Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. VII. Cap.
richten, dass wechselseitiges Vertrauen und
Ehrgefühl dabei bestehen können. Militä-
rische Behandlung, verträgt sich nicht mit
dem intellectuellen Staatsdienst, und pedan-
tische Uebertreibung der formalen Pünct-
lichkeit schadet der Sache. IV) Auf das
heiligste und einfachste, selbst wider den
Regenten, sey gesichert, die Verantwort-
lichkeit
pflichtvergessener (§. 262), und
die Unverletzlichkeit pflichtgetreuer
Staatsbeamten. V) Wider Missbräuche und
Bedrückungen der Staatsbeamten, dient der
Recurs an die höhern Staatsbehörden, auch
an den Regenten.

a) DepartementsConflicte, Competenz- oder RessortStrei-
tigkeiten, wegen Unbestimmtheit der Grenzen (z. B.
bei einem so genannten Departement des Innern); auch
je nachdem Herrschsucht oder Arbeitscheue, die Hand
zu dem Nehmen oder Zurüchschieben ausstreckt.
b) F. A. v. Zwanziger über Zweck, Begriff u. Bestim-
mung jeder Controle; in Haeberlins Staatsarchiv, Heft
32, S. 415.
§. 271.
CanzleiCeremoniel. Staatssprache.

In der Staatsgewalt ist begriffen, die Be-
fugniss, nicht nur I) das Ceremoniel und
Titulaturwesen in dem öffentlichen Ge-

II. Th. VII. Cap.
richten, daſs wechselseitiges Vertrauen und
Ehrgefühl dabei bestehen können. Militä-
rische Behandlung, verträgt sich nicht mit
dem intellectuellen Staatsdienst, und pedan-
tische Uebertreibung der formalen Pünct-
lichkeit schadet der Sache. IV) Auf das
heiligste und einfachste, selbst wider den
Regenten, sey gesichert, die Verantwort-
lichkeit
pflichtvergessener (§. 262), und
die Unverletzlichkeit pflichtgetreuer
Staatsbeamten. V) Wider Miſsbräuche und
Bedrückungen der Staatsbeamten, dient der
Recurs an die höhern Staatsbehörden, auch
an den Regenten.

a) DepartementsConflicte, Competenz- oder RessortStrei-
tigkeiten, wegen Unbestimmtheit der Grenzen (z. B.
bei einem so genannten Departement des Innern); auch
je nachdem Herrschsucht oder Arbeitscheue, die Hand
zu dem Nehmen oder Zurüchschieben ausstreckt.
b) F. A. v. Zwanziger über Zweck, Begriff u. Bestim-
mung jeder Controle; in Hæberlins Staatsarchiv, Heft
32, S. 415.
§. 271.
CanzleiCeremoniel. Staatssprache.

In der Staatsgewalt ist begriffen, die Be-
fugniſs, nicht nur I) das Ceremoniel und
Titulaturwesen in dem öffentlichen Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0458" n="434"/><fw place="top" type="header">II. Th. VII. Cap.</fw><lb/>
richten, da&#x017F;s wechselseitiges Vertrauen und<lb/>
Ehrgefühl dabei bestehen können. Militä-<lb/>
rische Behandlung, verträgt sich nicht mit<lb/>
dem intellectuellen Staatsdienst, und pedan-<lb/>
tische Uebertreibung der formalen Pünct-<lb/>
lichkeit schadet der Sache. IV) Auf das<lb/>
heiligste und einfachste, selbst <hi rendition="#g">wider</hi> den<lb/>
Regenten, sey gesichert, die <hi rendition="#g">Verantwort-<lb/>
lichkeit</hi> pflichtvergessener (§. 262), und<lb/>
die <hi rendition="#g">Unverletzlichkeit</hi> pflichtgetreuer<lb/>
Staatsbeamten. V) Wider Mi&#x017F;sbräuche und<lb/>
Bedrückungen der Staatsbeamten, dient der<lb/><hi rendition="#g">Recurs</hi> an die höhern Staatsbehörden, auch<lb/>
an den Regenten.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">DepartementsConflicte, Competenz- oder RessortStrei-<lb/>
tigkeiten, wegen Unbestimmtheit der Grenzen (z. B.<lb/>
bei einem so genannten Departement des Innern); auch<lb/>
je nachdem Herrschsucht oder Arbeitscheue, die Hand<lb/>
zu dem Nehmen oder <choice><sic>Zurüchsckieben</sic><corr>Zurüchschieben</corr></choice> ausstreckt.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">F. A. v. <hi rendition="#k">Zwanziger</hi> über Zweck, Begriff u. Bestim-<lb/>
mung jeder Controle; in <hi rendition="#k">Hæberlins</hi> Staatsarchiv, Heft<lb/>
32, S. 415.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 271.<lb/><hi rendition="#i">CanzleiCeremoniel. Staatssprache</hi>.</head><lb/>
            <p>In der Staatsgewalt ist begriffen, die Be-<lb/>
fugni&#x017F;s, nicht nur I) das <hi rendition="#g">Ceremoniel</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Titulaturwesen</hi> in dem öffentlichen Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0458] II. Th. VII. Cap. richten, daſs wechselseitiges Vertrauen und Ehrgefühl dabei bestehen können. Militä- rische Behandlung, verträgt sich nicht mit dem intellectuellen Staatsdienst, und pedan- tische Uebertreibung der formalen Pünct- lichkeit schadet der Sache. IV) Auf das heiligste und einfachste, selbst wider den Regenten, sey gesichert, die Verantwort- lichkeit pflichtvergessener (§. 262), und die Unverletzlichkeit pflichtgetreuer Staatsbeamten. V) Wider Miſsbräuche und Bedrückungen der Staatsbeamten, dient der Recurs an die höhern Staatsbehörden, auch an den Regenten. a⁾ DepartementsConflicte, Competenz- oder RessortStrei- tigkeiten, wegen Unbestimmtheit der Grenzen (z. B. bei einem so genannten Departement des Innern); auch je nachdem Herrschsucht oder Arbeitscheue, die Hand zu dem Nehmen oder Zurüchschieben ausstreckt. b⁾ F. A. v. Zwanziger über Zweck, Begriff u. Bestim- mung jeder Controle; in Hæberlins Staatsarchiv, Heft 32, S. 415. §. 271. CanzleiCeremoniel. Staatssprache. In der Staatsgewalt ist begriffen, die Be- fugniſs, nicht nur I) das Ceremoniel und Titulaturwesen in dem öffentlichen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/458
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/458>, abgerufen am 22.03.2019.