Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Standesherren.
§. 236.
Rechtsverwahrung der St. H. gegen Vorstehendes. Behauptete
Wiederherstellung einiger, und Unterwerfung anderer
unter Preussen
.

I) Durch vorstehende Bestimmungen, fan-
den die Standesherren ihre Hoffnungen und
Erwartungen so wenig befriedigt a), dass
sie auf dem wiener Congress durch förm-
liche Rechtsverwahrug, den Umfang
ihrer Rechte, wie ihn der Besitzstand von
1805 bezeichne, sich, ihren Nachkommen
und Unterthanen, für ewige Zeiten vorbe-
hielten b). II) Verschiedene von Napoleon,
theils bei Errichtung des rheinischen Bun-
des, theils später in Standesherrlichkeit ver-
setzte, und theils dem Grossherzogthum Berg,
theils Frankreich unterworfen gewesene Für-
sten und Grafen c), deren Besitzungen in dem
ehemaligen westphälischen Kreise gelegen
sind, suchten insbesondere, wiewohl ver-
gebens, auf dem Congress den Grundsatz
geltend zu machen, dass sie, nach Vertrei-
bung der ihnen aufgedrungenen fremden Herr-
scher, in ihre vorigen Rechte ipso jure
wieder eingetreten seyen d). III) Noch
andere bestrebten sich auf dem Congress,
durch freiwillige Unterwerfung unter
Preussen, Erleichterung und einen ge-

Die Standesherren.
§. 236.
Rechtsverwahrung der St. H. gegen Vorstehendes. Behauptete
Wiederherstellung einiger, und Unterwerfung anderer
unter Preuſsen
.

I) Durch vorstehende Bestimmungen, fan-
den die Standesherren ihre Hoffnungen und
Erwartungen so wenig befriedigt a), daſs
sie auf dem wiener Congreſs durch förm-
liche Rechtsverwahrug, den Umfang
ihrer Rechte, wie ihn der Besitzstand von
1805 bezeichne, sich, ihren Nachkommen
und Unterthanen, für ewige Zeiten vorbe-
hielten b). II) Verschiedene von Napoleon,
theils bei Errichtung des rheinischen Bun-
des, theils später in Standesherrlichkeit ver-
setzte, und theils dem Groſsherzogthum Berg,
theils Frankreich unterworfen gewesene Für-
sten und Grafen c), deren Besitzungen in dem
ehemaligen westphälischen Kreise gelegen
sind, suchten insbesondere, wiewohl ver-
gebens, auf dem Congreſs den Grundsatz
geltend zu machen, daſs sie, nach Vertrei-
bung der ihnen aufgedrungenen fremden Herr-
scher, in ihre vorigen Rechte ipso jure
wieder eingetreten seyen d). III) Noch
andere bestrebten sich auf dem Congreſs,
durch freiwillige Unterwerfung unter
Preuſsen, Erleichterung und einen ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0397" n="373"/>
          <fw place="top" type="header">Die Standesherren.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 236.<lb/><hi rendition="#i">Rechtsverwahrung der St. H. gegen Vorstehendes. Behauptete<lb/>
Wiederherstellung einiger, und Unterwerfung anderer<lb/>
unter Preu&#x017F;sen</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Durch vorstehende Bestimmungen, fan-<lb/>
den die Standesherren ihre Hoffnungen und<lb/>
Erwartungen so wenig befriedigt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), da&#x017F;s<lb/>
sie auf dem wiener Congre&#x017F;s durch förm-<lb/>
liche <hi rendition="#g">Rechtsverwahrug</hi>, den Umfang<lb/>
ihrer Rechte, wie ihn der Besitzstand von<lb/>
1805 bezeichne, sich, ihren Nachkommen<lb/>
und Unterthanen, für ewige Zeiten vorbe-<lb/>
hielten <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). II) Verschiedene von Napoleon,<lb/>
theils bei Errichtung des rheinischen Bun-<lb/>
des, theils später in Standesherrlichkeit ver-<lb/>
setzte, und theils dem Gro&#x017F;sherzogthum Berg,<lb/>
theils Frankreich unterworfen gewesene Für-<lb/>
sten und Grafen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>), deren Besitzungen in dem<lb/>
ehemaligen westphälischen Kreise gelegen<lb/>
sind, suchten insbesondere, wiewohl ver-<lb/>
gebens, auf dem Congre&#x017F;s den Grundsatz<lb/>
geltend zu machen, da&#x017F;s sie, nach Vertrei-<lb/>
bung der ihnen aufgedrungenen fremden Herr-<lb/>
scher, <hi rendition="#g">in ihre vorigen Rechte</hi> <hi rendition="#i">ipso jure</hi><lb/><hi rendition="#g">wieder eingetreten</hi> seyen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>). III) Noch<lb/>
andere bestrebten sich auf dem Congre&#x017F;s,<lb/>
durch freiwillige <hi rendition="#g">Unterwerfung</hi> unter<lb/><hi rendition="#g">Preu&#x017F;sen</hi>, Erleichterung und einen ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0397] Die Standesherren. §. 236. Rechtsverwahrung der St. H. gegen Vorstehendes. Behauptete Wiederherstellung einiger, und Unterwerfung anderer unter Preuſsen. I) Durch vorstehende Bestimmungen, fan- den die Standesherren ihre Hoffnungen und Erwartungen so wenig befriedigt a), daſs sie auf dem wiener Congreſs durch förm- liche Rechtsverwahrug, den Umfang ihrer Rechte, wie ihn der Besitzstand von 1805 bezeichne, sich, ihren Nachkommen und Unterthanen, für ewige Zeiten vorbe- hielten b). II) Verschiedene von Napoleon, theils bei Errichtung des rheinischen Bun- des, theils später in Standesherrlichkeit ver- setzte, und theils dem Groſsherzogthum Berg, theils Frankreich unterworfen gewesene Für- sten und Grafen c), deren Besitzungen in dem ehemaligen westphälischen Kreise gelegen sind, suchten insbesondere, wiewohl ver- gebens, auf dem Congreſs den Grundsatz geltend zu machen, daſs sie, nach Vertrei- bung der ihnen aufgedrungenen fremden Herr- scher, in ihre vorigen Rechte ipso jure wieder eingetreten seyen d). III) Noch andere bestrebten sich auf dem Congreſs, durch freiwillige Unterwerfung unter Preuſsen, Erleichterung und einen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/397
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/397>, abgerufen am 21.03.2019.