Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
und Staatseigenthumsrecht etc.
§. 256.
Adespota. Res nullius. Bona vacantia.

I) Das Staatsgebiet und jede Sache, welche
sich darin befindet, sind, wegen des darauf
sich beziehenden Staatseigenthumsrechtes (§.
248, 249), in Ansehung aller Auswärti-
gen
a) als fremd oder occupirt zu be-
trachten. Das Meiste hievon ist entweder
Privateigenthum (§. 254, 255), oder Staats-
vermögen (§. 248, 252). Was keines von
beiden ist, heisst herrenloses Gut (ades-
poton) b). Adespota sind also Sachen, in-
nerhalb eines Staatsgebietes, die weder zu
dem Privateigenthum, noch zu dem Staats-
vermögen gehören. Sie sind als nicht occu-
pirt
anzusehen, nur in Ansehung des Staa-
tes und seiner Bürger, nicht in Hinsicht auf
Auswärtige. II) Sie unterscheiden sich von
Niemand gehörigen Dingen (rebus nul-
lius), als nicht occupirten Sachen ausserhalb
eines Staatsgebietes; und III) von so genann-
tem erblosem oder vacantem Gut oder
Nachlass (ledig Gut, bona vacantia), wel-
ches der Staat, kraft eines positiven subsi-
diarischen Erbrechtes, sich zueignet.

a) In diesem Sinn, spricht Grotius de J. B. et P. lib. [ - 1 Zeichen fehlt]
[ - 1 Zeichen fehlt]. 4. §. 19. von einem dominio populi generali.
und Staatseigenthumsrecht etc.
§. 256.
Adespota. Res nullius. Bona vacantia.

I) Das Staatsgebiet und jede Sache, welche
sich darin befindet, sind, wegen des darauf
sich beziehenden Staatseigenthumsrechtes (§.
248, 249), in Ansehung aller Auswärti-
gen
a) als fremd oder occupirt zu be-
trachten. Das Meiste hievon ist entweder
Privateigenthum (§. 254, 255), oder Staats-
vermögen (§. 248, 252). Was keines von
beiden ist, heiſst herrenloses Gut (ἀδέσ-
ποτον) b). Adespota sind also Sachen, in-
nerhalb eines Staatsgebietes, die weder zu
dem Privateigenthum, noch zu dem Staats-
vermögen gehören. Sie sind als nicht occu-
pirt
anzusehen, nur in Ansehung des Staa-
tes und seiner Bürger, nicht in Hinsicht auf
Auswärtige. II) Sie unterscheiden sich von
Niemand gehörigen Dingen (rebus nul-
lius), als nicht occupirten Sachen ausserhalb
eines Staatsgebietes; und III) von so genann-
tem erblosem oder vacantem Gut oder
Nachlaſs (ledig Gut, bona vacantia), wel-
ches der Staat, kraft eines positiven subsi-
diarischen Erbrechtes, sich zueignet.

a) In diesem Sinn, spricht Grotius de J. B. et P. lib. [ – 1 Zeichen fehlt]
[ – 1 Zeichen fehlt]. 4. §. 19. von einem dominio populi generali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0433" n="409"/>
          <fw place="top" type="header">und Staatseigenthumsrecht etc.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 256.<lb/><hi rendition="#i">Adespota. Res nullius. Bona vacantia</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Das Staatsgebiet und jede Sache, welche<lb/>
sich darin befindet, sind, wegen des darauf<lb/>
sich beziehenden Staatseigenthumsrechtes (§.<lb/>
248, 249), in Ansehung aller <hi rendition="#g">Auswärti-<lb/>
gen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) als <hi rendition="#g">fremd</hi> oder <hi rendition="#g">occupirt</hi> zu be-<lb/>
trachten. Das <hi rendition="#g">Meiste</hi> hievon ist entweder<lb/>
Privateigenthum (§. 254, 255), oder Staats-<lb/>
vermögen (§. 248, 252). Was keines von<lb/>
beiden ist, hei&#x017F;st <hi rendition="#g">herrenloses Gut</hi> (&#x1F00;&#x03B4;&#x03AD;&#x03C3;-<lb/>
&#x03C0;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD;) <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). <hi rendition="#g">Adespota</hi> sind also Sachen, in-<lb/>
nerhalb eines Staatsgebietes, die weder zu<lb/>
dem Privateigenthum, noch zu dem Staats-<lb/>
vermögen gehören. Sie sind als <hi rendition="#g">nicht occu-<lb/>
pirt</hi> anzusehen, <hi rendition="#g">nur</hi> in Ansehung des Staa-<lb/>
tes und seiner Bürger, nicht in Hinsicht auf<lb/>
Auswärtige. II) Sie unterscheiden sich von<lb/><hi rendition="#g">Niemand gehörigen</hi> Dingen (rebus nul-<lb/>
lius), als nicht occupirten Sachen ausserhalb<lb/>
eines Staatsgebietes; und III) von so genann-<lb/>
tem <hi rendition="#g">erblosem</hi> oder <hi rendition="#g">vacantem Gut</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Nachla&#x017F;s</hi> (ledig Gut, bona vacantia), wel-<lb/>
ches der Staat, kraft eines positiven subsi-<lb/>
diarischen Erbrechtes, sich zueignet.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">In diesem Sinn, spricht <hi rendition="#k">Grotius</hi> de J. B. et P. lib. <gap unit="chars" quantity="1"/><lb/><gap unit="chars" quantity="1"/>. 4. §. 19. von einem dominio populi <hi rendition="#i">generali</hi>.</note><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0433] und Staatseigenthumsrecht etc. §. 256. Adespota. Res nullius. Bona vacantia. I) Das Staatsgebiet und jede Sache, welche sich darin befindet, sind, wegen des darauf sich beziehenden Staatseigenthumsrechtes (§. 248, 249), in Ansehung aller Auswärti- gen a) als fremd oder occupirt zu be- trachten. Das Meiste hievon ist entweder Privateigenthum (§. 254, 255), oder Staats- vermögen (§. 248, 252). Was keines von beiden ist, heiſst herrenloses Gut (ἀδέσ- ποτον) b). Adespota sind also Sachen, in- nerhalb eines Staatsgebietes, die weder zu dem Privateigenthum, noch zu dem Staats- vermögen gehören. Sie sind als nicht occu- pirt anzusehen, nur in Ansehung des Staa- tes und seiner Bürger, nicht in Hinsicht auf Auswärtige. II) Sie unterscheiden sich von Niemand gehörigen Dingen (rebus nul- lius), als nicht occupirten Sachen ausserhalb eines Staatsgebietes; und III) von so genann- tem erblosem oder vacantem Gut oder Nachlaſs (ledig Gut, bona vacantia), wel- ches der Staat, kraft eines positiven subsi- diarischen Erbrechtes, sich zueignet. a⁾ In diesem Sinn, spricht Grotius de J. B. et P. lib. _ _. 4. §. 19. von einem dominio populi generali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/433
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/433>, abgerufen am 19.03.2019.