unter- würfigkeit gegen den Staat, kann also zwei- fach geführt werden: einmal, durch Beglau- bigung einer rechtmäsig geschehenen aus- drücklichen Anerkennung der Staatsho- heit a), insbesondere einer wahren Staatshul- digung; anderns, durch Beglaubigung still- schweigend geschehener Anerkennung, also durch glaubwürdige Anzeige solcher Hand- lungen, aus welchen hervorgeht, daſs die Ausübung der wesentlichen und allgemeinen Hoheitsrechte rechtmäsig und wirklich sey anerkannt worden. Die letzte Beweisart, ob-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/343
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/343>, abgerufen am 19.03.2019.