Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. VIII. Cap. Verhältniss zwischen
tiven Staatsrechtes, nunmehr in der Reihe
der Hoheitsrechte nicht vermissen darf, so
ist doch, vorzüglich bei ihnen, eine richtige
Bestimmung der Grenze zwischen Staats-
Hoheit und PrivatEigenthum wichtig b).

a) Nach Biener (de natura et indole dominii in territ.
Germ. 20. sqq.), das Eigenthum des Staates an dem Lande.
Von dem Staatseigenthum, in dem wahren Sinn des
Wortes, oben, §. 248 f.
b) Z. B. bei Flüssen, bei dem Forst- und Jagdwesen, bei
Bergwerken, Mineralwasser, Salzquellen, herrenlosen
Sachen. Runde's teutsches Privatr., §. 102 ff. Danz
Handb. d. t. Privatr., I. §. 101 b. ff. Nettelbladt
von den wahren Kennzeichen der TerritorialRechte oder
Regalien; in dessen Erörterungen, Num. 11. Pütters
Beiträge, Th. I, Num. XII. G. F. Zentner diss. de
differentiis jurium imperii ac dominii eorumque effecti-
bus in regimine territoriali (Heidelb. 1793. 4.), §. 19. sqq.
de Selchow elem. jur. publ. §. 423. Leysee de assen-
tationib. JCtorum, p. 100 sqq.
§. 274.
Fortsetzung.

I) Alle wahren Hoheitsrechte fliessen aus
der Staatsgewalt (§. 97 u. 273), nie aus
dem Grundeigenthum a). II) Die Herrenlo-
sigkeit
einer Sache, begründet an sich nicht
die Regalität derselben b). III) Da der Name
die Sache zu ändern nicht vermag, so treten
Privatrechte, die bei Verleihung oder

II. Th. VIII. Cap. Verhältniſs zwischen
tiven Staatsrechtes, nunmehr in der Reihe
der Hoheitsrechte nicht vermissen darf, so
ist doch, vorzüglich bei ihnen, eine richtige
Bestimmung der Grenze zwischen Staats-
Hoheit und PrivatEigenthum wichtig b).

a) Nach Biener (de natura et indole dominii in territ.
Germ. 20. sqq.), das Eigenthum des Staates an dem Lande.
Von dem Staatseigenthum, in dem wahren Sinn des
Wortes, oben, §. 248 f.
b) Z. B. bei Flüssen, bei dem Forst- und Jagdwesen, bei
Bergwerken, Mineralwasser, Salzquellen, herrenlosen
Sachen. Runde’s teutsches Privatr., §. 102 ff. Danz
Handb. d. t. Privatr., I. §. 101 b. ff. Nettelbladt
von den wahren Kennzeichen der TerritorialRechte oder
Regalien; in dessen Erörterungen, Num. 11. Pütters
Beiträge, Th. I, Num. XII. G. F. Zentner diss. de
differentiis jurium imperii ac dominii eorumque effecti-
bus in regimine territoriali (Heidelb. 1793. 4.), §. 19. sqq.
de Selchow elem. jur. publ. §. 423. Leysee de assen-
tationib. JCtorum, p. 100 sqq.
§. 274.
Fortsetzung.

I) Alle wahren Hoheitsrechte flieſsen aus
der Staatsgewalt (§. 97 u. 273), nie aus
dem Grundeigenthum a). II) Die Herrenlo-
sigkeit
einer Sache, begründet an sich nicht
die Regalität derselben b). III) Da der Name
die Sache zu ändern nicht vermag, so treten
Privatrechte, die bei Verleihung oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0462" n="438"/><fw place="top" type="header">II. Th. VIII. Cap. Verhältni&#x017F;s zwischen</fw><lb/>
tiven Staatsrechtes, nunmehr in der Reihe<lb/>
der Hoheitsrechte nicht vermissen darf, so<lb/>
ist doch, vorzüglich bei ihnen, eine richtige<lb/>
Bestimmung der <hi rendition="#g">Grenze</hi> zwischen Staats-<lb/>
Hoheit und PrivatEigenthum wichtig <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Nach <hi rendition="#k">Biener</hi> (de natura et indole dominii in territ.<lb/>
Germ. 20. sqq.), das <hi rendition="#i">Eigenthum</hi> des Staates an dem Lande.<lb/>
Von dem <hi rendition="#i">Staatseigenthum</hi>, in dem wahren Sinn des<lb/>
Wortes, oben, §. 248 f.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Z. B. bei Flüssen, bei dem Forst- und Jagdwesen, bei<lb/>
Bergwerken, Mineralwasser, Salzquellen, herrenlosen<lb/>
Sachen. <hi rendition="#k">Runde</hi>&#x2019;s teutsches Privatr., §. 102 ff. <hi rendition="#k">Danz</hi><lb/>
Handb. d. t. Privatr., I. §. 101 <hi rendition="#i">b</hi>. ff. <hi rendition="#k">Nettelbladt</hi><lb/>
von den wahren Kennzeichen der TerritorialRechte oder<lb/>
Regalien; in dessen Erörterungen, Num. 11. <hi rendition="#k">Pütters</hi><lb/>
Beiträge, Th. I, Num. XII. G. F. <hi rendition="#k">Zentner</hi> diss. de<lb/>
differentiis jurium imperii ac dominii eorumque effecti-<lb/>
bus in regimine territoriali (Heidelb. 1793. 4.), §. 19. sqq.<lb/><hi rendition="#k">de Selchow</hi> elem. jur. publ. §. 423. <hi rendition="#k">Leysee</hi> de assen-<lb/>
tationib. JCtorum, p. 100 sqq.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 274.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>I) Alle wahren Hoheitsrechte flie&#x017F;sen aus<lb/>
der <hi rendition="#g">Staatsgewalt</hi> (§. 97 u. 273), nie aus<lb/>
dem Grundeigenthum <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). II) Die <hi rendition="#g">Herrenlo-<lb/>
sigkeit</hi> einer Sache, begründet an sich nicht<lb/>
die Regalität derselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). III) Da der Name<lb/>
die Sache zu ändern nicht vermag, so treten<lb/><hi rendition="#g">Privatrechte</hi>, die bei Verleihung oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0462] II. Th. VIII. Cap. Verhältniſs zwischen tiven Staatsrechtes, nunmehr in der Reihe der Hoheitsrechte nicht vermissen darf, so ist doch, vorzüglich bei ihnen, eine richtige Bestimmung der Grenze zwischen Staats- Hoheit und PrivatEigenthum wichtig b). a⁾ Nach Biener (de natura et indole dominii in territ. Germ. 20. sqq.), das Eigenthum des Staates an dem Lande. Von dem Staatseigenthum, in dem wahren Sinn des Wortes, oben, §. 248 f. b⁾ Z. B. bei Flüssen, bei dem Forst- und Jagdwesen, bei Bergwerken, Mineralwasser, Salzquellen, herrenlosen Sachen. Runde’s teutsches Privatr., §. 102 ff. Danz Handb. d. t. Privatr., I. §. 101 b. ff. Nettelbladt von den wahren Kennzeichen der TerritorialRechte oder Regalien; in dessen Erörterungen, Num. 11. Pütters Beiträge, Th. I, Num. XII. G. F. Zentner diss. de differentiis jurium imperii ac dominii eorumque effecti- bus in regimine territoriali (Heidelb. 1793. 4.), §. 19. sqq. de Selchow elem. jur. publ. §. 423. Leysee de assen- tationib. JCtorum, p. 100 sqq. §. 274. Fortsetzung. I) Alle wahren Hoheitsrechte flieſsen aus der Staatsgewalt (§. 97 u. 273), nie aus dem Grundeigenthum a). II) Die Herrenlo- sigkeit einer Sache, begründet an sich nicht die Regalität derselben b). III) Da der Name die Sache zu ändern nicht vermag, so treten Privatrechte, die bei Verleihung oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/462
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/462>, abgerufen am 19.03.2019.