Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

des teutschen öffentlichen Rechtes.
Wolf, das Reich der publicistischenWahrheit
zwar nicht sehr zu erweitern vermocht, aber
doch die Grundsätze des allgemeinen Staats-
rechtes, in mannigfaltiger Form, sehr in Um-
lauf gebracht a).

a) Schlözers Staatsgelahrtheit, I. 81 ff. Meusels Leit-
faden zur Geschichte d. Gelehrsamk. Abth. 3, S. 1200 ff.
§. 18.
Cultur des teutschen Reichs- und TerritorialStaatsrechtes.

Auch durch sehr fleissige und vielfache
Bearbeitung des teutschen Reichs- und
Territorial-Staatsrechtes, und der
Staatsgeschichte, ward der wissenschaft-
lichen Cultur des heutigen teutschen öffent-
lichen Rechtes nicht wenig vorgearbeitet. Die
älteste Periode des teutschen Staatsrechtes
(bis auf das J. 600 n. C. G.), zeichnete sich
aus durch Barbarei, Nationalfreiheit und
Heidenthum a). Während der tausendjähri-
gen Nacht des Mittelalters b), herrschten
Hierarchie, König- und römisches Kaiser-
thum, B[e]neficial-, Feudal- und Ritterwesen,
Missbrauch der fremden Rechte, historische
Irrthümer. Mit der aufkeimenden Cultur
des gesellschaftlichen Lebens, mit
der Aufhebung des Faustrechtes, mit
der Verbesserung der Rechtspflege,

des teutschen öffentlichen Rechtes.
Wolf, das Reich der publicistischenWahrheit
zwar nicht sehr zu erweitern vermocht, aber
doch die Grundsätze des allgemeinen Staats-
rechtes, in mannigfaltiger Form, sehr in Um-
lauf gebracht a).

a) Schlözers Staatsgelahrtheit, I. 81 ff. Meusels Leit-
faden zur Geschichte d. Gelehrsamk. Abth. 3, S. 1200 ff.
§. 18.
Cultur des teutschen Reichs- und TerritorialStaatsrechtes.

Auch durch sehr fleiſsige und vielfache
Bearbeitung des teutschen Reichs- und
Territorial-Staatsrechtes, und der
Staatsgeschichte, ward der wissenschaft-
lichen Cultur des heutigen teutschen öffent-
lichen Rechtes nicht wenig vorgearbeitet. Die
älteste Periode des teutschen Staatsrechtes
(bis auf das J. 600 n. C. G.), zeichnete sich
aus durch Barbarei, Nationalfreiheit und
Heidenthum a). Während der tausendjähri-
gen Nacht des Mittelalters b), herrschten
Hierarchie, König- und römisches Kaiser-
thum, B[e]neficial-, Feudal- und Ritterwesen,
Miſsbrauch der fremden Rechte, historische
Irrthümer. Mit der aufkeimenden Cultur
des gesellschaftlichen Lebens, mit
der Aufhebung des Faustrechtes, mit
der Verbesserung der Rechtspflege,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0051" n="27"/><fw place="top" type="header">des teutschen öffentlichen Rechtes.</fw><lb/><hi rendition="#g">Wolf</hi>, das Reich der publicistischenWahrheit<lb/>
zwar nicht sehr zu erweitern vermocht, aber<lb/>
doch die Grundsätze des allgemeinen Staats-<lb/>
rechtes, in mannigfaltiger Form, sehr in Um-<lb/>
lauf gebracht <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Schlözers</hi> Staatsgelahrtheit, I. 81 ff. <hi rendition="#k">Meusels</hi> Leit-<lb/>
faden zur Geschichte d. Gelehrsamk. Abth. 3, S. 1200 ff.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.<lb/><hi rendition="#i">Cultur des teutschen Reichs- und TerritorialStaatsrechtes</hi>.</head><lb/>
              <p>Auch durch sehr flei&#x017F;sige und vielfache<lb/>
Bearbeitung des <hi rendition="#g">teutschen Reichs</hi>- und<lb/><hi rendition="#g">Territorial-Staatsrechtes</hi>, und der<lb/><hi rendition="#g">Staatsgeschichte</hi>, ward der wissenschaft-<lb/>
lichen Cultur des heutigen teutschen öffent-<lb/>
lichen Rechtes nicht wenig vorgearbeitet. Die<lb/><hi rendition="#g">älteste</hi> Periode des teutschen Staatsrechtes<lb/>
(bis auf das J. 600 n. C. G.), zeichnete sich<lb/>
aus durch Barbarei, Nationalfreiheit und<lb/>
Heidenthum <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Während der tausendjähri-<lb/>
gen Nacht des <hi rendition="#g">Mittelalters</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), herrschten<lb/>
Hierarchie, König- und römisches Kaiser-<lb/>
thum, B<supplied>e</supplied>neficial-, Feudal- und Ritterwesen,<lb/>
Mi&#x017F;sbrauch der fremden Rechte, historische<lb/>
Irrthümer. Mit der aufkeimenden <hi rendition="#g">Cultur</hi><lb/>
des <hi rendition="#g">gesellschaftlichen Lebens</hi>, mit<lb/>
der <hi rendition="#g">Aufhebung</hi> des <hi rendition="#g">Faustrechtes</hi>, mit<lb/>
der <hi rendition="#g">Verbesserung</hi> der <hi rendition="#g">Rechtspflege</hi>,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0051] des teutschen öffentlichen Rechtes. Wolf, das Reich der publicistischenWahrheit zwar nicht sehr zu erweitern vermocht, aber doch die Grundsätze des allgemeinen Staats- rechtes, in mannigfaltiger Form, sehr in Um- lauf gebracht a). a⁾ Schlözers Staatsgelahrtheit, I. 81 ff. Meusels Leit- faden zur Geschichte d. Gelehrsamk. Abth. 3, S. 1200 ff. §. 18. Cultur des teutschen Reichs- und TerritorialStaatsrechtes. Auch durch sehr fleiſsige und vielfache Bearbeitung des teutschen Reichs- und Territorial-Staatsrechtes, und der Staatsgeschichte, ward der wissenschaft- lichen Cultur des heutigen teutschen öffent- lichen Rechtes nicht wenig vorgearbeitet. Die älteste Periode des teutschen Staatsrechtes (bis auf das J. 600 n. C. G.), zeichnete sich aus durch Barbarei, Nationalfreiheit und Heidenthum a). Während der tausendjähri- gen Nacht des Mittelalters b), herrschten Hierarchie, König- und römisches Kaiser- thum, Beneficial-, Feudal- und Ritterwesen, Miſsbrauch der fremden Rechte, historische Irrthümer. Mit der aufkeimenden Cultur des gesellschaftlichen Lebens, mit der Aufhebung des Faustrechtes, mit der Verbesserung der Rechtspflege,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/51
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/51>, abgerufen am 25.03.2019.