Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
b) Auch derelinquirte Sachen, innerhalb des Staatsgebietes
gehören dahin. Vergl. §. 258, Num. VI.
§. 257.
Recht auf Adespota.

I) Adespota, die als Zuwachs (jare
accessionis) zu dem Privateigenthum, oder
zu dem Staatsvermögen im eigentlichen Sinn,
kommen, sind als der Hauptsache einverleibt,
als Bestandtheil derselben zu betrachten; es
findet also forthin ein OccupationsRecht dess-
halb nicht statt. II) Gleiche Befugniss zur
Occupation der Adespoten, haben, wenn
das particuläre Staatsrecht keine andere Be-
stimmung giebt a), die einzelnen Bürger,
und der Staat b); dieser, weil er des Erwerbs
auf gleiche Art, wie jene, fähig ist, beide, weil
eine besondere Zueignung dieser Sachen, in-
nerhalb des Staatsgebietes, noch nicht erfolgt
ist. III) Auswärtige sind nicht befugt,
Adespota sich zuzueignen c) (§. 266).

a) Wie meist in Ansehung der gefundenen Schätze und
der derelinquirten Sachen. Pütters Lit. III. 623.
Klübers Lit §. 1386. Helds reichsprälat. Staatsr.
II. 619. Selchow elem. jur. germ priv. §. 534.
Runde's t. Privatr., § 183. Danz Handb. I. 183.
Jargow von den Regalien, 504. Vergl. Preuss. allgem.
Landr. I. 9. 74--106. Code civil francais, Art. 713.
-- Von Schatzen s. ebendas. art. 716. -- Von Berg-
II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
b) Auch derelinquirte Sachen, innerhalb des Staatsgebietes
gehören dahin. Vergl. §. 258, Num. VI.
§. 257.
Recht auf Adespota.

I) Adespota, die als Zuwachs (jare
accessionis) zu dem Privateigenthum, oder
zu dem Staatsvermögen im eigentlichen Sinn,
kommen, sind als der Hauptsache einverleibt,
als Bestandtheil derselben zu betrachten; es
findet also forthin ein OccupationsRecht deſs-
halb nicht statt. II) Gleiche Befugniſs zur
Occupation der Adespoten, haben, wenn
das particuläre Staatsrecht keine andere Be-
stimmung giebt a), die einzelnen Bürger,
und der Staat b); dieser, weil er des Erwerbs
auf gleiche Art, wie jene, fähig ist, beide, weil
eine besondere Zueignung dieser Sachen, in-
nerhalb des Staatsgebietes, noch nicht erfolgt
ist. III) Auswärtige sind nicht befugt,
Adespota sich zuzueignen c) (§. 266).

a) Wie meist in Ansehung der gefundenen Schätze und
der derelinquirten Sachen. Pütters Lit. III. 623.
Klübers Lit §. 1386. Helds reichsprälat. Staatsr.
II. 619. Selchow elem. jur. germ priv. §. 534.
Runde’s t. Privatr., § 183. Danz Handb. I. 183.
Jargow von den Regalien, 504. Vergl. Preuss. allgem.
Landr. I. 9. 74—106. Code civil français, Art. 713.
— Von Schatzen s. ebendas. art. 716. — Von Berg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0434" n="410"/>
            <fw place="top" type="header">II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft</fw><lb/>
            <note place="end" n="b)">Auch <hi rendition="#i">derelinquirte</hi> Sachen, innerhalb des Staatsgebietes<lb/>
gehören dahin. Vergl. §. 258, Num. VI.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 257.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Recht auf Adespota</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>I) <hi rendition="#g">Adespota</hi>, die als <hi rendition="#g">Zuwachs</hi> (jare<lb/>
accessionis) zu dem Privateigenthum, oder<lb/>
zu dem Staatsvermögen im eigentlichen Sinn,<lb/>
kommen, sind als der Hauptsache einverleibt,<lb/>
als Bestandtheil derselben zu betrachten; es<lb/>
findet also forthin ein OccupationsRecht de&#x017F;s-<lb/>
halb nicht statt. II) <hi rendition="#g">Gleiche</hi> Befugni&#x017F;s zur<lb/>
Occupation der <hi rendition="#g">Adespoten</hi>, haben, wenn<lb/>
das particuläre Staatsrecht keine andere Be-<lb/>
stimmung giebt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), die einzelnen <hi rendition="#g">Bürger</hi>,<lb/>
und der <hi rendition="#g">Staat</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>); dieser, weil er des Erwerbs<lb/>
auf gleiche Art, wie jene, fähig ist, beide, weil<lb/>
eine besondere Zueignung dieser Sachen, in-<lb/>
nerhalb des Staatsgebietes, noch nicht erfolgt<lb/>
ist. III) <hi rendition="#g">Auswärtige</hi> sind nicht befugt,<lb/><hi rendition="#g">Adespota</hi> sich zuzueignen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>) (§. 266).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Wie meist in Ansehung der gefundenen <hi rendition="#i">Schätze</hi> und<lb/>
der <hi rendition="#i">derelinquirten</hi> Sachen. <hi rendition="#k">Pütters</hi> Lit. III. 623.<lb/><hi rendition="#k">Klübers</hi> Lit §. 1386. <hi rendition="#k">Helds</hi> reichsprälat. Staatsr.<lb/>
II. 619. <hi rendition="#k">Selchow</hi> elem. jur. germ priv. §. 534.<lb/><hi rendition="#k">Runde&#x2019;s</hi> t. Privatr., § 183. <hi rendition="#k">Danz</hi> Handb. I. 183.<lb/><hi rendition="#k">Jargow</hi> von den Regalien, 504. Vergl. <hi rendition="#i">Preuss</hi>. allgem.<lb/>
Landr. I. 9. 74&#x2014;106. Code civil français, Art. 713.<lb/>
&#x2014; Von <hi rendition="#i">Schatzen</hi> s. ebendas. art. 716. &#x2014; Von <hi rendition="#i">Berg-</hi><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0434] II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft b⁾ Auch derelinquirte Sachen, innerhalb des Staatsgebietes gehören dahin. Vergl. §. 258, Num. VI. §. 257. Recht auf Adespota. I) Adespota, die als Zuwachs (jare accessionis) zu dem Privateigenthum, oder zu dem Staatsvermögen im eigentlichen Sinn, kommen, sind als der Hauptsache einverleibt, als Bestandtheil derselben zu betrachten; es findet also forthin ein OccupationsRecht deſs- halb nicht statt. II) Gleiche Befugniſs zur Occupation der Adespoten, haben, wenn das particuläre Staatsrecht keine andere Be- stimmung giebt a), die einzelnen Bürger, und der Staat b); dieser, weil er des Erwerbs auf gleiche Art, wie jene, fähig ist, beide, weil eine besondere Zueignung dieser Sachen, in- nerhalb des Staatsgebietes, noch nicht erfolgt ist. III) Auswärtige sind nicht befugt, Adespota sich zuzueignen c) (§. 266). a⁾ Wie meist in Ansehung der gefundenen Schätze und der derelinquirten Sachen. Pütters Lit. III. 623. Klübers Lit §. 1386. Helds reichsprälat. Staatsr. II. 619. Selchow elem. jur. germ priv. §. 534. Runde’s t. Privatr., § 183. Danz Handb. I. 183. Jargow von den Regalien, 504. Vergl. Preuss. allgem. Landr. I. 9. 74—106. Code civil français, Art. 713. — Von Schatzen s. ebendas. art. 716. — Von Berg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/434
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/434>, abgerufen am 20.03.2019.