Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
d) In dem preussischen Staat, ist dieser Unterschied auf-
gehoben. Benmer jur. nov. controv. T. I. obs. 11.
Fischer a. a. O. II. 493.
e) Die ehemaligen Domänen oder Kammergüter der jetzi-
gen Standesherren, führen meist diesen Namen noch
fort, obgleich sie jetzt, in der Regel, wie Privatgut
behandelt werden.
f) C. F. Haeberlins Handb. des t. Staatsr. II. §. 191.
Moser v. d. Landeshoheit in Steuers. 535 ff. Püt-
ters
Beitr., I. 127. v. Kamptz a. a. O. §. 12, S.
22--33. Strube, Th. II, Bed. I, §. 5 u. 7.
§. 253.
Veräusserung derselben.

Die Substanz der Domänen ist, in der
Regel, unveräusserlich a). Wo sie aber, kraft
des particulären Staatsrechtes, Eigenthum des
Regenten b), oder fideicommissarisches Fami-
lien Eigenthum des Regenten Hauses c) sind,
gesetzt auch, dass etwa, aus andern Grün-
den, einem Dritten SuccessionsRechte darauf
gebührten, steht der Verausserung kein Hin-
derniss im Weg d), sobald dieselbe dem Staats-
zweck nicht entgegen ist, und in dem zwei-
ten Fall Einwilligung der SuccessionsBe-
rechtigten hinzukommt e). Wider unrecht-
mäsige Veräusserung, steht dem Nachfolger

II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
d) In dem preussischen Staat, ist dieser Unterschied auf-
gehoben. Benmer jur. nov. controv. T. I. obs. 11.
Fischer a. a. O. II. 493.
e) Die ehemaligen Domänen oder Kammergüter der jetzi-
gen Standesherren, führen meist diesen Namen noch
fort, obgleich sie jetzt, in der Regel, wie Privatgut
behandelt werden.
f) C. F. Hæberlins Handb. des t. Staatsr. II. §. 191.
Moser v. d. Landeshoheit in Steuers. 535 ff. Püt-
ters
Beitr., I. 127. v. Kamptz a. a. O. §. 12, S.
22—33. Strube, Th. II, Bed. I, §. 5 u. 7.
§. 253.
Veräusserung derselben.

Die Substanz der Domänen ist, in der
Regel, unveräusserlich a). Wo sie aber, kraft
des particulären Staatsrechtes, Eigenthum des
Regenten b), oder fideicommissarisches Fami-
lien Eigenthum des Regenten Hauses c) sind,
gesetzt auch, daſs etwa, aus andern Grün-
den, einem Dritten SuccessionsRechte darauf
gebührten, steht der Verausserung kein Hin-
derniſs im Weg d), sobald dieselbe dem Staats-
zweck nicht entgegen ist, und in dem zwei-
ten Fall Einwilligung der SuccessionsBe-
rechtigten hinzukommt e). Wider unrecht-
mäsige Veräusserung, steht dem Nachfolger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0426" n="402"/>
            <fw place="top" type="header">II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft</fw><lb/>
            <note place="end" n="d)">In dem preussischen Staat, ist dieser Unterschied auf-<lb/>
gehoben. <hi rendition="#k">Benmer</hi> jur. nov. controv. T. I. obs. 11.<lb/><hi rendition="#k">Fischer</hi> a. a. O. II. 493.</note><lb/>
            <note place="end" n="e)">Die ehemaligen Domänen oder Kammergüter der jetzi-<lb/>
gen <hi rendition="#i">Standesherren</hi>, führen meist diesen Namen noch<lb/>
fort, obgleich sie jetzt, in der Regel, wie Privatgut<lb/>
behandelt werden.</note><lb/>
            <note place="end" n="f)">C. F. <hi rendition="#k">Hæberlins</hi> Handb. des t. Staatsr. II. §. 191.<lb/><hi rendition="#k">Moser</hi> v. d. Landeshoheit in Steuers. 535 ff. <hi rendition="#k">Püt-<lb/>
ters</hi> Beitr., I. 127. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> a. a. O. §. 12, S.<lb/>
22&#x2014;33. <hi rendition="#k">Strube</hi>, Th. II, Bed. I, §. 5 u. 7.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 253.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Veräusserung derselben</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Substanz der Domänen ist, in der<lb/>
Regel, unveräusserlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Wo sie aber, kraft<lb/>
des particulären Staatsrechtes, Eigenthum des<lb/>
Regenten <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), oder fideicommissarisches Fami-<lb/>
lien Eigenthum des Regenten Hauses <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>) sind,<lb/>
gesetzt auch, da&#x017F;s etwa, aus andern Grün-<lb/>
den, einem Dritten SuccessionsRechte darauf<lb/>
gebührten, steht der Verausserung kein Hin-<lb/>
derni&#x017F;s im Weg <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), sobald dieselbe dem Staats-<lb/>
zweck nicht entgegen ist, und in dem zwei-<lb/>
ten Fall Einwilligung der SuccessionsBe-<lb/>
rechtigten hinzukommt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>). Wider unrecht-<lb/>
mäsige Veräusserung, steht dem Nachfolger<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0426] II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft d⁾ In dem preussischen Staat, ist dieser Unterschied auf- gehoben. Benmer jur. nov. controv. T. I. obs. 11. Fischer a. a. O. II. 493. e⁾ Die ehemaligen Domänen oder Kammergüter der jetzi- gen Standesherren, führen meist diesen Namen noch fort, obgleich sie jetzt, in der Regel, wie Privatgut behandelt werden. f⁾ C. F. Hæberlins Handb. des t. Staatsr. II. §. 191. Moser v. d. Landeshoheit in Steuers. 535 ff. Püt- ters Beitr., I. 127. v. Kamptz a. a. O. §. 12, S. 22—33. Strube, Th. II, Bed. I, §. 5 u. 7. §. 253. Veräusserung derselben. Die Substanz der Domänen ist, in der Regel, unveräusserlich a). Wo sie aber, kraft des particulären Staatsrechtes, Eigenthum des Regenten b), oder fideicommissarisches Fami- lien Eigenthum des Regenten Hauses c) sind, gesetzt auch, daſs etwa, aus andern Grün- den, einem Dritten SuccessionsRechte darauf gebührten, steht der Verausserung kein Hin- derniſs im Weg d), sobald dieselbe dem Staats- zweck nicht entgegen ist, und in dem zwei- ten Fall Einwilligung der SuccessionsBe- rechtigten hinzukommt e). Wider unrecht- mäsige Veräusserung, steht dem Nachfolger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/426
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/426>, abgerufen am 26.03.2019.