Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. XI. Cap.
l. c. §. 291 sq. v. Justi Polizeiwissensch. II. §. 661 f.
v. Hohenthal l. c. §. 120. sqq. Bergius Polizei-
Magazin, VII. 94.
§. 308.
Polizeirecht. Polizeigerichtbarkeit. Verfahren.

I) Das Polizeirecht, unterschieden von
der Polizeiwissenschaft, einem Haupttheil der
Cameralwissenschaften, ist der Inbegriff der
gesetzlich feststehenden PolizeiBestimmun-
gen a). II) Zu Untersuchung, Beurtheilung,
und Ahndung polizeiwidriger Handlungen,
auch unaufgefordert, ist die Polizeige-
richtbarkeit
bestimmt b), wesshalb bis-
weilen die aufsehenden und verwaltenden
Polizeibehörden von den richtenden getrennt
sind c). III) Summarische, oft schleu-
nige
Erörterung und Vollziehung, mit pra-
ctischer Gewandheit, Menschenkenntniss, Con-
sequenz und Energie, Vermeidung unnützer
Förmlichkeiten, zumal in geringfügigen, oder
dringenden Sachen, ist dem Zweck der Po-
lizei gemäss.

a) Heumann l. c. §. 6. F. C. J. Fischers Lchrbegriff
sämmtlicher Kameral- und Polizeirechte. Th. I. II. III.
Frf a. d. O. 1785. 1786. 8. v. Berg a. a. O. Th. IV,
Abth. I. A. F. Schotts jur. Encycl. §. 206. G. H.
Stockhausen de scientiarum cameralium finibus re-
II. Th. XI. Cap.
l. c. §. 291 sq. v. Justi Polizeiwissensch. II. §. 661 f.
v. Hohenthal l. c. §. 120. sqq. Bergius Polizei-
Magazin, VII. 94.
§. 308.
Polizeirecht. Polizeigerichtbarkeit. Verfahren.

I) Das Polizeirecht, unterschieden von
der Polizeiwissenschaft, einem Haupttheil der
Cameralwissenschaften, ist der Inbegriff der
gesetzlich feststehenden PolizeiBestimmun-
gen a). II) Zu Untersuchung, Beurtheilung,
und Ahndung polizeiwidriger Handlungen,
auch unaufgefordert, ist die Polizeige-
richtbarkeit
bestimmt b), weſshalb bis-
weilen die aufsehenden und verwaltenden
Polizeibehörden von den richtenden getrennt
sind c). III) Summarische, oft schleu-
nige
Erörterung und Vollziehung, mit pra-
ctischer Gewandheit, Menschenkenntniſs, Con-
sequenz und Energie, Vermeidung unnützer
Förmlichkeiten, zumal in geringfügigen, oder
dringenden Sachen, ist dem Zweck der Po-
lizei gemäſs.

a) Heumann l. c. §. 6. F. C. J. Fischers Lchrbegriff
sämmtlicher Kameral- und Polizeirechte. Th. I. II. III.
Frf a. d. O. 1785. 1786. 8. v. Berg a. a. O. Th. IV,
Abth. I. A. F. Schotts jur. Encycl. §. 206. G. H.
Stockhausen de scientiarum cameralium finibus re-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="d)"><pb facs="#f0514" n="490"/><fw place="top" type="header">II. Th. XI. Cap.</fw><lb/>
l. c. §. 291 sq. v. <hi rendition="#k">Justi</hi> Polizeiwissensch. II. §. 661 f.<lb/>
v. <hi rendition="#k">Hohenthal</hi> l. c. §. 120. sqq. <hi rendition="#k">Bergius</hi> Polizei-<lb/>
Magazin, VII. 94.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 308.<lb/><hi rendition="#i">Polizeirecht. Polizeigerichtbarkeit. Verfahren</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Das <hi rendition="#g">Polizeirecht</hi>, unterschieden von<lb/>
der Polizeiwissenschaft, einem Haupttheil der<lb/>
Cameralwissenschaften, ist der Inbegriff der<lb/>
gesetzlich feststehenden PolizeiBestimmun-<lb/>
gen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). II) Zu Untersuchung, Beurtheilung,<lb/>
und Ahndung polizeiwidriger Handlungen,<lb/>
auch unaufgefordert, ist die <hi rendition="#g">Polizeige-<lb/>
richtbarkeit</hi> bestimmt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), we&#x017F;shalb bis-<lb/>
weilen die aufsehenden und verwaltenden<lb/>
Polizeibehörden von den richtenden getrennt<lb/>
sind <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). III) <hi rendition="#g">Summarische</hi>, oft <hi rendition="#g">schleu-<lb/>
nige</hi> Erörterung und Vollziehung, mit pra-<lb/>
ctischer Gewandheit, Menschenkenntni&#x017F;s, Con-<lb/>
sequenz und Energie, Vermeidung unnützer<lb/>
Förmlichkeiten, zumal in geringfügigen, oder<lb/>
dringenden Sachen, ist dem Zweck der Po-<lb/>
lizei gemä&#x017F;s.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Heumann</hi> l. c. §. 6. F. C. J. <hi rendition="#k">Fischers</hi> Lchrbegriff<lb/>
sämmtlicher Kameral- und Polizeirechte. Th. I. II. III.<lb/>
Frf a. d. O. 1785. 1786. 8. v. <hi rendition="#k">Berg</hi> a. a. O. Th. IV,<lb/>
Abth. I. A. F. <hi rendition="#k">Schotts</hi> jur. Encycl. §. 206. G. H.<lb/><hi rendition="#k">Stockhausen</hi> de scientiarum cameralium finibus re-<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0514] II. Th. XI. Cap. d⁾ l. c. §. 291 sq. v. Justi Polizeiwissensch. II. §. 661 f. v. Hohenthal l. c. §. 120. sqq. Bergius Polizei- Magazin, VII. 94. §. 308. Polizeirecht. Polizeigerichtbarkeit. Verfahren. I) Das Polizeirecht, unterschieden von der Polizeiwissenschaft, einem Haupttheil der Cameralwissenschaften, ist der Inbegriff der gesetzlich feststehenden PolizeiBestimmun- gen a). II) Zu Untersuchung, Beurtheilung, und Ahndung polizeiwidriger Handlungen, auch unaufgefordert, ist die Polizeige- richtbarkeit bestimmt b), weſshalb bis- weilen die aufsehenden und verwaltenden Polizeibehörden von den richtenden getrennt sind c). III) Summarische, oft schleu- nige Erörterung und Vollziehung, mit pra- ctischer Gewandheit, Menschenkenntniſs, Con- sequenz und Energie, Vermeidung unnützer Förmlichkeiten, zumal in geringfügigen, oder dringenden Sachen, ist dem Zweck der Po- lizei gemäſs. a⁾ Heumann l. c. §. 6. F. C. J. Fischers Lchrbegriff sämmtlicher Kameral- und Polizeirechte. Th. I. II. III. Frf a. d. O. 1785. 1786. 8. v. Berg a. a. O. Th. IV, Abth. I. A. F. Schotts jur. Encycl. §. 206. G. H. Stockhausen de scientiarum cameralium finibus re-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/514
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/514>, abgerufen am 24.03.2019.