Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh.Recht.
f) Beispiele von der gräfl. görtzischen Herrschaft Schlitz,
u. der gräfl. hochbergischen Herrschaft Zwingenberg,
oben §. 239, Note b. Vergl. auch baierische Declaration
v. 22. März 1807, worin dem Grafen von Pappenheim,
in Hinsicht auf die Herrschaft Pappenheim, standes-
herrliche Rechte bewilligt werden.
§. 412.
Fortsetzung.

V) Die AdelsTaxe a) bestimmt der Sou-
verain. VI) Landesunterthanen wird nicht
gestattet, ohne landesherrliche Erlaubniss,
Standeserhöhung bei einem fremden Staat
zu suchen, oder von demselben anzuneh-
men, oder sich solcher zu bedienen, wenn
sie ihm von demselben aus eigener Bewe-
gung war verliehen worden b). VII) Aus-
ländischer
Adel, erlangt die Rechte des
inländischen, durch Bestätigung des Sou-
verains, wobei gemeiniglich gewisse Taxen
zu entrichten sind. In verschiedenen Bun-
desstaaten ist eine Adelsmatrikel einge-
führt, in welcher jeder nicht bloss tempo-
räre Landesunterthan, der in dem Lande
sein AdelsPrädicat führen und anerkannt wissen
will, nach vorhergegangener Adelsprobe, mit
dem ihm zukommenden adelichen Prädicat
eingetragen seyn muss c). VIII) Obgleich selbst
die ehemaligen rheinischen Bundesfürsten auf

Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh.Recht.
f) Beispiele von der gräfl. görtzischen Herrschaft Schlitz,
u. der gräfl. hochbergischen Herrschaft Zwingenberg,
oben §. 239, Note b. Vergl. auch baierische Declaration
v. 22. März 1807, worin dem Grafen von Pappenheim,
in Hinsicht auf die Herrschaft Pappenheim, standes-
herrliche Rechte bewilligt werden.
§. 412.
Fortsetzung.

V) Die AdelsTaxe a) bestimmt der Sou-
verain. VI) Landesunterthanen wird nicht
gestattet, ohne landesherrliche Erlaubniſs,
Standeserhöhung bei einem fremden Staat
zu suchen, oder von demselben anzuneh-
men, oder sich solcher zu bedienen, wenn
sie ihm von demselben aus eigener Bewe-
gung war verliehen worden b). VII) Aus-
ländischer
Adel, erlangt die Rechte des
inländischen, durch Bestätigung des Sou-
verains, wobei gemeiniglich gewisse Taxen
zu entrichten sind. In verschiedenen Bun-
desstaaten ist eine Adelsmatrikel einge-
führt, in welcher jeder nicht bloſs tempo-
räre Landesunterthan, der in dem Lande
sein AdelsPrädicat führen und anerkannt wissen
will, nach vorhergegangener Adelsprobe, mit
dem ihm zukommenden adelichen Prädicat
eingetragen seyn muſs c). VIII) Obgleich selbst
die ehemaligen rheinischen Bundesfürsten auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0707" n="683"/>
            <fw place="top" type="header">Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh.Recht.</fw><lb/>
            <note place="end" n="f)">Beispiele von der gräfl. görtzischen Herrschaft <hi rendition="#i">Schlitz</hi>,<lb/>
u. der gräfl. hochbergischen Herrschaft <hi rendition="#i">Zwingenberg</hi>,<lb/>
oben §. 239, Note b. Vergl. auch <hi rendition="#i">baierische</hi> Declaration<lb/>
v. 22. März 1807, worin dem Grafen von <hi rendition="#i">Pappenheim</hi>,<lb/>
in Hinsicht auf die Herrschaft Pappenheim, standes-<lb/>
herrliche Rechte bewilligt werden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 412.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>V) Die <hi rendition="#g">AdelsTaxe</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) bestimmt der Sou-<lb/>
verain. VI) Landesunterthanen wird nicht<lb/>
gestattet, ohne landesherrliche Erlaubni&#x017F;s,<lb/>
Standeserhöhung bei einem <hi rendition="#g">fremden</hi> Staat<lb/>
zu suchen, oder von demselben anzuneh-<lb/>
men, oder sich solcher zu bedienen, wenn<lb/>
sie ihm von demselben aus eigener Bewe-<lb/>
gung war verliehen worden <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). VII) <hi rendition="#g">Aus-<lb/>
ländischer</hi> Adel, erlangt die Rechte des<lb/>
inländischen, durch <hi rendition="#g">Bestätigung</hi> des Sou-<lb/>
verains, wobei gemeiniglich gewisse Taxen<lb/>
zu entrichten sind. In verschiedenen Bun-<lb/>
desstaaten ist eine <hi rendition="#g">Adelsmatrikel</hi> einge-<lb/>
führt, in welcher jeder nicht blo&#x017F;s tempo-<lb/>
räre Landesunterthan, der in dem Lande<lb/>
sein AdelsPrädicat führen und anerkannt wissen<lb/>
will, nach vorhergegangener Adelsprobe, mit<lb/>
dem ihm zukommenden adelichen Prädicat<lb/>
eingetragen seyn mu&#x017F;s <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). VIII) Obgleich selbst<lb/>
die ehemaligen rheinischen Bundesfürsten auf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[683/0707] Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh.Recht. f⁾ Beispiele von der gräfl. görtzischen Herrschaft Schlitz, u. der gräfl. hochbergischen Herrschaft Zwingenberg, oben §. 239, Note b. Vergl. auch baierische Declaration v. 22. März 1807, worin dem Grafen von Pappenheim, in Hinsicht auf die Herrschaft Pappenheim, standes- herrliche Rechte bewilligt werden. §. 412. Fortsetzung. V) Die AdelsTaxe a) bestimmt der Sou- verain. VI) Landesunterthanen wird nicht gestattet, ohne landesherrliche Erlaubniſs, Standeserhöhung bei einem fremden Staat zu suchen, oder von demselben anzuneh- men, oder sich solcher zu bedienen, wenn sie ihm von demselben aus eigener Bewe- gung war verliehen worden b). VII) Aus- ländischer Adel, erlangt die Rechte des inländischen, durch Bestätigung des Sou- verains, wobei gemeiniglich gewisse Taxen zu entrichten sind. In verschiedenen Bun- desstaaten ist eine Adelsmatrikel einge- führt, in welcher jeder nicht bloſs tempo- räre Landesunterthan, der in dem Lande sein AdelsPrädicat führen und anerkannt wissen will, nach vorhergegangener Adelsprobe, mit dem ihm zukommenden adelichen Prädicat eingetragen seyn muſs c). VIII) Obgleich selbst die ehemaligen rheinischen Bundesfürsten auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/707
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 683. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/707>, abgerufen am 21.03.2019.