Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Staatsbürger und Unterthanen.
a) Blosse Curialien, Courtoisie, u. a. HöflichkeitsBezeu-
gungen haben keine Beweiskraft.
b) Also keine moderne Pfahlbürgerschaft. Vergl. dae Hen-
niges
medit. ad instrum. pac., Spec. IV. mant. I. §.
21. p. 14.
c) Schriften bei Pütter III. 99. Klüber 146. C. G.
Bunz Grundsätze der Huldigung in Teutschland. Tüb.
1794. 8. Pfeffinger IV. 1. sqq.
d) Schweder, Vitriar, Horn, Chladenius u. a.
sprechen von persönlicher und dinglicher (realer) Huldi-
gung.
e) Strube's Nebenst. IV. 167. Moeller usus pract.
distinct. feudal. XIII. 1. Bunz a. a. O. §. 3. Note a.
§. 33--38. -- Von der Gerichtspflicht s. Pufendorf
de jurisdict. germ. §. 108. G. A. Kleinschrods
Lehre von der peinl. Gerichtsbarkeit (Frankf. 1812. S.),
S. 102.
f) Schriften bei Pütter u. Klüber a. a. O. Reuss
Staatsk. XIII. 342. Mereaus Miscellaneen, II. 146 ff.
§. 208.
Fälle der Huldigung.

Die Staatshuldigung a) wird geleistet, dem
Staatsoberherrn, 1) bei dem Regierungsantritt,
von allen Unterthanen, wenigstens von den
Familienhäuptern, auch von den Staatsbeamten
und von der Geistlichkeit b); 2) während der
jedesmaligen Regierung, von den neuen Bür-
gern, Unterthanen, Schutzverwandten, Staats-
beamten u. s. w., bei ihrer Annahme; in

Die Staatsbürger und Unterthanen.
a) Bloſse Curialien, Courtoisie, u. a. HöflichkeitsBezeu-
gungen haben keine Beweiskraft.
b) Also keine moderne Pfahlbürgerschaft. Vergl. dae Hen-
niges
medit. ad instrum. pac., Spec. IV. mant. I. §.
21. p. 14.
c) Schriften bei Pütter III. 99. Klüber 146. C. G.
Bunz Grundsätze der Huldigung in Teutschland. Tüb.
1794. 8. Pfeffinger IV. 1. sqq.
d) Schweder, Vitriar, Horn, Chladenius u. a.
sprechen von persönlicher und dinglicher (realer) Huldi-
gung.
e) Strube’s Nebenst. IV. 167. Moeller usus pract.
distinct. feudal. XIII. 1. Bunz a. a. O. §. 3. Note a.
§. 33—38. — Von der Gerichtspflicht s. Pufendorf
de jurisdict. germ. §. 108. G. A. Kleinschrods
Lehre von der peinl. Gerichtsbarkeit (Frankf. 1812. S.),
S. 102.
f) Schriften bei Pütter u. Klüber a. a. O. Reuss
Staatsk. XIII. 342. Mereaus Miscellaneen, II. 146 ff.
§. 208.
Fälle der Huldigung.

Die Staatshuldigung a) wird geleistet, dem
Staatsoberherrn, 1) bei dem Regierungsantritt,
von allen Unterthanen, wenigstens von den
Familienhäuptern, auch von den Staatsbeamten
und von der Geistlichkeit b); 2) während der
jedesmaligen Regierung, von den neuen Bür-
gern, Unterthanen, Schutzverwandten, Staats-
beamten u. s. w., bei ihrer Annahme; in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0347" n="323"/>
            <fw place="top" type="header">Die Staatsbürger und Unterthanen.</fw><lb/>
            <note place="end" n="a)">Blo&#x017F;se Curialien, Courtoisie, u. a. HöflichkeitsBezeu-<lb/>
gungen haben keine Beweiskraft.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Also keine moderne Pfahlbürgerschaft. Vergl. <hi rendition="#k">dae Hen-<lb/>
niges</hi> medit. ad instrum. pac., Spec. IV. mant. I. §.<lb/>
21. p. 14.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Schriften bei <hi rendition="#k">Pütter</hi> III. 99. <hi rendition="#k">Klüber</hi> 146. C. G.<lb/><hi rendition="#k">Bunz</hi> Grundsätze der Huldigung in Teutschland. Tüb.<lb/>
1794. 8. <hi rendition="#k">Pfeffinger</hi> IV. 1. sqq.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)"><hi rendition="#k">Schweder, Vitriar, Horn, Chladenius</hi> u. a.<lb/>
sprechen von <hi rendition="#i">persönlicher</hi> und <hi rendition="#i">dinglicher</hi> (<hi rendition="#i">realer</hi>) Huldi-<lb/>
gung.</note><lb/>
            <note place="end" n="e)"><hi rendition="#k">Strube&#x2019;s</hi> Nebenst. IV. 167. <hi rendition="#k">Moeller</hi> usus pract.<lb/>
distinct. feudal. XIII. 1. <hi rendition="#k">Bunz</hi> a. a. O. §. 3. Note a.<lb/>
§. 33&#x2014;38. &#x2014; Von der <hi rendition="#i">Gerichtspflicht</hi> s. <hi rendition="#k">Pufendorf</hi><lb/>
de jurisdict. germ. §. 108. G. A. <hi rendition="#k">Kleinschrods</hi><lb/>
Lehre von der peinl. Gerichtsbarkeit (Frankf. 1812. S.),<lb/>
S. 102.</note><lb/>
            <note place="end" n="f)">Schriften bei <hi rendition="#k">Pütter</hi> u. <hi rendition="#k">Klüber</hi> a. a. O. <hi rendition="#k">Reuss</hi><lb/>
Staatsk. XIII. 342. <hi rendition="#k">Mereaus</hi> Miscellaneen, II. 146 ff.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 208.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fälle der Huldigung</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Staatshuldigung <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) wird geleistet, dem<lb/>
Staatsoberherrn, 1) bei dem Regierungsantritt,<lb/>
von allen Unterthanen, wenigstens von den<lb/>
Familienhäuptern, auch von den Staatsbeamten<lb/>
und von der Geistlichkeit <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>); 2) während der<lb/>
jedesmaligen Regierung, von den neuen Bür-<lb/>
gern, Unterthanen, Schutzverwandten, Staats-<lb/>
beamten u. s. w., bei ihrer Annahme; in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0347] Die Staatsbürger und Unterthanen. a⁾ Bloſse Curialien, Courtoisie, u. a. HöflichkeitsBezeu- gungen haben keine Beweiskraft. b⁾ Also keine moderne Pfahlbürgerschaft. Vergl. dae Hen- niges medit. ad instrum. pac., Spec. IV. mant. I. §. 21. p. 14. c⁾ Schriften bei Pütter III. 99. Klüber 146. C. G. Bunz Grundsätze der Huldigung in Teutschland. Tüb. 1794. 8. Pfeffinger IV. 1. sqq. d⁾ Schweder, Vitriar, Horn, Chladenius u. a. sprechen von persönlicher und dinglicher (realer) Huldi- gung. e⁾ Strube’s Nebenst. IV. 167. Moeller usus pract. distinct. feudal. XIII. 1. Bunz a. a. O. §. 3. Note a. §. 33—38. — Von der Gerichtspflicht s. Pufendorf de jurisdict. germ. §. 108. G. A. Kleinschrods Lehre von der peinl. Gerichtsbarkeit (Frankf. 1812. S.), S. 102. f⁾ Schriften bei Pütter u. Klüber a. a. O. Reuss Staatsk. XIII. 342. Mereaus Miscellaneen, II. 146 ff. §. 208. Fälle der Huldigung. Die Staatshuldigung a) wird geleistet, dem Staatsoberherrn, 1) bei dem Regierungsantritt, von allen Unterthanen, wenigstens von den Familienhäuptern, auch von den Staatsbeamten und von der Geistlichkeit b); 2) während der jedesmaligen Regierung, von den neuen Bür- gern, Unterthanen, Schutzverwandten, Staats- beamten u. s. w., bei ihrer Annahme; in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/347
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/347>, abgerufen am 25.03.2019.