Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. VIII. Cap. Verhältniss zwischen
II) Die Rechtsvermuthung streitet wider
den Regenten und den Fiscus, und es liegt
diesem der Beweis ob, wenn derselbe wahre
Ausflüsse des Privateigenthums, oder
Gerechtsame, welche in die natürliche Frei-
heit der Staatsbürger eingreifen, als Staats-
Hoheitsrecht, als Staatsvermögen, oder als
landesherrliches Privateigenthum in Anspruch
nimmt b).

a) Z. B. bei Veräusserung und Benutzung des Grundeigen-
thums, Oberaufsicht auf Privatwaldung, Jagd, Berg-
und Salzwerke, Einschränkung des Baurechtes, Be-
steuerung, das äusserste Recht auf Sachen. -- Der
Zweck des Eigenthums, ist ganz verschieden von dem
der Oberherrschaft. Jac. Rave über den Unterschied
der Oberherrschaft und des Eigenthums (Jen. 1766. 8.),
S. 31 ff. -- Die Staatsregierung darf mündige Unter-
thanen nie so behandeln, wie ein Hausvater seine
Hausgenossen.
b) Dem Staatsbürger können, ohne Ungerechtigkeit, Be-
fugnisse nicht entzogen werden, von welchen es nicht
evident ist, dass deren Besitz, in ihrer Hand, dem
Staatszweck wesentlich und nothwendig widerspreche.
Vergl. Fichte's Grundlage des Naturrechts, Th. II,
S. 20.
§. 276.
Fortsetzung.

III) Die Anzeige des Rechtstitels,
kann der Regent, oder in seinem Namen der

II. Th. VIII. Cap. Verhältniſs zwischen
II) Die Rechtsvermuthung streitet wider
den Regenten und den Fiscus, und es liegt
diesem der Beweis ob, wenn derselbe wahre
Ausflüsse des Privateigenthums, oder
Gerechtsame, welche in die natürliche Frei-
heit der Staatsbürger eingreifen, als Staats-
Hoheitsrecht, als Staatsvermögen, oder als
landesherrliches Privateigenthum in Anspruch
nimmt b).

a) Z. B. bei Veräusserung und Benutzung des Grundeigen-
thums, Oberaufsicht auf Privatwaldung, Jagd, Berg-
und Salzwerke, Einschränkung des Baurechtes, Be-
steuerung, das äusserste Recht auf Sachen. — Der
Zweck des Eigenthums, ist ganz verschieden von dem
der Oberherrschaft. Jac. Rave über den Unterschied
der Oberherrschaft und des Eigenthums (Jen. 1766. 8.),
S. 31 ff. — Die Staatsregierung darf mündige Unter-
thanen nie so behandeln, wie ein Hausvater seine
Hausgenossen.
b) Dem Staatsbürger können, ohne Ungerechtigkeit, Be-
fugnisse nicht entzogen werden, von welchen es nicht
evident ist, daſs deren Besitz, in ihrer Hand, dem
Staatszweck wesentlich und nothwendig widerspreche.
Vergl. Fichte’s Grundlage des Naturrechts, Th. II,
S. 20.
§. 276.
Fortsetzung.

III) Die Anzeige des Rechtstitels,
kann der Regent, oder in seinem Namen der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0464" n="440"/><fw place="top" type="header">II. Th. VIII. Cap. Verhältni&#x017F;s zwischen</fw><lb/>
II) Die <hi rendition="#g">Rechtsvermuthung</hi> streitet wider<lb/>
den Regenten und den Fiscus, und es liegt<lb/>
diesem der <hi rendition="#g">Beweis</hi> ob, wenn derselbe wahre<lb/><hi rendition="#g">Ausflüsse des Privateigenthums</hi>, oder<lb/>
Gerechtsame, welche in die natürliche Frei-<lb/>
heit der Staatsbürger eingreifen, als Staats-<lb/>
Hoheitsrecht, als Staatsvermögen, oder als<lb/>
landesherrliches Privateigenthum in Anspruch<lb/>
nimmt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Z. B. bei Veräusserung und Benutzung des Grundeigen-<lb/>
thums, Oberaufsicht auf Privatwaldung, Jagd, Berg-<lb/>
und Salzwerke, Einschränkung des Baurechtes, Be-<lb/>
steuerung, das äusserste Recht auf Sachen. &#x2014; Der<lb/><hi rendition="#i">Zweck</hi> des Eigenthums, ist ganz verschieden von dem<lb/>
der Oberherrschaft. Jac. <hi rendition="#k">Rave</hi> über den Unterschied<lb/>
der Oberherrschaft und des Eigenthums (Jen. 1766. 8.),<lb/>
S. 31 ff. &#x2014; Die Staatsregierung darf mündige Unter-<lb/>
thanen nie so behandeln, wie ein Hausvater seine<lb/>
Hausgenossen.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Dem Staatsbürger können, ohne Ungerechtigkeit, Be-<lb/>
fugnisse nicht entzogen werden, von welchen es nicht<lb/>
evident ist, da&#x017F;s deren Besitz, in ihrer Hand, dem<lb/>
Staatszweck wesentlich und nothwendig widerspreche.<lb/>
Vergl. <hi rendition="#k">Fichte</hi>&#x2019;s Grundlage des Naturrechts, Th. II,<lb/>
S. 20.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 276.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi>.</hi></head><lb/>
            <p>III) Die <hi rendition="#g">Anzeige</hi> des <hi rendition="#g">Rechtstitels</hi>,<lb/>
kann der Regent, oder in seinem Namen der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0464] II. Th. VIII. Cap. Verhältniſs zwischen II) Die Rechtsvermuthung streitet wider den Regenten und den Fiscus, und es liegt diesem der Beweis ob, wenn derselbe wahre Ausflüsse des Privateigenthums, oder Gerechtsame, welche in die natürliche Frei- heit der Staatsbürger eingreifen, als Staats- Hoheitsrecht, als Staatsvermögen, oder als landesherrliches Privateigenthum in Anspruch nimmt b). a⁾ Z. B. bei Veräusserung und Benutzung des Grundeigen- thums, Oberaufsicht auf Privatwaldung, Jagd, Berg- und Salzwerke, Einschränkung des Baurechtes, Be- steuerung, das äusserste Recht auf Sachen. — Der Zweck des Eigenthums, ist ganz verschieden von dem der Oberherrschaft. Jac. Rave über den Unterschied der Oberherrschaft und des Eigenthums (Jen. 1766. 8.), S. 31 ff. — Die Staatsregierung darf mündige Unter- thanen nie so behandeln, wie ein Hausvater seine Hausgenossen. b⁾ Dem Staatsbürger können, ohne Ungerechtigkeit, Be- fugnisse nicht entzogen werden, von welchen es nicht evident ist, daſs deren Besitz, in ihrer Hand, dem Staatszweck wesentlich und nothwendig widerspreche. Vergl. Fichte’s Grundlage des Naturrechts, Th. II, S. 20. §. 276. Fortsetzung. III) Die Anzeige des Rechtstitels, kann der Regent, oder in seinem Namen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/464
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/464>, abgerufen am 20.03.2019.