Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.
pflichtigen ist ein richtiges SteuerCapital
festzusetzen, d. h. eine Verhältnisszahl, nach
welcher er von seinem steuerpflichtigen Ver-
mögen zu denjenigen Summen beizutragen
hat, die nach dem Steuerfuss unter die Staats-
bürger vertheilt werden b).

a) (Fr. J. v. Hendpichs) Gedanken über die allerwich-
tigste Angelegenheit Teutschlands, Th. III (1796. 8.),
S. 63 ff. G. Sartorius Handb. der Staatswirthsch.
§. 92 103. ff. Rhein. Bund, XLVII. 258. In der Con-
stitution du royaume de Westphalie, art. 16, hiess es:
"Le systeme d'imposition sera le meme pour toutes les
parties du royaume. L'imposition fonciere (Grundsteuer)
ne pourra depasser le cinquieme du revenu".
b) Bei jedem Steuerausschlag wird bestimmt, wieviel
Groschen, Kreuzer oder Pfennige von jedem Thaler
oder Gulden SteuerCapital, monatlich, vierteljährig, oder
jähriich zu entrichten soyen.
§. 327.
Steuerfreiheit. Verwendung der Steuer. Landständische
Concurrenz
.

I) Steuerfreiheit a), ganz oder zum
Theil, ist nach allgemeinen Rechtsgrund-
sätren, nur dann zulässig, wenn der Staats-
zweck solche gebietet b). II) Ob und wie
fern Steuerfreiheit der StaatsDomänen c), der
standesherrlichen Kammergüter, der Ritter-
güter d), der StadtkämmereiGüter e), der geist-

II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.
pflichtigen ist ein richtiges SteuerCapital
festzusetzen, d. h. eine Verhältniſszahl, nach
welcher er von seinem steuerpflichtigen Ver-
mögen zu denjenigen Summen beizutragen
hat, die nach dem Steuerfuſs unter die Staats-
bürger vertheilt werden b).

a) (Fr. J. v. Hendpichs) Gedanken über die allerwich-
tigste Angelegenheit Teutschlands, Th. III (1796. 8.),
S. 63 ff. G. Sartorius Handb. der Staatswirthsch.
§. 92 103. ff. Rhein. Bund, XLVII. 258. In der Con-
stitution du royaume de Westphalie, art. 16, hieſs es:
„Le système d’imposition sera le même pour toutes les
parties du royaume. L’imposition foncière (Grundsteuer)
ne pourra dépasser le cinquième du revenu“.
b) Bei jedem Steuerausschlag wird bestimmt, wieviel
Groschen, Kreuzer oder Pfennige von jedem Thaler
oder Gulden SteuerCapital, monatlich, vierteljährig, oder
jähriich zu entrichten soyen.
§. 327.
Steuerfreiheit. Verwendung der Steuer. Landständische
Concurrenz
.

I) Steuerfreiheit a), ganz oder zum
Theil, ist nach allgemeinen Rechtsgrund-
sätren, nur dann zulässig, wenn der Staats-
zweck solche gebietet b). II) Ob und wie
fern Steuerfreiheit der StaatsDomänen c), der
standesherrlichen Kammergüter, der Ritter-
güter d), der StadtkämmereiGüter e), der geist-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0548" n="524"/><fw place="top" type="header">II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.</fw><lb/>
pflichtigen ist ein richtiges <hi rendition="#g">SteuerCapital</hi><lb/>
festzusetzen, d. h. eine Verhältni&#x017F;szahl, nach<lb/>
welcher er von seinem steuerpflichtigen Ver-<lb/>
mögen zu denjenigen Summen beizutragen<lb/>
hat, die nach dem Steuerfu&#x017F;s unter die Staats-<lb/>
bürger vertheilt werden <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">(Fr. J. v. <hi rendition="#k">Hendpichs</hi>) Gedanken über die allerwich-<lb/>
tigste Angelegenheit Teutschlands, Th. III (1796. 8.),<lb/>
S. 63 ff. G. <hi rendition="#k">Sartorius</hi> Handb. der Staatswirthsch.<lb/>
§. 92 103. ff. Rhein. Bund, XLVII. 258. In der Con-<lb/>
stitution du royaume de Westphalie, art. 16, hie&#x017F;s es:<lb/>
&#x201E;Le système d&#x2019;imposition sera le même pour toutes les<lb/>
parties du royaume. L&#x2019;imposition foncière (Grundsteuer)<lb/>
ne pourra dépasser le <hi rendition="#i">cinquième</hi> du revenu&#x201C;.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Bei jedem Steuerausschlag wird bestimmt, wieviel<lb/>
Groschen, Kreuzer oder Pfennige von jedem Thaler<lb/>
oder Gulden SteuerCapital, monatlich, vierteljährig, oder<lb/>
jähriich zu entrichten soyen.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 327.<lb/><hi rendition="#i">Steuerfreiheit. Verwendung der Steuer. Landständische<lb/>
Concurrenz</hi>.</head><lb/>
              <p>I) <hi rendition="#g">Steuerfreiheit</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), ganz oder zum<lb/>
Theil, ist nach allgemeinen Rechtsgrund-<lb/>
sätren, nur dann zulässig, wenn der Staats-<lb/>
zweck solche gebietet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). II) Ob und wie<lb/>
fern Steuerfreiheit der StaatsDomänen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>), der<lb/>
standesherrlichen Kammergüter, der Ritter-<lb/>
güter <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), der StadtkämmereiGüter <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>), der geist-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0548] II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit. pflichtigen ist ein richtiges SteuerCapital festzusetzen, d. h. eine Verhältniſszahl, nach welcher er von seinem steuerpflichtigen Ver- mögen zu denjenigen Summen beizutragen hat, die nach dem Steuerfuſs unter die Staats- bürger vertheilt werden b). a⁾ (Fr. J. v. Hendpichs) Gedanken über die allerwich- tigste Angelegenheit Teutschlands, Th. III (1796. 8.), S. 63 ff. G. Sartorius Handb. der Staatswirthsch. §. 92 103. ff. Rhein. Bund, XLVII. 258. In der Con- stitution du royaume de Westphalie, art. 16, hieſs es: „Le système d’imposition sera le même pour toutes les parties du royaume. L’imposition foncière (Grundsteuer) ne pourra dépasser le cinquième du revenu“. b⁾ Bei jedem Steuerausschlag wird bestimmt, wieviel Groschen, Kreuzer oder Pfennige von jedem Thaler oder Gulden SteuerCapital, monatlich, vierteljährig, oder jähriich zu entrichten soyen. §. 327. Steuerfreiheit. Verwendung der Steuer. Landständische Concurrenz. I) Steuerfreiheit a), ganz oder zum Theil, ist nach allgemeinen Rechtsgrund- sätren, nur dann zulässig, wenn der Staats- zweck solche gebietet b). II) Ob und wie fern Steuerfreiheit der StaatsDomänen c), der standesherrlichen Kammergüter, der Ritter- güter d), der StadtkämmereiGüter e), der geist-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/548
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/548>, abgerufen am 24.03.2019.