Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Polizeigewalt.
durch die Regierung gelähmt b); doch Ent-
schädigung vorbehalten, für den, der um des
gemeinen Besten willen leidet (§. 306).

a) Scheidemantel a. a. O. II. 63. 65. Allgemeine
deutsche Biblioth. Bd. 79, St. 2, S 599. -- Die
Entscheidung der Vorfrage, über die Justiz-, oder
PolizeiEigenschaft einer Sache, gebührt in zweifelhaf-
ten Fällen dem Richter. Neurath l. c. obs. 25.
Cramers wezl. Nebenst. I. 88. Strube a. a. O.
61. Mevius P. I. dec. 42. -- Die Prüvention, quasi
in re mixti fori, behauptet Hommel obs. 502. Reg. 2.
-- Im Zweifel, ist eine Sache für Justizsache zu halten.
Hommel l. c. Reg. 1.
b) Neurath l. c. obs. 25. Strube, V. Bd. 273. Eben-
dess
. Unterlicht, §. 15.
§. 311.
Schluss.

VI) Zu gerichtlicher Erörterung quali-
ficirt sich eine Polizeisache, wenn sie durch
die vorgebrachte Einrede einer Rechtsver-
letzung, durch Klage über Verletzung wohl-
erworbener Rechte, durch Anfechtung eines
Polizeigesetzes aus dem Grund wohlerwor-
bener Rechte, durch Klage über unrichtige
Anwendung der Polizeigesetze, oder Ueber-
schreitung der Amtsgewalt, oder durch ge-
richtlich verfolgte Befugnisse eines Dritten,
in Justizsache sich verwandelt hat a).

Polizeigewalt.
durch die Regierung gelähmt b); doch Ent-
schädigung vorbehalten, für den, der um des
gemeinen Besten willen leidet (§. 306).

a) Scheidemantel a. a. O. II. 63. 65. Allgemeine
deutsche Biblioth. Bd. 79, St. 2, S 599. — Die
Entscheidung der Vorfrage, über die Justiz-, oder
PolizeiEigenschaft einer Sache, gebührt in zweifelhaf-
ten Fällen dem Richter. Neurath l. c. obs. 25.
Cramers wezl. Nebenst. I. 88. Strube a. a. O.
61. Mevius P. I. dec. 42. — Die Prüvention, quasi
in re mixti fori, behauptet Hommel obs. 502. Reg. 2.
— Im Zweifel, ist eine Sache für Justizsache zu halten.
Hommel l. c. Reg. 1.
b) Neurath l. c. obs. 25. Strube, V. Bd. 273. Eben-
dess
. Unterlicht, §. 15.
§. 311.
Schluſs.

VI) Zu gerichtlicher Erörterung quali-
ficirt sich eine Polizeisache, wenn sie durch
die vorgebrachte Einrede einer Rechtsver-
letzung, durch Klage über Verletzung wohl-
erworbener Rechte, durch Anfechtung eines
Polizeigesetzes aus dem Grund wohlerwor-
bener Rechte, durch Klage über unrichtige
Anwendung der Polizeigesetze, oder Ueber-
schreitung der Amtsgewalt, oder durch ge-
richtlich verfolgte Befugnisse eines Dritten,
in Justizsache sich verwandelt hat a).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0517" n="493"/><fw place="top" type="header">Polizeigewalt.</fw><lb/>
durch die Regierung gelähmt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>); doch Ent-<lb/>
schädigung vorbehalten, für den, der um des<lb/>
gemeinen Besten willen leidet (§. 306).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Scheidemantel</hi> a. a. O. II. 63. 65. Allgemeine<lb/>
deutsche Biblioth. Bd. 79, St. 2, S 599. &#x2014; Die<lb/>
Entscheidung der <hi rendition="#i">Vorfrage</hi>, über die <hi rendition="#i">Justiz-</hi>, oder<lb/><hi rendition="#i">PolizeiEigenschaft</hi> einer Sache, gebührt in zweifelhaf-<lb/>
ten Fällen dem Richter. <hi rendition="#k">Neurath</hi> l. c. obs. 25.<lb/><hi rendition="#k">Cramers</hi> wezl. Nebenst. I. 88. <hi rendition="#k">Strube</hi> a. a. O.<lb/>
61. <hi rendition="#k">Mevius</hi> P. I. dec. 42. &#x2014; Die <hi rendition="#i">Prüvention</hi>, quasi<lb/>
in re <hi rendition="#i">mixti</hi> fori, behauptet <hi rendition="#k">Hommel</hi> obs. 502. Reg. 2.<lb/>
&#x2014; Im Zweifel, ist eine Sache für <hi rendition="#i">Justizsache</hi> zu halten.<lb/><hi rendition="#k">Hommel</hi> l. c. Reg. 1.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Neurath</hi> l. c. obs. 25. <hi rendition="#k">Strube</hi>, V. Bd. 273. <hi rendition="#i">Eben-<lb/>
dess</hi>. Unterlicht, §. 15.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 311.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Schlu&#x017F;s</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>VI) Zu <hi rendition="#g">gerichtlicher</hi> Erörterung quali-<lb/>
ficirt sich eine Polizeisache, wenn sie durch<lb/>
die vorgebrachte Einrede einer Rechtsver-<lb/>
letzung, durch Klage über Verletzung wohl-<lb/>
erworbener Rechte, durch Anfechtung eines<lb/>
Polizeigesetzes aus dem Grund wohlerwor-<lb/>
bener Rechte, durch Klage über unrichtige<lb/>
Anwendung der Polizeigesetze, oder Ueber-<lb/>
schreitung der Amtsgewalt, oder durch ge-<lb/>
richtlich verfolgte Befugnisse eines Dritten,<lb/>
in <hi rendition="#g">Justizsache sich verwandelt</hi> hat <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0517] Polizeigewalt. durch die Regierung gelähmt b); doch Ent- schädigung vorbehalten, für den, der um des gemeinen Besten willen leidet (§. 306). a⁾ Scheidemantel a. a. O. II. 63. 65. Allgemeine deutsche Biblioth. Bd. 79, St. 2, S 599. — Die Entscheidung der Vorfrage, über die Justiz-, oder PolizeiEigenschaft einer Sache, gebührt in zweifelhaf- ten Fällen dem Richter. Neurath l. c. obs. 25. Cramers wezl. Nebenst. I. 88. Strube a. a. O. 61. Mevius P. I. dec. 42. — Die Prüvention, quasi in re mixti fori, behauptet Hommel obs. 502. Reg. 2. — Im Zweifel, ist eine Sache für Justizsache zu halten. Hommel l. c. Reg. 1. b⁾ Neurath l. c. obs. 25. Strube, V. Bd. 273. Eben- dess. Unterlicht, §. 15. §. 311. Schluſs. VI) Zu gerichtlicher Erörterung quali- ficirt sich eine Polizeisache, wenn sie durch die vorgebrachte Einrede einer Rechtsver- letzung, durch Klage über Verletzung wohl- erworbener Rechte, durch Anfechtung eines Polizeigesetzes aus dem Grund wohlerwor- bener Rechte, durch Klage über unrichtige Anwendung der Polizeigesetze, oder Ueber- schreitung der Amtsgewalt, oder durch ge- richtlich verfolgte Befugnisse eines Dritten, in Justizsache sich verwandelt hat a).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/517
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/517>, abgerufen am 20.03.2019.