Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Justizhoheit.
§. 297.
Cent.

I) Nicht selten ist die peinliche Gericht-
barkeit, mit oder ohne die bürgerliche, Grund-
obrigkeiten
verliehen (§. 288 f.), unter-
geordnet der Criminalgewalt des Staates. Sel-
tener steht, oder stand sie einem fremden
Staat als Staatsdienstbarkeit zu a), oder
einer inländischen Gerichtsherrschaft in einem
fremden JurisdictionsBezirk desselben Staates.
In beiden Fällen, führt sie oft den Namen
Cent, Fraiss, Fraisslichkeit, Fraisch, fraiss-
liche oder malefizische Obrigkeit b). II) Diese
ist entweder uneingeschränkt (centena
illimitata, omnimoda, universalis), oder ein-
geschränkt
(limitata, specialis), z. B. auf
die vier hohen Verbrechen c) (Wrogen, Rügen
oder Wände), oder auf geringere Verbrechen,
oder auf das Recht der Vollziehung schwerer
peinlicher Strafen d) (Blutbann), oder auf
die peinliche Gerichtbarkeit mit Ausschluss
dieses Vollziehungsrechtes (hohe Gericht-
barkeit oder Halsgericht in dem engern Sinn).
III) In keinem Fall ist die Staatshoheit darunter
begriffen (§. 210).

a) Pütters Lit. III. 530 ff. Klübers Lit. §. 1291 ff.
Pufendorf l. c. p. 178. 183. 269. Ebendess. animad-
Justizhoheit.
§. 297.
Cent.

I) Nicht selten ist die peinliche Gericht-
barkeit, mit oder ohne die bürgerliche, Grund-
obrigkeiten
verliehen (§. 288 f.), unter-
geordnet der Criminalgewalt des Staates. Sel-
tener steht, oder stand sie einem fremden
Staat als Staatsdienstbarkeit zu a), oder
einer inländischen Gerichtsherrschaft in einem
fremden JurisdictionsBezirk desselben Staates.
In beiden Fällen, führt sie oft den Namen
Cent, Fraiſs, Fraiſslichkeit, Fraisch, fraiſs-
liche oder malefizische Obrigkeit b). II) Diese
ist entweder uneingeschränkt (centena
illimitata, omnimoda, universalis), oder ein-
geschränkt
(limitata, specialis), z. B. auf
die vier hohen Verbrechen c) (Wrogen, Rügen
oder Wände), oder auf geringere Verbrechen,
oder auf das Recht der Vollziehung schwerer
peinlicher Strafen d) (Blutbann), oder auf
die peinliche Gerichtbarkeit mit Ausschluſs
dieses Vollziehungsrechtes (hohe Gericht-
barkeit oder Halsgericht in dem engern Sinn).
III) In keinem Fall ist die Staatshoheit darunter
begriffen (§. 210).

a) Pütters Lit. III. 530 ff. Klübers Lit. §. 1291 ff.
Pufendorf l. c. p. 178. 183. 269. Ebendess. animad-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0497" n="473"/>
          <fw place="top" type="header">Justizhoheit.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 297.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Cent</hi>.</hi></head><lb/>
            <p>I) Nicht selten ist die peinliche Gericht-<lb/>
barkeit, mit oder ohne die bürgerliche, <hi rendition="#g">Grund-<lb/>
obrigkeiten</hi> verliehen (§. 288 f.), unter-<lb/>
geordnet der Criminalgewalt des Staates. Sel-<lb/>
tener steht, oder stand sie einem fremden<lb/>
Staat als <hi rendition="#g">Staatsdienstbarkeit</hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), oder<lb/>
einer inländischen Gerichtsherrschaft in einem<lb/>
fremden JurisdictionsBezirk desselben Staates.<lb/>
In beiden Fällen, führt sie oft den Namen<lb/><hi rendition="#g">Cent, Frai&#x017F;s</hi>, Frai&#x017F;slichkeit, Fraisch, frai&#x017F;s-<lb/>
liche oder malefizische Obrigkeit <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). II) Diese<lb/>
ist entweder <hi rendition="#g">uneingeschränkt</hi> (centena<lb/>
illimitata, omnimoda, universalis), oder <hi rendition="#g">ein-<lb/>
geschränkt</hi> (limitata, specialis), z. B. auf<lb/>
die vier hohen Verbrechen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>) (Wrogen, Rügen<lb/>
oder Wände), oder auf geringere Verbrechen,<lb/>
oder auf das Recht der Vollziehung schwerer<lb/>
peinlicher Strafen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>) (<hi rendition="#g">Blutbann</hi>), oder auf<lb/>
die peinliche Gerichtbarkeit mit Ausschlu&#x017F;s<lb/>
dieses Vollziehungsrechtes (hohe Gericht-<lb/>
barkeit oder Halsgericht in dem engern Sinn).<lb/>
III) In keinem Fall ist die Staatshoheit darunter<lb/>
begriffen (§. 210).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Pütters</hi> Lit. III. 530 ff. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Lit. §. 1291 ff.<lb/><hi rendition="#k">Pufendorf</hi> l. c. p. 178. 183. 269. <hi rendition="#i">Ebendess.</hi> animad-<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0497] Justizhoheit. §. 297. Cent. I) Nicht selten ist die peinliche Gericht- barkeit, mit oder ohne die bürgerliche, Grund- obrigkeiten verliehen (§. 288 f.), unter- geordnet der Criminalgewalt des Staates. Sel- tener steht, oder stand sie einem fremden Staat als Staatsdienstbarkeit zu a), oder einer inländischen Gerichtsherrschaft in einem fremden JurisdictionsBezirk desselben Staates. In beiden Fällen, führt sie oft den Namen Cent, Fraiſs, Fraiſslichkeit, Fraisch, fraiſs- liche oder malefizische Obrigkeit b). II) Diese ist entweder uneingeschränkt (centena illimitata, omnimoda, universalis), oder ein- geschränkt (limitata, specialis), z. B. auf die vier hohen Verbrechen c) (Wrogen, Rügen oder Wände), oder auf geringere Verbrechen, oder auf das Recht der Vollziehung schwerer peinlicher Strafen d) (Blutbann), oder auf die peinliche Gerichtbarkeit mit Ausschluſs dieses Vollziehungsrechtes (hohe Gericht- barkeit oder Halsgericht in dem engern Sinn). III) In keinem Fall ist die Staatshoheit darunter begriffen (§. 210). a⁾ Pütters Lit. III. 530 ff. Klübers Lit. §. 1291 ff. Pufendorf l. c. p. 178. 183. 269. Ebendess. animad-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/497
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/497>, abgerufen am 19.03.2019.