Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Landstände.
b) Wider das einseitige Vorschreiben landständischer Verfas-
sung, auf Veranlassung eines kurhess. Minist. Rescr.
v. 2. Mai 1816, s. den Neuen rhein. Merkur, 1816,
St. 10.
c) S. WeimarEisenach. Grundgesetz v. 5. Mai 1816, §. 123
--129; in Klübers Staatsarchiv, Bd. I, S. 201 f. Der
Grossherzog von Weimar suchte, im Nov. 1816, bei der
Bundesversamml. nach, um Gewährleistung des Grund-
gesetzes v. 5. Mai 1816 über die landständ. Verfassung.
Protocolle der B.V. v. 2. u. 5. Dec. 1816, §. 35 u. 42.
Note des s. weimar. Gesandten an die B.V. v. 28.
Nov. 1816; Protocoll v. 1817, 13. März.
§. 218.
Fortdauer, Einführung, Aufhebung der landständischen
Verfassung.

Sieht man auf die Verhältnisse der land-
ständischen Verfassung in der jüngern Vor-
zeit und in der Gegenwart, so sind bis
heute (1. März 1817) folgende Verschieden-
heiten zu bemerken. I) In den freien
Städten
, vertrat früher schon, und vertritt
jetzt wieder ein Ausschuss der Bürger-
schaft
, unter verschiedenen Benennungen,
an der Seite des Senats, die Stelle der in
andern Bundesstaaten bestehenden, oder noch
einzuführenden Landstände a). II) Was die
monarchisch geformten Staaten des teut-
schen Bundes betrifft, so dauert 1) in dem
grösseren Theil derselben, die während der

Die Landstände.
b) Wider das einseitige Vorschreiben landständischer Verfas-
sung, auf Veranlassung eines kurhess. Minist. Rescr.
v. 2. Mai 1816, s. den Neuen rhein. Merkur, 1816,
St. 10.
c) S. WeimarEisenach. Grundgesetz v. 5. Mai 1816, §. 123
—129; in Klübers Staatsarchiv, Bd. I, S. 201 f. Der
Groſsherzog von Weimar suchte, im Nov. 1816, bei der
Bundesversamml. nach, um Gewährleistung des Grund-
gesetzes v. 5. Mai 1816 über die landständ. Verfassung.
Protocolle der B.V. v. 2. u. 5. Dec. 1816, §. 35 u. 42.
Note des s. weimar. Gesandten an die B.V. v. 28.
Nov. 1816; Protocoll v. 1817, 13. März.
§. 218.
Fortdauer, Einführung, Aufhebung der landständischen
Verfassung.

Sieht man auf die Verhältnisse der land-
ständischen Verfassung in der jüngern Vor-
zeit und in der Gegenwart, so sind bis
heute (1. März 1817) folgende Verschieden-
heiten zu bemerken. I) In den freien
Städten
, vertrat früher schon, und vertritt
jetzt wieder ein Ausschuſs der Bürger-
schaft
, unter verschiedenen Benennungen,
an der Seite des Senats, die Stelle der in
andern Bundesstaaten bestehenden, oder noch
einzuführenden Landstände a). II) Was die
monarchisch geformten Staaten des teut-
schen Bundes betrifft, so dauert 1) in dem
gröſseren Theil derselben, die während der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0363" n="339"/>
            <fw place="top" type="header">Die Landstände.</fw><lb/>
            <note place="end" n="b)">Wider das <hi rendition="#i">einseitige Vorschreiben</hi> landständischer Verfas-<lb/>
sung, auf Veranlassung eines kurhess. Minist. Rescr.<lb/>
v. 2. Mai 1816, s. den Neuen rhein. Merkur, 1816,<lb/>
St. 10.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">S. <hi rendition="#i">WeimarEisenach.</hi> Grundgesetz v. 5. Mai 1816, §. 123<lb/>
&#x2014;129; in <hi rendition="#k">Klübers</hi> Staatsarchiv, Bd. I, S. 201 f. Der<lb/>
Gro&#x017F;sherzog von Weimar suchte, im Nov. 1816, bei der<lb/>
Bundesversamml. nach, um Gewährleistung des Grund-<lb/>
gesetzes v. 5. Mai 1816 über die landständ. Verfassung.<lb/>
Protocolle der B.V. v. 2. u. 5. Dec. 1816, §. 35 u. 42.<lb/>
Note des s. weimar. Gesandten an die B.V. v. 28.<lb/>
Nov. 1816; Protocoll v. 1817, 13. März.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 218.<lb/><hi rendition="#i">Fortdauer, Einführung, Aufhebung der landständischen<lb/>
Verfassung.</hi></head><lb/>
            <p>Sieht man auf die Verhältnisse der land-<lb/>
ständischen Verfassung in der jüngern Vor-<lb/>
zeit und in der Gegenwart, so sind bis<lb/>
heute (1. März 1817) folgende Verschieden-<lb/>
heiten zu bemerken. I) In den <hi rendition="#g">freien<lb/>
Städten</hi>, vertrat früher schon, und vertritt<lb/>
jetzt wieder ein <hi rendition="#g">Ausschu&#x017F;s</hi> der <hi rendition="#g">Bürger-<lb/>
schaft</hi>, unter verschiedenen Benennungen,<lb/>
an der Seite des Senats, die Stelle der in<lb/>
andern Bundesstaaten bestehenden, oder noch<lb/>
einzuführenden Landstände <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). II) Was die<lb/><hi rendition="#g">monarchisch</hi> geformten Staaten des teut-<lb/>
schen Bundes betrifft, so <hi rendition="#g">dauert</hi> 1) in dem<lb/>
grö&#x017F;seren Theil derselben, die während der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0363] Die Landstände. b⁾ Wider das einseitige Vorschreiben landständischer Verfas- sung, auf Veranlassung eines kurhess. Minist. Rescr. v. 2. Mai 1816, s. den Neuen rhein. Merkur, 1816, St. 10. c⁾ S. WeimarEisenach. Grundgesetz v. 5. Mai 1816, §. 123 —129; in Klübers Staatsarchiv, Bd. I, S. 201 f. Der Groſsherzog von Weimar suchte, im Nov. 1816, bei der Bundesversamml. nach, um Gewährleistung des Grund- gesetzes v. 5. Mai 1816 über die landständ. Verfassung. Protocolle der B.V. v. 2. u. 5. Dec. 1816, §. 35 u. 42. Note des s. weimar. Gesandten an die B.V. v. 28. Nov. 1816; Protocoll v. 1817, 13. März. §. 218. Fortdauer, Einführung, Aufhebung der landständischen Verfassung. Sieht man auf die Verhältnisse der land- ständischen Verfassung in der jüngern Vor- zeit und in der Gegenwart, so sind bis heute (1. März 1817) folgende Verschieden- heiten zu bemerken. I) In den freien Städten, vertrat früher schon, und vertritt jetzt wieder ein Ausschuſs der Bürger- schaft, unter verschiedenen Benennungen, an der Seite des Senats, die Stelle der in andern Bundesstaaten bestehenden, oder noch einzuführenden Landstände a). II) Was die monarchisch geformten Staaten des teut- schen Bundes betrifft, so dauert 1) in dem gröſseren Theil derselben, die während der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/363
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/363>, abgerufen am 19.03.2019.