Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Landstände.
8. (Vertheidigt jene Schrift.) -- Von Weimar, wo
keine solche Abtheilung, s. Klübers Staatsarchiv,
Bd. I, S. 186.
§. 223.
Landstandschaft der Standesherren und des ehemaligen
unmittelbaren Reichsadels; so auch der Geistlichkeit
.

I) In Absicht auf Landstandschaft, ver-
ordnet die teutsche BundesActe, 1) dass
die Häupter der standesherrlichen Fa-
milien, die ersten Standesherren (Land-
stände) desselben Staates seyn a), und 2) dass
die (landtagsfähig) Begüterten aus dem
ehemaligen unmittelbaren Reichsadel,
Antheil an der Landstandschaft haben sol-
len b). II) Dagegen fanden die auf dem wiener
Congress gemachten Anträge, die teutschen
katholischen Bischöfe und Domka-
pitel
, mit liegenden Gründen auszustatten,
und in allen Bundesstaaten als Landstände,
und zwar als die ersten, anzuerkennen,
keinen Eingang c); so wenig als der Vor-
schlag, die katholische und evangeli-
sche Geistlichkeit
, als solche, an der
ständischen Verfassung Theil nehmen zu las-
sen d). III) Wohl aber sind, in mehreren
Bundesstaaten, geistliche Stiftungen und
Corporationen e), wohin auch Univer-

(23)
Die Landstände.
8. (Vertheidigt jene Schrift.) — Von Weimar, wo
keine solche Abtheilung, s. Klübers Staatsarchiv,
Bd. I, S. 186.
§. 223.
Landstandschaft der Standesherren und des ehemaligen
unmittelbaren Reichsadels; so auch der Geistlichkeit
.

I) In Absicht auf Landstandschaft, ver-
ordnet die teutsche BundesActe, 1) daſs
die Häupter der standesherrlichen Fa-
milien, die ersten Standesherren (Land-
stände) desselben Staates seyn a), und 2) daſs
die (landtagsfähig) Begüterten aus dem
ehemaligen unmittelbaren Reichsadel,
Antheil an der Landstandschaft haben sol-
len b). II) Dagegen fanden die auf dem wiener
Congreſs gemachten Anträge, die teutschen
katholischen Bischöfe und Domka-
pitel
, mit liegenden Gründen auszustatten,
und in allen Bundesstaaten als Landstände,
und zwar als die ersten, anzuerkennen,
keinen Eingang c); so wenig als der Vor-
schlag, die katholische und evangeli-
sche Geistlichkeit
, als solche, an der
ständischen Verfassung Theil nehmen zu las-
sen d). III) Wohl aber sind, in mehreren
Bundesstaaten, geistliche Stiftungen und
Corporationen e), wohin auch Univer-

(23)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="h)"><pb facs="#f0377" n="353"/><fw place="top" type="header">Die Landstände.</fw><lb/>
8. (Vertheidigt jene Schrift.) &#x2014; Von Weimar, wo<lb/>
keine solche Abtheilung, s. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Staatsarchiv,<lb/>
Bd. I, S. 186.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 223.<lb/><hi rendition="#i">Landstandschaft der Standesherren und des ehemaligen<lb/>
unmittelbaren Reichsadels; so auch der Geistlichkeit</hi>.</head><lb/>
            <p>I) In Absicht auf Landstandschaft, ver-<lb/>
ordnet die teutsche <hi rendition="#g">BundesActe</hi>, 1) da&#x017F;s<lb/>
die <hi rendition="#g">Häupter</hi> der <hi rendition="#g">standesherrlichen</hi> Fa-<lb/>
milien, die <hi rendition="#g">ersten</hi> Standesherren (Land-<lb/>
stände) desselben Staates seyn <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), und 2) da&#x017F;s<lb/>
die (landtagsfähig) <hi rendition="#g">Begüterten</hi> aus dem<lb/>
ehemaligen <hi rendition="#g">unmittelbaren Reichsadel</hi>,<lb/>
Antheil an der Landstandschaft haben sol-<lb/>
len <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). II) Dagegen fanden die auf dem wiener<lb/>
Congre&#x017F;s gemachten Anträge, die teutschen<lb/><hi rendition="#g">katholischen Bischöfe</hi> und <hi rendition="#g">Domka-<lb/>
pitel</hi>, mit liegenden Gründen auszustatten,<lb/>
und in allen Bundesstaaten als <hi rendition="#g">Landstände</hi>,<lb/>
und zwar als die <hi rendition="#g">ersten</hi>, anzuerkennen,<lb/>
keinen Eingang <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>); so wenig als der Vor-<lb/>
schlag, die <hi rendition="#g">katholische</hi> und <hi rendition="#g">evangeli-<lb/>
sche Geistlichkeit</hi>, als solche, an der<lb/>
ständischen Verfassung Theil nehmen zu las-<lb/>
sen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>). III) Wohl aber sind, in mehreren<lb/>
Bundesstaaten, <hi rendition="#g">geistliche Stiftungen</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Corporationen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>), wohin auch <hi rendition="#g">Univer-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(23)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0377] Die Landstände. h⁾ 8. (Vertheidigt jene Schrift.) — Von Weimar, wo keine solche Abtheilung, s. Klübers Staatsarchiv, Bd. I, S. 186. §. 223. Landstandschaft der Standesherren und des ehemaligen unmittelbaren Reichsadels; so auch der Geistlichkeit. I) In Absicht auf Landstandschaft, ver- ordnet die teutsche BundesActe, 1) daſs die Häupter der standesherrlichen Fa- milien, die ersten Standesherren (Land- stände) desselben Staates seyn a), und 2) daſs die (landtagsfähig) Begüterten aus dem ehemaligen unmittelbaren Reichsadel, Antheil an der Landstandschaft haben sol- len b). II) Dagegen fanden die auf dem wiener Congreſs gemachten Anträge, die teutschen katholischen Bischöfe und Domka- pitel, mit liegenden Gründen auszustatten, und in allen Bundesstaaten als Landstände, und zwar als die ersten, anzuerkennen, keinen Eingang c); so wenig als der Vor- schlag, die katholische und evangeli- sche Geistlichkeit, als solche, an der ständischen Verfassung Theil nehmen zu las- sen d). III) Wohl aber sind, in mehreren Bundesstaaten, geistliche Stiftungen und Corporationen e), wohin auch Univer- (23)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/377
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/377>, abgerufen am 21.03.2019.