Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
und Staatseigenthumsrecht etc.
Fischer a. a. O. II. 494 f. 496. Mecklenb. Erblan-
desvergl. §. 96--98, bei Jargow v. d. Regalien, ap-
pend. p. 31.
§. 254.
Privatgut. Mittelbares Staatsvermögen.

Privatgut ist Alles, dessen Eigenthum
Privatpersonen, als solchen, zusteht. Dahin
gehört in dem Staatsgebiet das Vermögen,
welches Eigenthum physischer oder morali-
scher Privatpersonen ist, namentlich das Kir-
chen- und fromme Stiftungsgut, auch das
Privat-, Patrimonial- oder ChatoulleVermö-
gen des Regenten. Mittelbares Staatsver-
mögen, nennen Einige das Vermögen der
städtischen und BauerGemeinheiten, auch das-
jenige der milden oder frommen Stiftungen
für Religion, geistige Cultur, oder Wohl-
thätigkeit gegen Hülfbedürftige a); so dass,
bei zweckmäsiger Verwaltung, das Vermö-
gen der ersten zu den Kosten der örtlichen
Rechts- und Polizeipflege, dasjenige der letz-
ten, welches stets als heilig und unantast-
bar sollte behandelt werden, zu Lehr-, Er-
ziehungs- und UnterrichtAnstalten, mitver-
wendet zu werden pflegt.

a) Einige betrachten Corporationen dieser Art wie Staats-
gesellschaften
(die des Staates wegen existiren). Sie
und Staatseigenthumsrecht etc.
Fischer a. a. O. II. 494 f. 496. Mecklenb. Erblan-
desvergl. §. 96—98, bei Jargow v. d. Regalien, ap-
pend. p. 31.
§. 254.
Privatgut. Mittelbares Staatsvermögen.

Privatgut ist Alles, dessen Eigenthum
Privatpersonen, als solchen, zusteht. Dahin
gehört in dem Staatsgebiet das Vermögen,
welches Eigenthum physischer oder morali-
scher Privatpersonen ist, namentlich das Kir-
chen- und fromme Stiftungsgut, auch das
Privat-, Patrimonial- oder ChatoulleVermö-
gen des Regenten. Mittelbares Staatsver-
mögen, nennen Einige das Vermögen der
städtischen und BauerGemeinheiten, auch das-
jenige der milden oder frommen Stiftungen
für Religion, geistige Cultur, oder Wohl-
thätigkeit gegen Hülfbedürftige a); so daſs,
bei zweckmäsiger Verwaltung, das Vermö-
gen der ersten zu den Kosten der örtlichen
Rechts- und Polizeipflege, dasjenige der letz-
ten, welches stets als heilig und unantast-
bar sollte behandelt werden, zu Lehr-, Er-
ziehungs- und UnterrichtAnstalten, mitver-
wendet zu werden pflegt.

a) Einige betrachten Corporationen dieser Art wie Staats-
gesellschaften
(die des Staates wegen existiren). Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="f)"><pb facs="#f0429" n="405"/><fw place="top" type="header">und Staatseigenthumsrecht etc.</fw><lb/><hi rendition="#k">Fischer</hi> a. a. O. II. 494 f. 496. Mecklenb. Erblan-<lb/>
desvergl. §. 96&#x2014;98, bei <hi rendition="#k">Jargow</hi> v. d. Regalien, ap-<lb/>
pend. p. 31.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 254.<lb/><hi rendition="#i">Privatgut. Mittelbares Staatsvermögen</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Privatgut</hi> ist Alles, dessen Eigenthum<lb/>
Privatpersonen, als solchen, zusteht. Dahin<lb/>
gehört in dem Staatsgebiet das Vermögen,<lb/>
welches Eigenthum physischer oder morali-<lb/>
scher Privatpersonen ist, namentlich das Kir-<lb/>
chen- und fromme Stiftungsgut, auch das<lb/>
Privat-, Patrimonial- oder ChatoulleVermö-<lb/>
gen des Regenten. <hi rendition="#g">Mittelbares</hi> Staatsver-<lb/>
mögen, nennen Einige das Vermögen der<lb/>
städtischen und BauerGemeinheiten, auch das-<lb/>
jenige der milden oder frommen Stiftungen<lb/>
für Religion, geistige Cultur, oder Wohl-<lb/>
thätigkeit gegen Hülfbedürftige <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>); so da&#x017F;s,<lb/>
bei zweckmäsiger Verwaltung, das Vermö-<lb/>
gen der ersten zu den Kosten der örtlichen<lb/>
Rechts- und Polizeipflege, dasjenige der letz-<lb/>
ten, welches stets als heilig und unantast-<lb/>
bar sollte behandelt werden, zu Lehr-, Er-<lb/>
ziehungs- und UnterrichtAnstalten, mitver-<lb/>
wendet zu werden pflegt.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Einige betrachten Corporationen dieser Art wie <hi rendition="#i">Staats-<lb/>
gesellschaften</hi> (die des Staates wegen existiren). Sie<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0429] und Staatseigenthumsrecht etc. f⁾ Fischer a. a. O. II. 494 f. 496. Mecklenb. Erblan- desvergl. §. 96—98, bei Jargow v. d. Regalien, ap- pend. p. 31. §. 254. Privatgut. Mittelbares Staatsvermögen. Privatgut ist Alles, dessen Eigenthum Privatpersonen, als solchen, zusteht. Dahin gehört in dem Staatsgebiet das Vermögen, welches Eigenthum physischer oder morali- scher Privatpersonen ist, namentlich das Kir- chen- und fromme Stiftungsgut, auch das Privat-, Patrimonial- oder ChatoulleVermö- gen des Regenten. Mittelbares Staatsver- mögen, nennen Einige das Vermögen der städtischen und BauerGemeinheiten, auch das- jenige der milden oder frommen Stiftungen für Religion, geistige Cultur, oder Wohl- thätigkeit gegen Hülfbedürftige a); so daſs, bei zweckmäsiger Verwaltung, das Vermö- gen der ersten zu den Kosten der örtlichen Rechts- und Polizeipflege, dasjenige der letz- ten, welches stets als heilig und unantast- bar sollte behandelt werden, zu Lehr-, Er- ziehungs- und UnterrichtAnstalten, mitver- wendet zu werden pflegt. a⁾ Einige betrachten Corporationen dieser Art wie Staats- gesellschaften (die des Staates wegen existiren). Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/429
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/429>, abgerufen am 18.03.2019.