Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. X. Cap.
§. 288.
Administratorische und PatrimonialGerichtbarkeit.

Die Gerichtbarkeit wird verwaltet a), 1) ent-
weder vermöge eines von dem Regenten er-
haltenen Auftrags, als Amtspflicht, von lan-
desherrlichen JustizCollegien oder Justizbe-
amten (jurisdictio administratoria), 2) oder
kraft landesherrlicher Verleihung, aus-
drücklicher oder stillschweigender, als eigen-
thümliches immerwährendes Vorrecht, von
ansehnlichen Grundeigenthümern, theils phy-
sischen Individnen, theils Gemeinheiten (Erb-
gerichtbarkeit, Hofmarkgerechtigkeit, juris-
dictio patrimonialis, praediatoria, in gewis-
sen Fällen auch dotalis). Diese wird jeder-
zeit als einer Realität anklebend betrachtet b).
Der Gerichtsherr verwaltet sie in eigenem
Namen, entweder, bei gehöriger Qualifica-
tion, in Person c), oder durch einen Gerichts-
halter d) oder Justitiar (jurisdictio mandata).

a) Grosser Gewinn ist die Aufhebung oder Vermeidung
coneurrirender Jurisdictionen, und die Beschränkung der
besondern Gerichtstände. -- Sporteln werden erhoben,
nicht als einzige Quelle des Unterhaltes der Gerichte,
sondern als ein mäsiger Beitrag dazu.
b) Eine seltene Ausnahme ist es, wenn dieselbe sine prae-
dio verliehen ist.
II. Th. X. Cap.
§. 288.
Administratorische und PatrimonialGerichtbarkeit.

Die Gerichtbarkeit wird verwaltet a), 1) ent-
weder vermöge eines von dem Regenten er-
haltenen Auftrags, als Amtspflicht, von lan-
desherrlichen JustizCollegien oder Justizbe-
amten (jurisdictio administratoria), 2) oder
kraft landesherrlicher Verleihung, aus-
drücklicher oder stillschweigender, als eigen-
thümliches immerwährendes Vorrecht, von
ansehnlichen Grundeigenthümern, theils phy-
sischen Individnen, theils Gemeinheiten (Erb-
gerichtbarkeit, Hofmarkgerechtigkeit, juris-
dictio patrimonialis, praediatoria, in gewis-
sen Fällen auch dotalis). Diese wird jeder-
zeit als einer Realität anklebend betrachtet b).
Der Gerichtsherr verwaltet sie in eigenem
Namen, entweder, bei gehöriger Qualifica-
tion, in Person c), oder durch einen Gerichts-
halter d) oder Justitiar (jurisdictio mandata).

a) Groſser Gewinn ist die Aufhebung oder Vermeidung
coneurrirender Jurisdictionen, und die Beschränkung der
besondern Gerichtstände. — Sporteln werden erhoben,
nicht als einzige Quelle des Unterhaltes der Gerichte,
sondern als ein mäsiger Beitrag dazu.
b) Eine seltene Ausnahme ist es, wenn dieselbe sine prae-
dio verliehen ist.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0484" n="460"/>
          <fw place="top" type="header">II. Th. X. Cap.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 288.<lb/><hi rendition="#i">Administratorische und PatrimonialGerichtbarkeit.</hi></head><lb/>
            <p>Die Gerichtbarkeit wird verwaltet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), 1) ent-<lb/>
weder vermöge eines von dem Regenten er-<lb/>
haltenen <hi rendition="#g">Auftrags</hi>, als Amtspflicht, von lan-<lb/>
desherrlichen JustizCollegien oder Justizbe-<lb/>
amten (jurisdictio administratoria), 2) oder<lb/>
kraft landesherrlicher <hi rendition="#g">Verleihung</hi>, aus-<lb/>
drücklicher oder stillschweigender, als eigen-<lb/>
thümliches immerwährendes Vorrecht, von<lb/>
ansehnlichen Grundeigenthümern, theils phy-<lb/>
sischen Individnen, theils Gemeinheiten (Erb-<lb/>
gerichtbarkeit, Hofmarkgerechtigkeit, juris-<lb/>
dictio patrimonialis, praediatoria, in gewis-<lb/>
sen Fällen auch dotalis). Diese wird jeder-<lb/>
zeit als einer Realität anklebend betrachtet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).<lb/>
Der Gerichtsherr verwaltet sie in <hi rendition="#g">eigenem</hi><lb/>
Namen, entweder, bei gehöriger Qualifica-<lb/>
tion, in Person <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>), oder durch einen Gerichts-<lb/>
halter <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>) oder Justitiar (jurisdictio mandata).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Gro&#x017F;ser Gewinn ist die Aufhebung oder Vermeidung<lb/><hi rendition="#i">coneurrirender</hi> Jurisdictionen, und die Beschränkung der<lb/><hi rendition="#i">besondern</hi> Gerichtstände. &#x2014; <hi rendition="#i">Sporteln</hi> werden erhoben,<lb/>
nicht als einzige Quelle des Unterhaltes der Gerichte,<lb/>
sondern als ein mäsiger Beitrag dazu.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Eine seltene Ausnahme ist es, wenn dieselbe <hi rendition="#i">sine</hi> prae-<lb/>
dio verliehen ist.</note><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0484] II. Th. X. Cap. §. 288. Administratorische und PatrimonialGerichtbarkeit. Die Gerichtbarkeit wird verwaltet a), 1) ent- weder vermöge eines von dem Regenten er- haltenen Auftrags, als Amtspflicht, von lan- desherrlichen JustizCollegien oder Justizbe- amten (jurisdictio administratoria), 2) oder kraft landesherrlicher Verleihung, aus- drücklicher oder stillschweigender, als eigen- thümliches immerwährendes Vorrecht, von ansehnlichen Grundeigenthümern, theils phy- sischen Individnen, theils Gemeinheiten (Erb- gerichtbarkeit, Hofmarkgerechtigkeit, juris- dictio patrimonialis, praediatoria, in gewis- sen Fällen auch dotalis). Diese wird jeder- zeit als einer Realität anklebend betrachtet b). Der Gerichtsherr verwaltet sie in eigenem Namen, entweder, bei gehöriger Qualifica- tion, in Person c), oder durch einen Gerichts- halter d) oder Justitiar (jurisdictio mandata). a⁾ Groſser Gewinn ist die Aufhebung oder Vermeidung coneurrirender Jurisdictionen, und die Beschränkung der besondern Gerichtstände. — Sporteln werden erhoben, nicht als einzige Quelle des Unterhaltes der Gerichte, sondern als ein mäsiger Beitrag dazu. b⁾ Eine seltene Ausnahme ist es, wenn dieselbe sine prae- dio verliehen ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/484
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/484>, abgerufen am 21.03.2019.