Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

XIII. Abschn. Domänenrecht.
Aufsicht über diese Verwaltung, ist eigenen
Collegien übertragen, Kammern, Rent- oder
DomänenKammern b).

a) Strube, Th. II. Bed. 1.
b) moser v. d. Landeshoh. in Criminalsachen, 54. Eben-
ders
. v. d. Landeshoh. in Regierungssachen, 65. J. L.
F. v. Liebenstein v. Kammer- u. JustizCollegien,
Tüb. 1770. 4. -- Von dem Alter der KammerCollegien,
Spittlers Geschichte v. Hannover, I. 270. Klübers
kl. jur. Biblioth. I. 370.
§. 395.
Benutzungsart. Steuerfreiheit.

I) Die Benutzung der Domänen a) ge-
schieht theils durch eigene Bewirth-
schaftung
, theils durch Zeitpacht b),
oft aber auch, da beides eigenthümliche
Gebrechen hat, durch Zerschlagung und Ver-
äusserung zu Erbzins oder Erbpacht c).
Die letzte Art ist bei Landgütern meist vor-
zuziehen d), mit Ausnahme der Forsten e)
bis zu einem gewissen Quantum. II) Nicht
in allen teutschen Bundesstaaten, sind die
Domänen steuerfrei (§. 327).

a) K. D. Hüllmanns Geschichte der DomänenBenutzung
in Teutschland. Preisschrift. Frankf. a. d. O. 1807. 8.
Fischers Cameral- u. Polizeir. II. 497. Wehnerts
vermischte Abhandlungen, Bd. I. (Berl. 1814. 8.)
Num. II.

XIII. Abschn. Domänenrecht.
Aufsicht über diese Verwaltung, ist eigenen
Collegien übertragen, Kammern, Rent- oder
DomänenKammern b).

a) Strube, Th. II. Bed. 1.
b) moser v. d. Landeshoh. in Criminalsachen, 54. Eben-
ders
. v. d. Landeshoh. in Regierungssachen, 65. J. L.
F. v. Liebenstein v. Kammer- u. JustizCollegien,
Tüb. 1770. 4. — Von dem Alter der KammerCollegien,
Spittlers Geschichte v. Hannover, I. 270. Klübers
kl. jur. Biblioth. I. 370.
§. 395.
Benutzungsart. Steuerfreiheit.

I) Die Benutzung der Domänen a) ge-
schieht theils durch eigene Bewirth-
schaftung
, theils durch Zeitpacht b),
oft aber auch, da beides eigenthümliche
Gebrechen hat, durch Zerschlagung und Ver-
äuſserung zu Erbzins oder Erbpacht c).
Die letzte Art ist bei Landgütern meist vor-
zuziehen d), mit Ausnahme der Forsten e)
bis zu einem gewissen Quantum. II) Nicht
in allen teutschen Bundesstaaten, sind die
Domänen steuerfrei (§. 327).

a) K. D. Hüllmanns Geschichte der DomänenBenutzung
in Teutschland. Preisschrift. Frankf. a. d. O. 1807. 8.
Fischers Cameral- u. Polizeir. II. 497. Wehnerts
vermischte Abhandlungen, Bd. I. (Berl. 1814. 8.)
Num. II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0671" n="647"/><fw place="top" type="header">XIII. Abschn. Domänenrecht.</fw><lb/>
Aufsicht über diese Verwaltung, ist eigenen<lb/>
Collegien übertragen, Kammern, Rent- oder<lb/>
DomänenKammern <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Strube</hi>, Th. II. Bed. 1.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">moser</hi> v. d. Landeshoh. in Criminalsachen, 54. <hi rendition="#i">Eben-<lb/>
ders</hi>. v. d. Landeshoh. in Regierungssachen, 65. J. L.<lb/>
F. v. <hi rendition="#k">Liebenstein</hi> v. Kammer- u. JustizCollegien,<lb/>
Tüb. 1770. 4. &#x2014; Von dem Alter der KammerCollegien,<lb/><hi rendition="#k">Spittlers</hi> Geschichte v. Hannover, I. 270. <hi rendition="#k">Klübers</hi><lb/>
kl. jur. Biblioth. I. 370.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 395.<lb/><hi rendition="#i">Benutzungsart. Steuerfreiheit</hi>.</head><lb/>
              <p>I) Die <hi rendition="#g">Benutzung</hi> der Domänen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) ge-<lb/>
schieht theils durch <hi rendition="#g">eigene Bewirth-<lb/>
schaftung</hi>, theils durch <hi rendition="#g">Zeitpacht</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>),<lb/>
oft aber auch, da beides eigenthümliche<lb/>
Gebrechen hat, durch Zerschlagung und Ver-<lb/>
äu&#x017F;serung zu <hi rendition="#g">Erbzins</hi> oder <hi rendition="#g">Erbpacht</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>).<lb/>
Die letzte Art ist bei Landgütern meist vor-<lb/>
zuziehen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), mit Ausnahme der Forsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>)<lb/>
bis zu einem gewissen Quantum. II) Nicht<lb/>
in allen teutschen Bundesstaaten, sind die<lb/>
Domänen <hi rendition="#g">steuerfrei</hi> (§. 327).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">K. D. <hi rendition="#k">Hüllmanns</hi> Geschichte der DomänenBenutzung<lb/>
in Teutschland. Preisschrift. Frankf. a. d. O. 1807. 8.<lb/><hi rendition="#k">Fischers</hi> Cameral- u. Polizeir. II. 497. <hi rendition="#k">Wehnerts</hi><lb/>
vermischte Abhandlungen, Bd. I. (Berl. 1814. 8.)<lb/>
Num. II.</note><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[647/0671] XIII. Abschn. Domänenrecht. Aufsicht über diese Verwaltung, ist eigenen Collegien übertragen, Kammern, Rent- oder DomänenKammern b). a⁾ Strube, Th. II. Bed. 1. b⁾ moser v. d. Landeshoh. in Criminalsachen, 54. Eben- ders. v. d. Landeshoh. in Regierungssachen, 65. J. L. F. v. Liebenstein v. Kammer- u. JustizCollegien, Tüb. 1770. 4. — Von dem Alter der KammerCollegien, Spittlers Geschichte v. Hannover, I. 270. Klübers kl. jur. Biblioth. I. 370. §. 395. Benutzungsart. Steuerfreiheit. I) Die Benutzung der Domänen a) ge- schieht theils durch eigene Bewirth- schaftung, theils durch Zeitpacht b), oft aber auch, da beides eigenthümliche Gebrechen hat, durch Zerschlagung und Ver- äuſserung zu Erbzins oder Erbpacht c). Die letzte Art ist bei Landgütern meist vor- zuziehen d), mit Ausnahme der Forsten e) bis zu einem gewissen Quantum. II) Nicht in allen teutschen Bundesstaaten, sind die Domänen steuerfrei (§. 327). a⁾ K. D. Hüllmanns Geschichte der DomänenBenutzung in Teutschland. Preisschrift. Frankf. a. d. O. 1807. 8. Fischers Cameral- u. Polizeir. II. 497. Wehnerts vermischte Abhandlungen, Bd. I. (Berl. 1814. 8.) Num. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/671
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/671>, abgerufen am 24.03.2019.