Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Polizeigewalt.
Mevius P. III. dec. 154. Selchow l. c. West-
phals
t. Staatsr. 356. Schreiber l. c. Sect. III.
§. 6. -- Ist eine Sache schon gerichtlich verhandelt
worden, so kann die Appellation, unter dem Vorwand
einer PolizeiEigenschaft derselben, nicht gehindert wer-
den. Decisiones Hasso-Cass. II. 632. Cramers wetzl.
Nebenst. I. 88. Neurath l. c. obs. 22. -- Schriften
in Klübers Lit. §. 1231.
§. 312.
Insonderheit zu der Criminalgewalt.

Die Polizeigewalt unterstützt die Crimi-
nalgewalt
, mittelbar durch Beförderung
der geistigen und sittlichen Cultur, unmittel-
bar durch SicherheitsAnstalten, zu Verhütung
der Verbrechen, auch zu schleuniger Ent-
deckung und Herbeischaffung der Uebelthä-
ter. Beide unterscheiden sich, in Rücksicht
der Gegenstände, der Wirkungsart, der Mit-
tel zu ihren Zwecken, der Anwendung die-
ser Mittel, und der Verfahrungsart a).

a) Scheidemantel a. a. O. II. 66. Pancr. Jos. Haus
diss. de potestatis polititiae et criminalis nexu et diffe-
rentia, praecipue in causis criminalibus, plena criminis
probatione deficiente, vel poena legali ad securitatem
reip. haud sufficiente. Wirceb. 1799. 4. Vergl. auch
Lotz a. a. O. S. 63 ff. -- Unterschied zwischen der
aufsehenden u. Polizeigewalt, ebendas. S. 78 ff. -- Der,
theoretisch vielleicht nie ganz zu beendigende, Streit
über das Verhältniss zwischen CriminalJustiz und Po-
lizei, ist in Frankreich, so wie ehedem in dem Kö-
Polizeigewalt.
Mevius P. III. dec. 154. Selchow l. c. West-
phals
t. Staatsr. 356. Schreiber l. c. Sect. III.
§. 6. — Ist eine Sache schon gerichtlich verhandelt
worden, so kann die Appellation, unter dem Vorwand
einer PolizeiEigenschaft derselben, nicht gehindert wer-
den. Decisiones Hasso-Cass. II. 632. Cramers wetzl.
Nebenst. I. 88. Neurath l. c. obs. 22. — Schriften
in Klübers Lit. §. 1231.
§. 312.
Insonderheit zu der Criminalgewalt.

Die Polizeigewalt unterstützt die Crimi-
nalgewalt
, mittelbar durch Beförderung
der geistigen und sittlichen Cultur, unmittel-
bar durch SicherheitsAnstalten, zu Verhütung
der Verbrechen, auch zu schleuniger Ent-
deckung und Herbeischaffung der Uebelthä-
ter. Beide unterscheiden sich, in Rücksicht
der Gegenstände, der Wirkungsart, der Mit-
tel zu ihren Zwecken, der Anwendung die-
ser Mittel, und der Verfahrungsart a).

a) Scheidemantel a. a. O. II. 66. Pancr. Jos. Haus
diss. de potestatis polititiae et criminalis nexu et diffe-
rentia, praecipue in causis criminalibus, plena criminis
probatione deficiente, vel poena legali ad securitatem
reip. haud sufficiente. Wirceb. 1799. 4. Vergl. auch
Lotz a. a. O. S. 63 ff. — Unterschied zwischen der
aufsehenden u. Polizeigewalt, ebendas. S. 78 ff. — Der,
theoretisch vielleicht nie ganz zu beendigende, Streit
über das Verhältniſs zwischen CriminalJustiz und Po-
lizei, ist in Frankreich, so wie ehedem in dem Kö-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="c)"><pb facs="#f0519" n="495"/><fw place="top" type="header">Polizeigewalt.</fw><lb/><hi rendition="#k">Mevius</hi> P. III. dec. 154. <hi rendition="#k">Selchow</hi> l. c. <hi rendition="#k">West-<lb/>
phals</hi> t. Staatsr. 356. <hi rendition="#k">Schreiber</hi> l. c. Sect. III.<lb/>
§. 6. &#x2014; Ist eine Sache schon <hi rendition="#i">gerichtlich</hi> verhandelt<lb/>
worden, so kann die <hi rendition="#i">Appellation</hi>, unter dem Vorwand<lb/>
einer PolizeiEigenschaft derselben, nicht gehindert wer-<lb/>
den. Decisiones Hasso-Cass. II. 632. <hi rendition="#k">Cramers</hi> wetzl.<lb/>
Nebenst. I. 88. <hi rendition="#k">Neurath</hi> l. c. obs. 22. &#x2014; Schriften<lb/>
in <hi rendition="#k">Klübers</hi> Lit. §. 1231.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 312.<lb/><hi rendition="#i">Insonderheit zu der Criminalgewalt</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Polizeigewalt unterstützt die <hi rendition="#g">Crimi-<lb/>
nalgewalt</hi>, mittelbar durch Beförderung<lb/>
der geistigen und sittlichen Cultur, unmittel-<lb/>
bar durch SicherheitsAnstalten, zu Verhütung<lb/>
der Verbrechen, auch zu schleuniger Ent-<lb/>
deckung und Herbeischaffung der Uebelthä-<lb/>
ter. Beide unterscheiden sich, in Rücksicht<lb/>
der Gegenstände, der Wirkungsart, der Mit-<lb/>
tel zu ihren Zwecken, der Anwendung die-<lb/>
ser Mittel, und der Verfahrungsart <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Scheidemantel</hi> a. a. O. II. 66. Pancr. Jos. <hi rendition="#k">Haus</hi><lb/>
diss. de potestatis polititiae et criminalis nexu et diffe-<lb/>
rentia, praecipue in causis criminalibus, plena criminis<lb/>
probatione deficiente, vel poena legali ad securitatem<lb/>
reip. haud sufficiente. Wirceb. 1799. 4. Vergl. auch<lb/><hi rendition="#k">Lotz</hi> a. a. O. S. 63 ff. &#x2014; Unterschied zwischen der<lb/><hi rendition="#i">aufsehenden</hi> u. Polizeigewalt, ebendas. S. 78 ff. &#x2014; Der,<lb/>
theoretisch vielleicht nie ganz zu beendigende, Streit<lb/>
über das Verhältni&#x017F;s zwischen CriminalJustiz und Po-<lb/>
lizei, ist in Frankreich, so wie ehedem in dem Kö-<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0519] Polizeigewalt. c⁾ Mevius P. III. dec. 154. Selchow l. c. West- phals t. Staatsr. 356. Schreiber l. c. Sect. III. §. 6. — Ist eine Sache schon gerichtlich verhandelt worden, so kann die Appellation, unter dem Vorwand einer PolizeiEigenschaft derselben, nicht gehindert wer- den. Decisiones Hasso-Cass. II. 632. Cramers wetzl. Nebenst. I. 88. Neurath l. c. obs. 22. — Schriften in Klübers Lit. §. 1231. §. 312. Insonderheit zu der Criminalgewalt. Die Polizeigewalt unterstützt die Crimi- nalgewalt, mittelbar durch Beförderung der geistigen und sittlichen Cultur, unmittel- bar durch SicherheitsAnstalten, zu Verhütung der Verbrechen, auch zu schleuniger Ent- deckung und Herbeischaffung der Uebelthä- ter. Beide unterscheiden sich, in Rücksicht der Gegenstände, der Wirkungsart, der Mit- tel zu ihren Zwecken, der Anwendung die- ser Mittel, und der Verfahrungsart a). a⁾ Scheidemantel a. a. O. II. 66. Pancr. Jos. Haus diss. de potestatis polititiae et criminalis nexu et diffe- rentia, praecipue in causis criminalibus, plena criminis probatione deficiente, vel poena legali ad securitatem reip. haud sufficiente. Wirceb. 1799. 4. Vergl. auch Lotz a. a. O. S. 63 ff. — Unterschied zwischen der aufsehenden u. Polizeigewalt, ebendas. S. 78 ff. — Der, theoretisch vielleicht nie ganz zu beendigende, Streit über das Verhältniſs zwischen CriminalJustiz und Po- lizei, ist in Frankreich, so wie ehedem in dem Kö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/519
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/519>, abgerufen am 18.03.2019.